Browserpush
1  

Karlsruhe Karlsruher Künstler während Corona: Schauspielerin Nadine Knobloch freut sich, "wieder vor Publikum spielen zu dürfen"

Die langwierige Corona-Episode ist vor allem für Künstler, Musiker, Schauspieler in der Fächerstadt eine harte und schwierige Zeit - was machen Karlsruher Kreative eigentlich, da so gut wie nichts stattfindet und passiert? ka-news.de-Kulturredakteur Toby Frei hat in seiner Serie "Karlsruher Künstler während Corona" nachgefühlt. Heute: Nadine Knobloch, Schauspielerin, Autorin, Filmemacherin, Sprecherin und Moderatorin.

Mein Kollege meinte neulich liebevoll, "wir haben ja eine echte Prominente in Karlsruhe". Fürwahr, das kann man so sagen. Die Schauspielerin Nadine Knobloch wurde kürzlich mit dem "Best Actress Award" prämiert - eine renommierte und aufsehenerregende Auszeichnung!

Knobloch sprudelt vor Kreativität

Knobloch ist keine unbekannte Künstlerin in der Fächerstadt. Die 39-Jährige hat sich in den vergangenen Jahren einen veritablen Namen gemacht und sprudelt vor Kreativität, ist beispielsweise beim jährlichen Karlsruher Filmfest "Independent Days" als Moderatorin und im Festivalmanagement tätig und involviert. Zudem schreibt sie eine Kolumne bei den Kollegen von Klappe Auf. Doch was macht man als Künstler/Kulturschaffender eigentlich während des Lockdowns?

Die sympathische Knobloch zeigt sich offen: "In erster Linie unfassbar viel Fernsehen beziehungsweise Streamen. Hört sich zwar nach Langeweile und Zeitvertreib an, ist es aber nicht." Schon in der Schauspielschule bekomme man eingebläut, so oft wie möglich ins Theater zu gehen - was ja im Lockdown nicht möglich war - und so viele Serien und Filme mit richtig guten Schauspielern anzuschauen wie nur möglich, um zu sehen, wie sie ihr Handwerkszeug perfektioniert haben.

Nadine Knobloch
Nadine Knobloch | Bild: Tim Carmele/TMC-Fotografie

"Dazu hatte ich tatsächlich nicht so viel Zeit in der Vergangenheit und habe das jetzt nachgeholt, was zu ein paar neuen Lieblingsserien und neuen Lieblingsschauspielern geführt hat, da kann man sich wirklich noch richtig was abschauen", sagt die Karlsruher Actrice lächelnd, "ihre Art des Spielens und wie sie einzelne Methoden anwenden, ist einfach herrlich anzusehen und inspiriert sehr!"

"Wieder mehr auf das Schreiben konzentriert"

Auf die Frage, ob Corona auch neue Chancen, Projekte oder Ideen generiert habe, antwortet das schauspielerische Multitalent: "Dadurch, dass draußen ja so gut wie nichts möglich war, habe ich mich wieder mehr auf das Schreiben konzentrieren können." Das habe zur eigenen Kolumne und zu ein paar Buchprojekten geführt. "Eines der Bücher wird schon Ende des Jahres veröffentlicht werden", freut sich Knobloch.

Ist es während der Pandemie denn ein Leben - oder eher ein (künstlerisches) Überleben? "Kommt darauf an. Wenn man wirklich ausschließlich nur für seine Kunst lebt, ist es mit Sicherheit ein künstlerisches Überleben. Ich habe für mich persönlich aber schon vor einer Weile die Entscheidung getroffen, die Arbeit auch einfach nur mal Arbeit sein zu lassen, auch wenn ich das Glück habe, mit dem mein Geld zu verdienen, was mir am meisten Spaß macht und was ich auch am besten kann."

Lockdown-Zeit sei "schwierig und frustrierend"

Die Lockdown-Zeit sei als Künstler schon schwierig und frustrierend, das sei absolut nicht von der Hand zu weisen "und das ging mir auch mehr als einmal so. Aber ich habe auch noch ein paar andere Dinge, auf die ich mich konzentrieren kann, und das lenkt dann schon ab".

Schauburg
Schauburg | Bild: Paul Needham

Hat sich Knobloch durch Corona verändert? "Dadurch, dass man alles mit etwas Abstand betrachtet oder auch betrachten muss, sind einige Dinge viel klarer geworden", so Knobloch. Man habe mehr Zeit zur Reflexion, man könne besser filtern, was wichtig sei und was eher nicht.

Nadine Knobloch (rechts) im Gespräch mit ka-news.de-Kulturredakteur Toby Frei
Nadine Knobloch (rechts) im Gespräch mit ka-news.de-Kulturredakteur Toby Frei | Bild: Tim Carmele/TMC-Fotografie

"Verändert habe ich mich definitiv. Sachen, die mich früher vielleicht aufgeregt haben, interessieren mich heute einfach nicht mehr und auf Distanz erkennt man so manch einen Mitmenschen einfach noch besser als vorher." Ob das jetzt ausschließlich mit der Corona-Pandemie zu tun habe, denke die Künstlerin aber nicht. Die aktuelle Situation habe einfach nur einen Teil dazu beigetragen.

Knobloch freut sich auf "normalen Schauspieleralltag"

Gibt es konkrete Pläne nach Corona, für die Zukunft? Knobloch: "Was während Corona runtergefahren wurde, sollte nach Corona natürlich schon wieder normal laufen, wie zum Beispiel unser Filmfestival 'Independent Days'."

Der Schauspielerin seien im vergangenen Jahr auch ein paar Drehs weggebrochen und da hoffe sie natürlich, dass diese entweder nachgeholt werden "oder ich wieder neue Drehanfragen bekomme. Und ich freue mich darauf, endlich wieder richtige Theaterproben zu haben und wieder vor richtig viel Publikum spielen zu dürfen. Der ganz normale Schauspieleralltag eben", resümiert die Karlsruherin dann doch recht optimistisch.

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus hält Karlsruhe in Atem: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für die Fächerstadt und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   smuudo
    (288 Beiträge)

    04.07.2021 21:56 Uhr
    👍🏻
    Nadine Knobloch ist nicht nur nicht unbekannt sondern auch äußerst attraktiv! Mal etwas gutes, was Karlsruhe hervorgebracht hat! 😉
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen