Karlsruhe Karlsruher Künstler während Corona: Musiker Justin Nova bleibt optimistisch - "Die Liebe zur Musik ist ungebrochen!"

Die langwierige Corona-Episode ist vor allem für Künstler, Musiker, Schauspieler in der Fächerstadt eine harte und schwierige Zeit - was machen Karlsruher Kreative eigentlich, da so gut wie nichts stattfindet und passiert? ka-news.de-Kulturredakteur Toby Frei hat in seiner Serie "Karlsruher Künstler während Corona" nachgefühlt. Heute: Justin Nova, Musiker und Musikschulbetreiber.

Justin Nova ist ein bunter Hund in dieser (Fächer-)Stadt, das aus gutem Grunde. Schon seit gut zwei Jahrzehnten begeistert der smarte Sänger und Gitarrist in Karlsruhe und der Region sein Publikum, ob solo oder mit seiner reizenden Band Curbside Prophets - das sind allesamt gute Jungs und echte Vollblut-Musiker. Aber was macht man als Künstler eigentlich während des Lockdowns? Gibt es tägliche Routinen?

"Es war ungewöhnlich"

"Es war eine ungewöhnliche Zeit", so Nova. Am Anfang sei es recht stressig gewesen, weil ja Kindergärten und Schule noch geschlossen waren und "meine drei Kinder ja auch versorgt werden mussten". Arbeit gab es aber mehr als genug. "Ich, betreibe ja zwei Musikschulen in Stupferich und der Karlsruher Südstadt und musste natürlich auch Kündigungen bestätigen und interessierte Neukunden wieder wegschicken. Gerade im zweiten Lockdown war das wahnsinnig ärgerlich."

Justin Nova On Stage
Justin Nova On Stage | Bild: ps

Der Musiker weiter: "Dann hab ich noch Online-Konzerte gegeben, die dann entsprechend vorbereitet werden müssen. Und dann eben tatsächlich die Konzertabsagen bearbeiten, die dann von 2020 auf 2021 verschoben werden."

Es gab Events, die wurden schon drei Mal verschoben und sind jetzt komplett abgesagt. Der Stupfericher klingt leicht deprimiert: "Für jedes Mal waren das dann zwei E-Mails und ein Telefonat - in der Summe ein frustrierender Zeiträuber, wenn man überlegt, dass ich normalerweise im Jahr zwischen 60 bis 100 Konzerte spiele!"

Aber: "Wer mich kennt, der weiß, dass ich immer Projekte habe, an denen ich schraube. Für die Nova Music School habe ich an einem Online-Konzept gearbeitet - an Livestreams für die Kids. Ich habe Versionen von Songs speziell für kleine Kids in meinem Studio aufgenommen und kleine Videos zum Üben für die Kids auf YouTube gestellt."

Trotz Corona: Zweite Musikschule in Südstadt eröffnet

Der Vater von drei Töchtern geht in die Vollen: "Ich hatte mich ja sogar getraut, unseren zweiten Standort in der Karlsruher Südstadt mitten in der Corona-Zeit im September 2020 zu eröffnen. Gerade weil aus der Politik das Signal kam, dass es keinen weiteren Lockdown geben wird, war ich da sehr zuversichtlich. Im Nachhinein vielleicht sogar etwas naiv und gutgläubig. Aber wer konnte das schon wissen?"

Justin Nova On Stage
Justin Nova On Stage | Bild: ps

Nova hat ein Online-Trommelkonzept für Kinder ab fünf Jahren entwickelt und für finanziell schwächere Familien in Kooperation mit den Kinder- und Familienzentren in Oberreut, Mühlburg und der Nordweststadt zur Verfügung gestellt. "Mit meiner Kuba-Rock-Band Labana konnte ich endlich die letzten Gesangsaufnahmen für das neue Album abschließen."

Außerdem habe er es endlich mal geschafft, seine Werbe-/Filmmusik in ein kleines Video zu packen und mit einer französischen Künstlerin eine Kooperation aufgebaut, "in, der wir Werbemusik, Grafik, Jingles und kleine Geschenkideen in einem Gesamtpaket für Firmen anbieten.

Online-Wunschkonzerte kommen gut an

Ich habe Online-Wunschkonzerte gegeben, das hat sich wirklich toll entwickelt, auch für Weihnachts- und Firmenfeiern." Das waren alles Projekte, die Nova unter normalem Konzertbetrieb mit bis zu 100 Konzerten im Jahr nicht realisiert hätte können.

Nova bilanziert: "Ach, während Corona war/ist eher ein Überleben! Ich bin jetzt 21 Jahre selbstständiger Musiker. Ich bin sehr froh an dem Punkt zu sein an dem ich gerade bin beziehungsweise Anfang 20 war." Aber es erfordere viel Arbeit um so viele Live-Anfragen, Bands und eine respektive jetzt zwei Musikschulen zu haben.

"Das waren viele Jahre, in denen ich fast das ganze Jahr bis zu sieben Tage die Woche gearbeitet habe. Oft auch noch mal nachts losgezogen bin, wenn die Kinder dann im Bett waren, "oft, auch am Wochenende unterwegs war, wenn alle anderen Familien gemütlich im Garten grillen".

"Corona hat fast sämtliche Rücklagen verschlungen!"

