Rheinstetten Tipps für Kunstmesse: Das sollten Sie auf der art 2020 unbedingt sehen!

Die art Karlsruhe ist eine Wucht und ein künstlerisches Füllhorn, das spürt man sofort. Besuchern bieten sich Tage voller Impressionen und spannender Geschichten, ein echter Kunstfrühling! Kulturredakteur Toby Frei nimmt Sie mit auf einen künstlerischen Rundgang und zeigt, was Sie auf keinen Fall verpassen sollten.

Man ist natürlich erst einmal zutiefst beeindruckt ob der Fülle an Informationen, die da auf einen einstürmt, Tausende Besucher strömen in die Messehallen, es liegt Kreativität in der Luft. Bis man sich sortiert und die bunte art-Reise angeht. Welche Werke sollte man sich ansehen, was ist einen Besuch wert, was sind Tipps der art 2020?

Trachten werden zu Haute Couture

Die Galerie Supper aus Baden-Baden (früher übrigens auch in Karlsruhe ansässig) hat Fotokunst von Sebastian Wehrle zu bieten. Hier trifft Tradition (Trachten des Schwarzwalds) auf Moderne (Tätowierungen), eine durchaus spannende Konstellation - der Künstler inszeniert die Trachten wie Haute Couture. 

"Fotografieren war schon immer meine große Leidenschaft, 2012 hab' ich dann den Schritt gewagt und meinen Beruf als Kachelofenbauer quittiert", so Wehrle im Gespräch mit ka-news.de. Bei Wehrles Bildern muss man sofort an Stefan Strumbel denken,  genau, der mit den außergewöhnlichen Kuckucksuhren.

Der Fotograf Sebastian Wehrle
Der Fotograf Sebastian Wehrle | Bild: bernadette

Und eben dieser war auch die große Inspiration Wehrles, er selbst bezeichnet die Begegnung mit Strumbel 2011 als "lebensverändernd".  2015 hatten die beiden auch eine gemeinsame Ausstellung, Wehrle selbst "brennt für seine Passion", sieht sich "ganz als Fotograf". Auch Galerist Dirk Supper äußert sich  zur Kunst Wehrles: "Der Bruch in den Fotos macht diese zur Kunst, sie sind nicht nur glatt und schön. Nur schön wäre Kitsch!"

Bild: bernadette

Begeben wir uns in Halle 3, hier sticht sofort ein Skulpturenplatz des Künstlers Christian Rudolph ins Auge. Was sind die Gedanken zu dieser außergewöhnlichen Kunst?

Bild: bernadette

Der gebürtige Aschaffenburger äußert sich selbst und erläuternd zum eigenen Werk: "Meine Inspiration waren Fotos, die Leuchtspuren zeigten. Ich habe dann diesen Eindruck in Metall umgesetzt, so kamen diese Skulpturen zustande."

Der Künstler Christian Rudolph
Der Künstler Christian Rudolph | Bild: bernadette

Die dynamischen Stahlplastiken thematisieren elegant und harmonisch die Bewegung einer Lichtquelle im Dunkeln. Die einzelnen Werke liegen kostentechnisch übrigens zwischen 5.000 bis zu 40.000 Euro.

Kunstgalerie von Colmar Schulte-Goltz vertreten

Auch Promis sind auf der art anzutreffen: Wer die erfolgreiche ZDF-Trödel-Show "Bares für Rares" kennt, der kennt auch den Kunsthistoriker Colmar Schulte-Goltz und seine Expertisen. In Rheinstetten vertritt dieser seine eigene Galerie, und er hat durchaus interessante Kunst zu bieten. 

Colmar Schulte-Goltz (links)
Colmar Schulte-Goltz (links) | Bild: bernadette

Ein Beispiel: Die "bedeutsamen und auch ungewöhnlichen" Werke der Chinesin Jiny Lan, die hoch aktuell und noch ganz frisch sind und Georg Baselitz aufs Korn nehmen, das als klares Statement.

Auch für Kunst-Laien interessant

Natürlich sind auch zahlreiche andere Künstler (Halle 4 mit ihrer Contemporary Art, Fotografien von Till Brönner, Motive von Bob Dylan) mehr als einen Blick wert. Man kommt hier aber vom Hundertsten ins Tausendste, kann nicht alles thematisieren.

Deswegen final: Ein Besuch der art Karlsruhe 2020 ist ein überaus lohnender, danach kann man Kunst eigentlich gar nicht mehr NICHT mögen, man wird zum Fan. Auch bisher Nicht-Kunst-Affine können hier erste Bande knüpfen. Wer nicht dabei sein kann, darf sich natürlich gerne durch die ka-news-Galerien der art Karlsruhe klicken! 

Termin: noch bis 16. Februar, Messe Karlsruhe, Rheinstetten

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.