Karlsruhe Millionenbetrag für Roman aus dem Mittelalter: Badische Landesbibliothek in Karlsruhe präsentiert Wigalois-Handschrift

Die Badische Landesbibliothek in Karlsruhe hat am Donnerstag ihre neu erworbene Wigalois-Handschrift präsentiert. Der Wigalois-Roman des Wirnt von Grafenberg war um 1215 entstanden, die Handschrift um 1420. Sie illustriert den Roman nach Angaben der Landesbibliothek auf eine besondere und aufschlussreiche Weise für das Publikum des 15. Jahrhunderts.

Die Handschrift habe sich bis 1990 in der Fürstlich Fürstenbergischen Bibliothek in Donaueschingen befunden. Da sie als Einzelstück verkauft worden sei, habe sie beim Ankauf der Donaueschinger Handschriftensammlung für das Land Baden-Württemberg 1993 gefehlt. Es handele sich um die teuerste Erwerbung dieser Art für das Land Baden-Württemberg seit dem Kauf einer Nibelungenhandschrift im Jahr 2000. Der Kaufpreis liegt im niedrigen Millionenbereich, eine genaue Summe wurde nicht genannt. Beteiligt sind auch mehrere Stiftungen.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters nannte die Erwerbung einen schönen Erfolg: "Die Donaueschinger Wigalois-Handschrift nimmt nicht nur in der deutschen Kunst- und Kulturgeschichte eine herausragende Stellung ein", teilte die Staatsministerin mit. Sie sei auch für das europäische Kulturerbe von außergewöhnlicher Bedeutung.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Sie sind der Erste, der einen Kommentar schreibt – vielen Dank!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: