Karlsruhe Eine unvergesslicher Junggesellenabschied: "Hangover"

Was ist eigentlich aus der guten alten Nacktbar geworden? Wochenende um Wochenende machen heiratswillige Kandidaten im Freundeskreis auf offener Straße in bescheuerten Klamotten den Affen - und nötigen auch noch arglose Passanten mitzuziehen.

Der Kinotipp von Patrick Wurster

Selten wird‘s dabei heiter, und sicher nie so abgefahren wie bei "Old School"-Regisseur Todd Phillips. Der weiß offensichtlich noch, wie‘s geht und schickt vier Herren auf einen unvergesslichen Junggesellenabschied.

Zwei Tage vor seiner Hochzeit fährt Doug (Justin Bartha) mit seinen Freunden Phil, Stu (Bradley Cooper und Ed Helms) und dem zukünftigen Schwager und "Ein-Mann-Wolfsrudel" Alan (Zach Galofianakis) nach Vegas, um noch ein letztes Mal so richtig einen draufzumachen.

Doch als die drei Trauzeugen am nächsten Morgen mit dröhnenden Schädeln aufwachen, ist ihre Luxushotelsuite ein Trümmerfeld, der Bräutigam spurlos verschwunden - und mit ihm jede Erinnerung an die vermeintliche Nacht der Nächte.

Unter Kopf- und Zeitdruck muss das verkaterte Trio klären, was vor dem Filmriss mit ihnen passiert ist; wo Stus angetraute Stripperin (Heather Graham) her- und sein Zahn hinkam, was das Baby im Schrank und der Tiger im Bad zu suchen haben. Und den Verbleib des Ehemanns in spe gilt es natürlich auch zu klären...

Die Rekonstruktion der im Dunkel liegenden Geschehnisse ist genialer Ausgangspunkt für eine von allerlei Absurditäten verzögerte Schnitzeljagd. Frische Gesichter, kultige Typen und schön politisch inkorrekte Lacher bis in den fast alles auflösenden Abspann - ein Kinotrip, den man so schnell nicht aus dem Kopf bekommt! Aber wie kam eigentlich das Huhn ins Hotelzimmer? Die Antwort gibt‘s hoffentlich im bereits angekündigten Sequel "The Hangover 2".

www.hangover-derfilm.de

Mehr zum Thema
10 Jahre Filmpalast:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.