1  

Karlsruhe Positives Zeltival-Fazit: Tollhaus-Festival endet mit Besucherrekord - "das hätten wir nicht erwartet!"

Tollhaus-Geschäftsführer Bernd Belschner zeigte sich bei der Abschluss-Pressekonferenz äußerst zufrieden mit dem diesjährigen Zeltival - kein Wunder, war es doch ein absolutes Rekordjahr!

Es war das 25. Zeltival in 35 Jahren, es galt also ein Jubiläum zu feiern. Um es vorwegzunehmen: es war ein Höhepunkt der Festival-Historie, nie durften die Macher mehr Besucher im Tollhaus empfangen - mehr als 28.000!

Natürlich ist eine traditionelle, programmatisch gute Mischung immer richtig und wichtig für den Erfolg des Zeltival, trotzdem ist die diesjährige Zuschauerzahl quasi "ein echter Quantensprung", so Belschner. Die Zahl sei eine tolle Bestätigung für die spezielle Atmosphäre und das besondere Ambiente des Sommerfestivals, welches 2019 Künstler aus 15 verschiedenen Nationen bereithielt, also eine veritable "kulturelle Weltreise" bot.

"Damit hätten wir nicht gerechnet, schließlich richten wir unser Programm ja nicht auf die Masse aus, sondern präsentieren neben populären Namen auch hierzulande noch weitgehend unbekannte Künstler", so Belschner, "aber zu einer Jubiläumsausgabe darf man sich ja vielleicht auch beschenken lassen." So ist es!

Bernd Belschner bei der Zeltival-Abschluss-PK
Bernd Belschner bei der Zeltival-Abschluss-PK | Bild: Eric Reiff

Eine gute Idee war die Entscheidung, einen Festival-Tag pro Woche "freizunehmen", zudem habe man - was das Wetter betrifft - "einfach Glück gehabt". Für viele Musikkenner ist der Zeltival-Besuch im Sommer auch "eine Art Urlaub", man empfing auch 2019 ein (über)regionales Publikum. Was Belschner unbedingt erwähnen wollte, ist der Dank an die zahlreichen Helfer, "viele Hände halfen mit beim Erfolg"!

Auch in diesem Jahr war man mit dem Künstlerfeld mehr als zufrieden, der Tollhaus-Geschäftsführer sprach von "überdurchschnittlicher Qualität"; die negative Ausnahme bildete Glenn Hughes mit einem für ihn zu kurzen Gig. Die entspannte und unhektische Atmosphäre des Zeltival färbe auch immer auf die Musiker ab, die sich dafür sehr dankbar zeigten.

Außenansicht des Tollhaus
Außenansicht des Tollhaus | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Auch die alljährlichen 10-Euro-Konzerte gestalteten sich wie stets erfolgreich, da waren "viele Höhepunkte" dabei,  natürlich zogen auch "die großen Namen", das Publikum zeigte sich dementsprechend "begeistert". Überraschend fix ausverkauft waren die Auftritte von Beth Hart oder auch Joe Jackson, die wenigsten Zuschauer hatten die skandinavischen Jazzer von Rymden mit (immer noch) respektablen 400 Besuchern.

Natürlich werden aufgrund aktueller Erfolge die Erwartungen nicht gerade geringer, aber Belschner macht im Gespräch mit ka-news.de klar, wie er sich die Zukunft des Zeltival vorstellt: "Wir wollen kein 'Name-Dropping' betreiben. Sehr wichtig ist uns, dass wir auch weiterhin die für uns so typische und wichtige Balance zwischen Kunst und (notwendigem) Kommerz beibehalten." Nach der verdienten Sommerpause steht im Tollhaus im September übrigens schon das nächste Highlight an: das Atoll-Festival!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   malerdoerfler
    (5596 Beiträge)

    09.08.2019 10:14 Uhr
    Glückwunsch!
    Das was das Tollhaus leistet und auf die Beine stellt ist aber auch wirklich hervorragend.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.