Karlsruhe "Open Codes" verzeichnet Rekord: Rund 160.000 Besucher im ZKM - Ausstellung verlängert!

Das ZKM blickt auf ein "sehr erfolgreiches Jahr 2018" zurück, die Institution verzeichnete insgesamt 260.000 Besucher.

Seit Oktober 2017 besuchten allein 160.000 Gäste das Bildungsexperiment "Open Codes" - ein Besucherrekord! Aufgrund dieses anhaltend hohen Zuspruchs wurde "Open Codes. Die Welt als Datenfeld" – bei freiem Eintritt, freien Getränken und Snacks, freiem WLAN und Strom – nun bis 7. April 2019 verlängert.

Mit "Open Codes" hat das ZKM kurz vor seinem Gründungsjubiläum (2019 feiert das ZKM 30 Jahre) die Vision einer Kultureinrichtung für das 21. Jahrhundert in das digitale Zeitalter erweitert: das Museum nicht nur als Sammlung von Objekten, sondern auch als Versammlung von Menschen. "Open Codes" löst die Vision ein, ein Open Space für Open Data und Open Minds zu sein – und damit eine für alle offene Zukunft. Diese Vision ist auch im Gründungsauftrag des ZKM verankert. Mit "Open Codes" gelingt es, alle Altersgruppen zu erreichen.

Die offene Architektur des Ausstellungs- und Wissensexperiments mit seinem partizipatorischen Charakter ist eine attraktive Location. In "Open Codes" finden fast ununterbrochen Veranstaltungen statt: Professoren nutzen diesen anregenden Lernort für ihre Seminare, Interessensgruppen wie ver.di oder Wikimedia Deutschland e.V. reservieren "Open Codes" für eigene Veranstaltungen, Vertreter von Unternehmen treffen sich für Meet-Ups im Ausstellungsraum und freie Initiativen wie FabLab, OKLab oder Entropia e.V. CCC Karlsruhe kommen hier zusammen, um sich auszutauschen.

Auch das ZKM selbst lädt zu zahlreichen Events ein. Die vielfältigen Veranstaltungen, Meet-Ups, Open Discussions, Hackathons, Lesungen, Vorträge et cetera sind ein elementarer Bestandteil des Konzepts von "Open Codes": Mit diesen Veranstaltungen wird der Anspruch eingelöst, ein Bildungsexperiment für alle zu sein, "BürgerInnen bilden BürgerInnen" (Peter Weibel). Das Angebot, das Museum als Co-Working Space und neuartige Lernumgebung zu nutzen, wird nicht nur individuell, sondern vor allem auch von Gruppen aktiv angenommen. "Open Codes" zeigt, dass die Gesellschaft für neue Bildungsexperimente und Lernformate bereit ist.

"Open Codes" in Indien unterwegs

Der anhaltende Erfolg veranlasste die Kuratoren auch dazu, eine Reiseversion der Ausstellung im Goethe-Institut Max Mueller Bhavan in Mumbai aufzubauen. Für zwei Monate, von April bis Juni 2018, war die Schau unter dem Titel "Open Codes. Digital Culture Techniques" im Technologieland Indien zu erleben, begleitet von zahlreichen Workshops und Veranstaltungen, die in Zusammenarbeit mit Initiativen vor Ort entstanden.

Termin: noch bis 7. April, ZKM, Karlsruhe

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Sie sind der Erste, der einen Kommentar schreibt – vielen Dank!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben