Viele kleine, bunte, nebeneinander gestapelte Bücher. Dieses Bild bietet sich dem Besucher der Stadtbibliothek, wenn er einen Blick in den neuen sogenannten KLAK-Automaten hinein wirft. In sechs Reihen sitzen jeweils vier verschiedene Ausgaben - jede in einem anderen Farbumschlag. KLAK steht für "Karlsruher Literatur Automaten Konzept", für "Karlsruher-Literatur-Ausgabe-Kontor" oder für "Karlsruher Lese-Animations-Kollektiv".

Studierende brachten den Stein ins Rollen

Wer der Versuchung nicht widerstehen kann (und soll), tippt einfach eine attraktive Nummer in das vorgesehene Tastenfeld, schmeißt einen Euro in den Schlitz - und heraus kommt ein liebevoll gestaltetes Buch. Auswählen kann man zwischen den Titeln "Klingt noch nach", "Heute war ein guter Tag", "Körperverletzung" und "Sonne über dem Caprio". Die Texte wurden von Studenten der Hochschule für Gestaltung (HfG) geschrieben - sie haben den Automaten auch ins Leben gerufen. Neben dem Automaten gibt es dann passende Postkarten zu den jeweiligen Werken.

"Die Studenten des Literaturseminars unter der Leitung von Stephan Krass betreuen den Automaten und füllen ihn laufend mit neuen Texten", erläutert Hannes Gerlach, selbst Produktdesign Student im 7. Semester und Teil des Seminars. Er berichtet auch, dass die Hochschule das Projekt finanziell unterstützt hat, "sie hat den ersten Druck finanziert".

Das Projekt sei 2012 anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Reclam Verlags verwirklicht worden. Der Reclam Verlag habe schon 1912 Bücherautomaten aufgestellt. Dies sei deshalb nun von den Studierenden der HfG aufgegriffen worden, die auch an der Gestaltung und dem Entwurf mitgewirkt hätten.

Etwa 650 Exemplare wurden bisher verkauft

Nach der ersten Aufstellung zur Eröffnung der baden-Württembergischen Literaturtage im Staatstheater Ende September sei der Automat zunächst im Prinz-Max-Palais gestanden. Dann sei er für kurze Zeit in die HfG umgezogen - seit Mitte Januar residiert er in der Stadtbibliothek, so Gerlach. "Falls alles planmäßig verläuft, kommt er als nächstes nach Durlach in die Bibliothek", erklärt der Student, der innerhalb des Seminars für Planungsaufgaben sowie Logistik zuständig ist. Er ist auch Teil der Textredaktion. Seit Februar 2012 seien etwa 650 Bücher verkauft worden.