6  

Karlsruhe Blog "Stil in Karlsruhe": "Style-Hochburg" oder "Fashion Victim"?

"Stil in Karlsruhe" - ursprünglich im Netz darüber gestolpert, hatte man gleich das Gefühl, dass die Idee Potenzial besitzt. Zumal das in anderen Städten funktioniert (hat). Aber auch in Karlsruhe? Keine Sorge, die Herrschaften von Kavantgarde haben das ganze Projekt ursprünglich aus der Taufe gehoben und überließen das "stylishe Baby" kürzlich drei jungen, fotografierenden Männern für einen (inhaltlichen) Relaunch.

Karlsruhe: "Style-Hochburg" oder "Fashion Victim"? Prinzipiell hat die Fächerstadt die Gegebenheiten zur Geschmackssicherheit, man denke hierbei an studentisch-kreative Querdenkerei in der ansässigen Hochschule für Gestaltung (HfG), der Kunstakademie oder hochinnovative Ausstellungen und Installationen im ZKM. Um nur das Augenscheinlichste zu nennen. Also, warum eigentlich nicht?!

"Stil in Karlsruhe" war ja im Juli 2011 eigentlich schon tot, aber da gibt es Jannis, Nico und Max, die die Idee grundsätzlich so gut fanden, dass sie den ursprünglichen Machern anboten, das Weblog weiter zu führen. Seit Februar 2012 gibt es das "Streetstyle Mode Blog" also wieder, dieser geht mit einem neuen Konzept an den Start.

Stil in Karlsruhe (SiK): Einzelfotos oder Bildreihen interessanter Strömungen

Anfänglich nur auf Mode konzentriert, "erweitert sich der Inhalt des Blogs zu einer Darstellung des gesamten Karlsruher Lebens. Der Fokus liegt fortan auf Menschen, Kultur, Mode und natürlich der Stadt. Die drei Fotografen - im Alltagsleben Studenten und Schüler - wollen in Einzelfotos oder Bildreihen interessante Strömungen einfangen und auf dem Blog www.stilinkarlsruhe.de veröffentlichen".

"Einblicke hinter die Kulissen, interessante Menschen, unterschiedliche Atmosphären, Veränderungen im Stadtraum oder altbekannte Orte in neuem Licht sollen von nun an auf der Seite gezeigt werden. Insbesondere der kulturelle Bereich wird thematisiert, um zu verdeutlichen, wieviel die Stadt Karlsruhe zu bieten hat. Der Name 'Stil in Karlsruhe' orientiert sich dabei nun nicht mehr an dem reinen Modestil, sondern steht vielmehr für den ganzheitlichen Lebensstil unserer Stadt."

Uns von ka-news gefällt die grundlegende Idee und das ganzheitliche Konzept von "SiK 2.0", wir wollten mehr wissen.

Was studiert Ihr jeweils?
Nico: Das kriegen wir recht schnell beantwortet. Jannis und Max studieren beide im 6. Semester Architektur, während ich noch in der 12. Klasse die Schulbank drücke.

Was reizt Euch an dem Projekt "Stil in Karlsruhe"?
Jannis: Ich glaube, das wiederholt sich bei uns allen im Grunde. Wir fotografieren schon länger mit großer Leidenschaft. Insofern ist ein wesentlicher Aspekt bei "SiK" der fotografische Teil. Ein anderer wichtiger Punkt ist das Dokumentieren eines Lebensraumes, in dem wir uns sehr wohl fühlen. Viele Plattformen bieten bisher nur Informationen über kommende Veranstaltungen an oder zahllose Partybilder. Aber eine fotografische Identifizierung mit der Stadt und den Menschen fehlt uns.
Nico: Genau, eben die Bilder zwischen Informationsgehalt und Atmosphäre/Eindrücke. Deshalb zeigen wir neben der Mode-Fotografie so Dinge wie die Schauburg oder eine Kunstausstellung und versuchen das städtische Geschehen einzufangen oder ästhetisch abzulichten.

