11  

Karlsruhe/Stuttgart Staatstheater Karlsruhe: Finanzielle Folgen durch Abgang von Peter Spuhler unklar

Generalintendant Peter Spuhler wird das Badische Staatstheater in Karlsruhe zwar im Sommer verlassen - welche finanziellen Folgen das für das Land hat, ist aber unklar. Aus Datenschutzgründen wolle man nicht sagen, ob wegen der Auflösung seines Vertrags eine Abfindung gezahlt werde und wie hoch diese ausfallen könnte, sagte am Dienstag eine Sprecherin des Wissenschaftsministeriums. Die "Stuttgarter Zeitung" hatte zuvor den Anspruch Spuhlers auf 1,25 bis 1,4 Millionen Euro taxiert und sich dabei auf "informierte Kreise" bezogen.

Nach monatelangen Vorwürfen wegen Spuhlers Führungsstil hatte der Verwaltungsrat im November vergangenen Jahres entschieden, seinen Vertrag aufzulösen. Eigentlich hätte Spuhler bis 2026 bleiben sollen. Verhandlungen über die Konditionen der Auflösung laufen seither. Sobald es ein Ergebnis gebe, werde der Verwaltungsrat darüber entscheiden, so die Sprecherin weiter.

Die Verlängerung des Vertrags im Jahr 2019 sei auch im Rückblick kein Fehler gewesen, betonte die Ministeriumssprecherin weiter. Vom Ausmaß der internen Kritik habe man erst Ende Juni 2020 erfahren.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (11)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   soebbs
    (397 Beiträge)

    14.01.2021 16:29 Uhr
    Ministerin Bauer
    leidet entweder an Gedächtnisschwund oder sie lügt. Letzteres ist schwer zu vermuten. Natürlich war Sie sowie OB Mentrup mehrfach , rechtzeitig und ausführlich über die Missstände am BST informiert. Nachweislich. Die Vertragsverlängerung war eine Fehlentscheidung. Politiker sind leider nicht in der Lage Fehler einzugestehen, Sie lügen frech und frei , das tumpe Volk wird`s schon glauben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   myopinions
    (1215 Beiträge)

    13.01.2021 12:50 Uhr
    ..............angesichts der
    vorerst einmal um 175 Mio. gestiegenen Sanierungskosten ist sind die bis zu 1,4 Mio. für diesen egozentrischen Spuhler ja geradezu ein Nasenwasser. Ich hätte ihn mit einem Tritt in den Hintern unverzüglich zum Teufel gejagt und auf Post vom RA gewartet.

    Dass die Vertragsverlängerung aus Unkenntnis der bestehenden Situation erfolgt ist, halte ich schlicht und einfach für verlogen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Deisyy
    (345 Beiträge)

    13.01.2021 12:09 Uhr
    Staatstheater Karlsruhe
    am besten wäre es dieses Faß ohne Boden für immer zu schließen, mehr Geld könnte die Stadt Karlsruhe nicht sparen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   guglhupf
    (312 Beiträge)

    13.01.2021 14:16 Uhr
    Kotzkatze Daisyy
    Wenn Sie je ein Theater betreten hätten, würden Sie kaum eine Hitlerkatze als Profilbild wählen. Das KA-News so eine Kotzkatze akzeptiert ist mindestens geschmacklos.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mondgesicht
    (2574 Beiträge)

    13.01.2021 11:51 Uhr
    Hätte man vermeiden können.
    Mehr gibt es da nicht zu sagen. Die Ausreden ziehen nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   SunCityKA
    (102 Beiträge)

    13.01.2021 10:41 Uhr
    Unfassbar
    Geklüngel gibt es überall, das rechtfertigt es aber nicht und im konkreten Fall ist es nunmal originär rot-grün. Der Mehrheit der Karlsruher scheint das aber nichts auszumachen, siehe das OB Wahlergebnis! Die Dimension des Theaterprojekts zeugt ja schon fast von trump'scher Selbstüberschätzung und belegt doch nur Herrn Spuhler's Klüngel-Kompetenz und Vertriebsstärke. Wer es erleben durfte, kann sich an die überflüssigen Spuhler-Powerpoint-Show-Einlagen bei z. B. Theatercocktail und Aids-Benefizgala erinnern, bei denen eloquent verkauft wurde, warum dieses überdimensionierte Prestigeprojekt angeblich erforderlich sei. Gleichzeitig legt das alles Zeugnis ab, über Prestigesüchtigkeit und vollkommener Gleichgültigkeit bei den politisch Verantwortlichen gegenüber den Mitarbeitenden in diesem Betrieb sowie gegenüber den steuerzahlenden Bürgerinnen und Bürgern. Aber Hauptsache an der Fassade des Staatstheaters pappen schöne Zitate.... zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (1119 Beiträge)

    13.01.2021 10:23 Uhr
    Warum Abfindung ?
    näher lägen arbeitsrechtliche Konsequenzen zur Vertragsauflösung, bei dem , was sich Spuhler geleistet hat, und jetzt noch Geld hinterher werfen? Bezeichnend in der Sache wieder einmal
    vorgeschobene "Datenschutzgründe" zur Höhe der Abfindung. Warum eigentlich? Das Theater ist eine öffentlich rechtliche Einrichtung und eigentlich zur Transparenz gegenüber denjenigen verpflichtet, die das auch bezahlen, nämlich die Bürgerschaft. Was ist mit dem Landesinformationsgesetz bei dieser Landes einrichtung? Dazu passend der Karlsruher Kulturauschuss, der als einziger in BW nicht öffentlich tagt. Für mich ist das ziemlich viel Gemauschel und die Begründungen dafür erscheinen hahnebüchen. Die Causa Spühler jedenfalls ist von vorne bis zum bitterern Ende ein Skandal.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Iglaubsnet
    (945 Beiträge)

    13.01.2021 08:42 Uhr
    Bei
    800 mio. Sanierungskosten kommt auf1-2 Milliönchen auch net mehr an.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kicherente
    (141 Beiträge)

    13.01.2021 07:16 Uhr
    Abfindungshöhe
    Der Anspruch lässt sich ausrechnen: Jahresgehalt mal 5 wegen neuem 5Jahresvertrag. Einen neuen Job zum Gegenrechnen wird er nicht mehr finden. Das ist das Ergebnis von rotgrünem Geklüngel.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (1119 Beiträge)

    13.01.2021 01:18 Uhr
    Warum Abfindung ?
    näher lägen arbeitsrechtliche Konsequenzen zur Vertragsauflösung, bei dem , was sich Spuhler geleistet hat, und jetzt noch Geld hinterher werfen? Bezeichnend in der Sache wieder einmal
    vorgeschobene "Datenschutzgründe" zur Höhe der Abfindung. Warum eigentlich? Das Theater ist eine öffentlich rechtliche Einrichtung und eigentlich zur Transparenz gegenüber denjenigen verpflichtet, die das auch bezahlen, nämlich die Bürgerschaft. Was ist mit dem Landesinformationsgesetz bei dieser Landes einrichtung? Dazu passend der Karlsruher Kulturauschuss, der als einziger in BW nicht öffentlich tagt. Für mich ist das ziemlich viel Gemauschel und die Begründungen dafür erscheinen hahnebüchen. Die Causa Spühler jedenfalls ist von vorne bis zum bitterern Ende ein Skandal.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.