11  

Karlsruhe/Stuttgart Staatstheater Karlsruhe: Finanzielle Folgen durch Abgang von Peter Spuhler unklar

Generalintendant Peter Spuhler wird das Badische Staatstheater in Karlsruhe zwar im Sommer verlassen - welche finanziellen Folgen das für das Land hat, ist aber unklar. Aus Datenschutzgründen wolle man nicht sagen, ob wegen der Auflösung seines Vertrags eine Abfindung gezahlt werde und wie hoch diese ausfallen könnte, sagte am Dienstag eine Sprecherin des Wissenschaftsministeriums. Die "Stuttgarter Zeitung" hatte zuvor den Anspruch Spuhlers auf 1,25 bis 1,4 Millionen Euro taxiert und sich dabei auf "informierte Kreise" bezogen.

Nach monatelangen Vorwürfen wegen Spuhlers Führungsstil hatte der Verwaltungsrat im November vergangenen Jahres entschieden, seinen Vertrag aufzulösen. Eigentlich hätte Spuhler bis 2026 bleiben sollen. Verhandlungen über die Konditionen der Auflösung laufen seither. Sobald es ein Ergebnis gebe, werde der Verwaltungsrat darüber entscheiden, so die Sprecherin weiter.

Die Verlängerung des Vertrags im Jahr 2019 sei auch im Rückblick kein Fehler gewesen, betonte die Ministeriumssprecherin weiter. Vom Ausmaß der internen Kritik habe man erst Ende Juni 2020 erfahren.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (11)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Scheuerleiste
    (246 Beiträge)

    13.01.2021 10:41 Uhr
    Warum ABFINDUNG ?
    @ Ich KA
    Man kann es auch "Goldener Handschlag" nennen, damit der Deckel auf dem Topf bleibt,umgangssprachlich auch Schweigegeld genannt. Und damit das so bleibt gilt es dann eine Verschwiegenheitserklärung zu unterschreiben.Damit ist das Argument Datenschutz und Transparenz ausreichend erklärt.Wer will sich auch mit den Datenschützern anlegen? Arbeitsrechtlich belangen ist eine möglichkeit wenn die in der Öffentlichkeit erhobene vorwürfe zutreffend sind,ein Versuch wäre es wert.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.