Grundsätzlich: Ist Karlsruhe (überhaupt) stylish, hat Karlsruhe Stil? Haben die Karlsruher "Style"?
Nico: Das ist eine sehr beliebte Frage. Grundsätzlich hat keine Stadt modischen Stil, sondern ihre Bewohner.
Jannis: Natürlich gibt es bei uns Einflüsse - meist verspätet - aktueller Modetrends. Aber das ist ganz normal. Denn nur dort, wo ein Trend entsteht, ist dieser auch aktuell. Danach werden alle anderen Städte - auch Karlsruhe - diesen nur kopieren und weiterdenken können. Wir finden es aber sehr bemerkenswert, was hier in kleinen Projekten selbstständig entwickelt wird. Wichtig ist uns an dieser Stelle: Traut euch! Karlsruhe hat nur soviel Potenzial, wie ihr daraus macht!

Wie seht Ihr Karlsruhe in Vergleich mit anderen Städten? So rein von der modischen Kompetenz?
Nico: Kürzlich waren Jannis und Max einige Tage in London...
Jannis: ...dort hätte man alle 100 Meter ein spitzen Bild machen können. Das ist echt abgefahren, was da für Leute rumlaufen. Von super elegant bis extrem alternativ - oder alles zusammen: Alles ist möglich. Aber wenn sich alle völlig "abgedreht" kleiden, ist das auch wieder normal, ergo irgendwie langweilig und es verschwimmt zu einer Masse. Nur aufgrund der Größe lässt sich der Stil einer Stadt nicht messen. Auch in kleinen Städten können interessante Menschen rumlaufen. Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit, dass in Metropolen etwas Neues passiert, höher, aber das ist doch egal. Wir wollen doch das zeigen, was hier passiert - für alles andere gibt es die "Vogue".

Ihr wollt ja "Stil in Karlsruhe" ganzheitlich verstanden wissen: Stil = Lebensstil. Brecht mal eine Lanze, warum es sich lohnt, in Karlsruhe zu leben (Lebensqualität)?
Jannis: Die Lebensqualität ist zurzeit leider stark durch Baustellen eingeschränkt. Aber ansonsten sehr hoch. Ich brauche keine riesen Metropole, sondern eine Stadt menschlichen Ausmaßes. Karlsruhe ist groß genug, um ständig etwas Neues zu erleben, aber auch klein genug, um nicht anonym zu sein. Außerdem mag ich es, dass man alles bequem mit dem Fahrrad erreichen kann und nicht erst 40 Minuten mit der Bahn fahren muss (die hier sowieso nicht fährt).
Nico: Wir hören immer wieder, in Karlsruhe sei nichts los, was eigentlich gar nicht stimmt. Es gibt genügend wirklich gute Locations und ansonsten unzählig gute Cafés und Bars oder Wochenmärkte. Wir müssen uns von der Provinz-Stadt Karlsruhe verabschieden und mehr Akzeptanz an den Tag legen.

Was genau wollt Ihr dokumentieren, wonach sucht Ihr?
Max: Na, unsere vier Kernaussagen! Menschen, Kultur, Mode, Stadt - das Leben eben. Eigentlich alles, was von Interesse sein könnte. All das, was den Leuten zeigt, dass hier etwas Neues entsteht oder ihnen den Blick für Altes öffnet. Wir begrüßen übrigens natürlich jeden, der Lust hat und ein gewisses Grundmaß an Professionalität mitbringt, ein Teil von "Stil in Karlsruhe" zu werden. Auch für kreative Mitarbeit und konstruktive Beiträge sind wir dankbar - schreibt uns!

Gibt es Lieblings-Plätze/-Läden in Karlsruhe (egal welches Thema)?
Jannis: Auf jeden Fall den Uni-Campus und den nahe gelegenen Schlosspark. Zum Feiern ist der Erdbeermund die erste Adresse am Platz. Ansonsten der Lidell-Platz und die Araltankstelle im Europaplatz-Kiez - da passieren des Nachts die skurrilsten Dinge. Zudem kann man dort die neuesten, aufgemotzten BMW- oder Mercedes-Modelle bewundern.

