Karlsruhe Nuss oder freches Früchtchen?: "Ice Age 3"

Im Grunde sind die "Ice Age"-Filme doch nicht mehr als ausstaffierte Scrat-Cartoons. Der Urzeit-Nager trachtet seit sieben Jahren unbeirrt nach einer ganz harten Nuss und in der dritten Auflage führen ihn die Macher mit einem frechen Früchtchen erstmals ernsthaft in Versuchung: Auch Hörnchendame Scratte hat die Pfötchen an der Eichel.

Der Kinotipp von Patrick Wurster

Im Nebenhandlungsstrang erfahren wir, dass Manni seit dem einsetzenden Tauwetter nicht untätig war: Seine Ellie erwartet die Geburt des Mini-Mammut Peaches, was in Faultier Sid (Otto Waalkes) Muttergefühle hochkommen lässt. Und während Säbelzahntiger Diego beschließt, wieder auf Einzelgänger zu machen, gründet Sid seine eigene Patchwork-Herde.

Drei gefundene Dino-Eier sollen der Grundstock für die Ersatzfamilie sein. Als die rechtmäßige Ausbrüterin, ein Tyrannosaurus-Rex-Weibchen, auftaucht, pocht Sid auf seine Elternrechte und findet sich unversehens in der Urwaldwelt unter dem Eis wieder. Und Scrat muss sich entscheiden: Nuss oder Früchtchen?

Auch im dritten Teil führt Carlos Saldanha Regie und der Gang unter die Schneedecke eröffnet der Geschichte endlich eine gewisse Abwechslung; auch wenn "'Jurassic Park' meets 'Madagascar'"-Geistesblitze fast zwangsläufig aufkommen, gelingt, was bei Hollywood-Fortsetzungen seltener vorkommt: "Die Dinosaurier sind los" toppt tatsächlich seinen Vorgänger "Jetzt taut's" - auch in Sachen Spaß.

Für Dialogwitz und Situationskomik sorgen neben einem abermals grandios lispelnden Sid, der wie immer für viel Schadenfreude gut ist, nicht zuletzt die im zweiten Teil eingeführten Opossum-Brüder Crash und Eddie und neuerdings auch das zum Wahnsinn neigende einäugige Wiesel Buck; eine Mischung aus "Shreks" Gestiefeltem Kater, Lemuren-König Julien und Jack Sparrow.

Dass das Ganze über 94 Minuten gelegentlich etwas szenisch gerät, stört nicht; jedenfalls so lange wir uns in der dritten Dimension befinden.

Denn erst recht "Ice Age 3D" - wie neuerdings im Filmpalast am ZKM (siehe auch:"Kino der dritten Dimension") - lässt in Sachen Technik wieder wenig Wünsche über; zumal dezente Dimensionsanspielungen,  Verfolgungsjagden und Abstürze den Film auch zu einem plastischen Vergnügen machen. Letzten Endes dreht sich aber wie immer doch nur alles um die Eichelodyssee unseres allseits geliebten Säbelzahnhörnchens. Und wer wollte die schon ohne Cliffhanger am Stück schauen müssen?

Filmpalast am ZKM

www.iceage3-derfilm.de

Mehr zum Thema
10 Jahre Filmpalast:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.