Der versierte Gitarrist führt aus: "Ich war endlich an einem Punkt, an dem ich ein bisschen den Fuß vom Gas nehmen wollte. Auch mal ein Wochenende zu Hause mit der Familie zu verbringen. Vielleicht sogar mal ein Konzertangebot abzulehnen.

Tja, und dann kam Corona und hat fast sämtliche Rücklagen verschlungen." Die Mini-Hilfe am Anfang sei ein Tropfen auf dem heißen Stein gewesen und da kam dann auch nichts mehr, außer die Drohung, dass der Staat uns wegen Betrug verklagen würde, wenn der finanzielle Engpass nicht groß genug wäre. "Gott sei Dank waren die meisten unserer Schüler sehr verständnisvoll und loyal!"

Nova: "Zeit mit der Familie war wunderbar"

"Die Zeit mit der Familie zuhause war wunderbar und toll, aber natürlich nicht zu vergleichen mit dem was wir eigentlich gern machen, aktiv sein, Ausflüge machen und Reisen.." Es hatte doch mehr den Charakter von eingesperrt sein und gerade mit Homeschooling war das schon eine schwierige Zeit.

"Und nach dieser Zwangspause voller Absagen und Kündigungen muss ich jetzt Mitte 2021 wieder Vollgas geben und weiter machen", zeigt sich der Bandleader realistisch: "Tatsächlich fällt es mir im Augenblick etwas schwer mich zu motivieren."

Justin Nova verbindet Hobby mit Beruf
Justin Nova verbindet Hobby mit Beruf | Bild: Tim Carmele/TMC-Fotografie

Natürlich geht so eine Zeit nicht spurlos an einem vorbei: "Mir geht es wohl wie vielen, so Nova bestürzt: "Ich habe das Vertrauen in die Politik und Gerechtigkeit völlig verloren, habe mich über unsere Volksvertreter geärgert wie nie zuvor." Da der Musiker für die berufliche Situation immer up to date sein müsse, habe er sämtliche seriöse Nachrichten und Berichte bis spät in die Nacht verfolgt. Fazit: "Das hat mir nicht gut getan."

Der Halbamerikaner Nova wirkt durchaus angefasst: "Ich hatte direkten Kontakt zu Notärzten und Intensivmedizinern und auch direkten Einblick in die Politik. Was ich da erfahren habe, macht mich absolut sprachlos und ich halte seither unsere Regierung für unverschämt, korrupt und absolut unfähig. Ich musste sehr mit mir kämpfen, nicht zu verbittern, weil unser Berufsstand absolut mit Füßen getreten wurde, übrigens ähnlich wie auch die Gastronomie - der wir Musiker ja auch sehr nahe stehen."

Nova beschäftigt 15 freiberufliche Lehrer

Nova weiter: "Aber ich wurde wieder mal bestätigt, wie wichtig mir meine Frau und meine drei Kinder sind, und natürlich auch meine Freunde. Und es war klar, dass wir auch diese Hürde nehmen werden. Aber das etwas unbeschwerte Leben und den Eindruck, dass man etwas erreichen kann, wenn man ehrlich und hart arbeitet, habe ich verloren und bin vorsichtiger geworden."

Natürlich stellt sich auch die Frage nach der beruflichen Zukunft? Nova: "Ich freue mich, wenn unsere Musikschulen wieder öffnen dürfen. Jetzt müssen wir erst mal wieder aufholen, Unterricht nachholen, die Kids wieder motivieren und zu alter Normalität zurückfinden." Eine größere Auslastung für die Musikschulen wäre ein großes Ziel für 2021 - Nova beschäftigt mittlerweile 15 freiberufliche Lehrer, für die er auch Verantwortung trage "und, denen ich genügend Schüler bieten möchte".

Justin Nova
Justin Nova | Bild: Tim Carmele/TMC-Fotografie

Natürlich werde er wieder auf die Bühne zurückkehren, so der prämierte  Nova, und wieder viele Konzerte spielen. "Hierbei möchte ich gern eine gute Balance zwischen dieser Arbeit und meiner Familie hinkriegen und auch meine Gesundheit nicht aufs Spiel setzen." Der Künstler wird deutlich: "Mein Job hat mir 21 Jahre lang Spaß gemacht, das lasse ich mir durch anderthalb blöde Corona-Jahre nicht nehmen."

"Die Musikindustrie sehe ich mittlerweile kritisch"

Der 42-Jährige hat ein eigenes Ukulele-Lern-Konzept für Kinder ab drei Jahren entwickelt, mit einem eigenen System aus Farben, Tieren und dazugehörigen, selbst komponierten Songs. "Mein Ziel ist es, dieses Konzept einem breiteren, größeren Publikum zugänglich zu machen und zu veröffentlichen."

Eigene Songs und auch Filmmusik-Ideen schreibe er immer noch, informiert der Musikschulen-Inhaber, "schauen wir mal, wann das nächste Justin Nova-Album veröffentlicht wird. Die Liebe zur Musik ist jedenfalls ungebrochen! Der Musikindustrie stehe ich mittlerweile genauso kritisch gegenüber wie der Politik."

Mehr zum Thema
Corona-Virus in Karlsruhe: Der Corona-Virus hält Karlsruhe in Atem: Alle Zahlen der Infizierten, Schutzmaßnahmen, Absagen von Veranstaltungen und weitere Informationen für die Fächerstadt und die Region in diesem Dossier.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.