Zu guter Letzt (mit Augenzwinkern) ein wenig Nabelschau: Beschreibt mal selbst Euren Stil!
Jannis: Den suche ich auch schon lange. Irgendwie ist der bei mir stark tagesabhängig. Je nach Lust und Laune, Wind und Wetter. Der Studienbeginn hat aber auch einiges verändert. Da trifft man auf Menschen, die aus allen Ecken Deutschlands zusammenkommen und den eigenen Horizont erweitern. Neulich habe ich gemerkt, dass meine alten Jeans hinten im Schrank verstauben und ich nur noch skinny Cheaps trage. Da habe ich mir eine von den alten gegriffen, einen ausgewaschenen Hoodie übergestülpt und los ging es - ich habe mich echt wohl gefühlt.
Nico: Ich wüsste ehrlich gesagt nicht genau, wie ich den beschreiben sollte. Ich trage gerne mal ein Paar Nike Air-Turnschuhe, genau so wie einen handgefertigten Lederschuh aus Italien. So richtig gefunden hab ich den auch noch nicht, was aber glaube ich auch an meinem noch jungen Alter liegt. Vielleicht geht es mir mal wie meinem Papa, der ein altes Hemd aus dem Schrank holt und es daraufhin schleunigst versucht, ohne dabei gesehen zu werden, wegzuwerfen.

Die Fragen an die "Stil in Karlsruhe"-Macher stellte ka-news-Kultur-Redakteur Tobias Frei.

Übrigens: Blogger und Blogleser aus der Region, aufgepasst! Wir suchen weitere Blogs aus der Region, die unbedingt mal auf ka-news vorgestellt werden sollten. Ganz egal ob Modeblog oder Fotoblog, persönliches Blog oder Themenseite - wir sind gespannt auf Eure Vorschläge! Meldet Euch einfach über das ka-Reporter-Formular oder schreiben Sie Ihren Tipp als Kommentar unter diesen Artikel!

www.stilinkarlsruhe.de
www.kavantgar.de

Mehr zum Thema
Blogs aus Karlsruhe:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (6)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (1 Beiträge)

    04.09.2014 00:50 Uhr
    Blogempfehlung
    http://punkelmunkel.blogspot.de
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (29986 Beiträge)

    15.04.2012 03:32 Uhr
    Stilfragen
    sind eine Frage der Persönlichkeit. Entweder du hast es oder du hast es nicht. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (4000 Beiträge)

    15.04.2012 18:54 Uhr
    Apropos Stil
    Ich tippe mal auf Menü VI grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (29986 Beiträge)

    15.04.2012 03:27 Uhr
    Hähähä
    ein Bier für de Jannis. Bahnfahrt von Nordmühlburg zum Ochsen in Durlach (inklusive Durchschlageübung vom Durlacher Bahnhof) 60 Minuten. Autofahrt von Tür zu Tür: 17 Minuten, und das ist schon grosszügig gerechnet. Dafür gibts aber die kostenlose Freakshow in der Bahn. Hat auch was. Aber nur um 18 Uhr, um 23 Uhr wollt ich da nimmer drinsitzen. 944144 bringt dich heim, zuverlässig. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   tok
    (7205 Beiträge)

    15.04.2012 14:04 Uhr
    Es gibt Städte
    da gibt es so ein Ziel wie den Ochsen garnicht grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   joka
    (9833 Beiträge)

    15.04.2012 13:01 Uhr
    Menschen, die den...
    ÖPNV nutzen, dadurch die Umwelt schützen, den CO2-Ausstoß vermindern, die Blechlawinen in der Innenstadt reduzieren oder aus sozialen, ethischen oder religiösen Gründen auf das Auto verzichten und sich nicht mal ein Fahrrad leisten, als Freaks zu bezeichnen, ist menschenverachtend und nicht tolerierbar in einem Rechtsstaat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.