10  

Karlsruhe Badisches Staatstheater: Verwaltungsrat beschließt nächsten Sanierungs-Schritt

Nächster Schritt bei der Sanierung des Badischen Staatstheaters: Wie das baden-württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst mitteilt, hat der Verwaltungsrat sich in seiner Sitzung am Freitag dafür ausgesprochen, dass der Vorentwurf der Architekten Delugan Meissl zur Sanierung und Erweiterung des Theaters fortgeführt und die Umsetzung mit einem projektbegleitenden Kostencontrolling begleitet wird.

Im Mai 2017 lagen erstmals nach der Überarbeitung des Wettbewerbsergebnises aus dem Jahr 2014 Zahlen zu den voraussichtlichen Gesamtkosten der Sanierung und Erweiterung des BST in Karlsruhe vor. "Diese bilden neben den Gesamtbaukosten von 200 bis 230 Millionen Euro auch die Bauherrenrisiken ab so wie nutzerspezifische Kosten (zum Beispiel Ausstattung), zusätzliche bauliche Maßnahmen wie die Gestaltung des Theatervorplatzes, die Baupreissteigerung seit der Wettbewerbsauslobung bis zur geplanten Umsetzung und die während der Bau zeit erforderlichen Kosten zur Aufrechterhaltung des Spielbetriebs", so das Ministerium. Insgesamt ergebe sich daraus ein Kostenrahmen von 270 bis 325 Millionen Euro (Vollkosten). 

Mentrup verteidigt gestiegene Kosten

Ein externes Gutachten hat laut Ministerium nun bestätigt, dass diese seit Mai vorliegende Kalkulation verlässlich und die Planung für ein Staatstheater angemessen ist. "Wir sind uns einig, dass wir das Projekt mit der notwendigen Sorgfalt weiter voranbringen werden", sagten Kunstministerin Theresia Bauer, Finanzstaatssekretärin Gisela Splett und der Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, Frank Mentrup, am Freitag in Karlsruhe.

Auf Vorschlag der städtischen Mitglieder des Verwaltungsrats steht der heutige Beschluss des Verwaltungsrates unter dem Vorbehalt der Entscheidung im Gemeinderat der Stadt Karlsruhe, der für Ende September 2017 geplant ist. Aus den Reihen des Gemeinderats gibt es noch viele offene Fragen und es besteht noch ein intensiver Diskussionsbedarf über mögliche Einsparungen.

Mentrup betonte, dass die geplante Sanierung des Badischen Staatstheaters eine Notwendigkeit für den Erhalt der Qualität der Kulturstadt  Karlsruhe sei: "Das ist mir wichtig und das hat auch der Verwaltungsrat heute anerkannt. Die Erweiterung definiert zudem die städteräumlichen Beziehungen  an dieser Stelle neu und setzt architektonische Akzente. Theater und Platz rücken dichter an die Innenstadt heran, die Verbindung zur Südstadt wird aufgewertet."

Kultur stehe hier "als Motor für die städtebauliche Entwicklung." Es gehe  dabei aber auch "um akzeptable Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiterinnen und  Mitarbeiter auf und hinter der Bühne und in den Werkstätten." 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (10)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   peddersenn
    (1031 Beiträge)

    22.07.2017 09:11 Uhr
    Ich würde behaupten, bei der Angebotsvielfalt findet jeder was.
    Ich würde mal behaupten, diese Angebotsvielfalt würde man auch herstellen können, wenn das kein Zuschussbetrieb wäre.
    Ich seh sogar ein, daß man Geld für ein Gebäude raushaut - wenn auch 200 Millionen ne Zahl ist, die absolut daneben ist. Aber die Eintrittskarte sollte schon die "Ware Veranstaltung" abdecken bzw. bezahlen.

    Wenn nicht, muß man die Karte teurer machen und/oder von hohen Roß (eine Kokosnuss tuts auch, wie wir mittlerweile wissen) der Produktionsart runtersteigen. Das macht jede andere Art der Veranstaltung -auch kulturelle- vor.

    Hamlet wird nicht schlechter, nur weil er in der Turnhalle gespielt wird.

    Es ist die ART, wie hier Kunstherstellung interpretiert wird, die mir unverständlich ist. Wenn der Bürger die Hütte zahlt und TROTZDEM pro Eintrittskarte 100 Euro nachzuschießen sind, dann sollten schlicht die Alarmglocken läuten. Aber in Wirklichkeit juckt das niemand.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.