Fast 3.000 Quadratmeter ist die Fassade des Karlsruher Schlosses groß. 3.000 Quadratmeter, die bei den Schlosslichtspielen Karlsruhe 2016 vom 7. August bis 17. September allabendlich in Bewegung geraten. Scheinbar. Auf jeden Fall beeindruckend.

Das versprechen die von Kurator Prof. Peter Weibel, Vorstand und künstlerischer Leiter des ZKM , ausgewählten Arbeiten, die bei einer Pressekonferenz im ZKM am heutigen Dienstag vorgestellt wurden. Weibel weiter: "Der gemeinsame Glaube an den Kultur-Standort Karlsruhe ist das Geheimnis!"

"palaced staged" lässt Fassade des Schlosses wie Drehbühne rotieren

Die Arbeit Alexander Stublics "palaced staged" lässt die Fassade des Schlosses wie eine Drehbühne um eine gedachte Mittelachse rotieren: Zwischen reale Elemente mischen sich Simulationen historischer Szenerien. "Diese Szenerien sind Kompositionen aus architektonischen Schlosselementen, die gegeneinander verschoben werden und narrative Elemente für kurze Zeit aufdecken und dann wieder verschließen", so Stublic, der unter anderem an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe studiert hat.

Die Projektion "Paperlife" von Hauslaib Lichtwelten erschafft eine neue Fassade aus Papier: Wie die Seite eines Buches wird sie gefaltet, gerissen und geknittert. Auch das Künstlerkollektiv Xenorama, bereits im letzten Jahr vertreten, arbeitet mit der Stofflichkeit von Papier: Sie filmen ein maßstabgetreues Modell des Schlosses aus Papier und werfen es digital bearbeitet auf die reale physische Oberfläche des Schlosses.

"Schlossplatz Karlsruhe wird an lauen Sommerabenden Gäste locken"

Dragos Stefan lässt mit seinem Studio "DSG animation + VFX" bei ihrer Projektion "Defilee zum 100. Geburtstag der Avantgarde" ikonische Werke der klassischen Avantgarde über das Schloss defilieren. Auch in ihrer neuen Arbeit werfen Maxin10sity den Blick in die Vergangenheit: Sie rücken Exponate des Badischen Landesmuseums in ein neues Licht, um unsere Kulturgeschichte von der Ur- und Frühgeschichte bis hin zu antiken Kulturen im Zeitraffer nachzuerzählen.

Auch in diesem Jahr schaffen die Arbeiten überwältigende visuelle Formen und Narrationen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Man darf also gespannt sein, wie die verschiedenen Arbeiten auf der Schlossfassade erscheinen werden. Eines ist aber klar: "Der Schlossplatz Karlsruhe wird an lauen Sommerabenden Karlsruher und ihre Gäste locken", so Martin Wacker optimistisch, "von den Schlosslichtspielen profitieren - wie im vergangen Jahr - sowohl Gastronomie, Handel und Hotellerie." Zudem können auch Unternehmen das Karlsruher Schloss als wunderbare Kulisse für ihr Sommerfest, Business- oder Networkveranstaltungen nutzen.

"Wochenende vor dem Schloss Karlsruhe" mit Musik und Comedy

Im Rahmen der Schlosslichtspiele präsentiert der Südwestrundfunk von Freitag, 12. August, bis Sonntag, 14. August ein "Wochenende vor dem Schloss Karlsruhe" mit viel Musik und Comedy. Jazzliebhaber sollten sich den ersten Abend des Wochenendes notieren, an dem die "Jazz Night" - präsentiert von SWR2 - mit der frisch aus der Taufe gehobenen All Star Big Band Karlsruhe auf dem Programm steht.

Am folgenden Abend geht es weiter mit "SWR1 lacht". Neben der "Jazz Night" dürfen sich die Besucher auf Comedy der feinsten Art bei "SWR1 lacht" am Samstag, den 13. August, 19.30 Uhr, freuen. Auf der Bühne stehen die Kabarettisten Christoph Sonntag und Martina Brandl sowie der Kabarettist und SWR-Spätschicht-Moderator Florian Schroeder. Hier sind die Tickets ebenso unter www.eventim.de erhältlich. Den Abschluss des "Wochenendes vor dem Schloss" machen die Spider Murphy Gang und Jürgen Drews bei freiem Eintritt bei der "SWR4 Sommernacht" am Sonntag, 14. August um 17.30 Uhr.

Weitere und umfassende Informationen zu den Schlosslichtspielen Karlsruhe 2016 und wie man die Veranstaltungen unterstützen kann, gibt's im Netz.

Termin: 7. August bis 17. September, Schloss(platz) Karlsruhe, Karlsruhe, Eintritt frei!

www.schlosslichtspiele.info

 
Mehr zum Thema schlosslichtspiele-karlsruhe: Schlosslichtspiele Karlsruhe