1  

Karlsruhe Karlsruher Bücherschau 2019: Gastland Island - "Arm an Bewohnern, aber reich an Literatur!"

Jeden Freitag gibt's eine kräftige Dosis Kultur, verabreicht von ka-news.de-Kulturredakteur Toby Frei, und zwar in der Kolumne "Kultur-Tipp". Heute: Island ist ein wunderbar charmantes Land, umso schöner, dass die Insel 2019 zum Gastland der Karlsruher Bücherschau avanciert. Und kicken können sie auch, die Isländer!

Liebe Lese-Fans,

die Bücherschau ist ein jährlich wiederkehrendes, literarisches Event in der Fächerstadt, das regulär ein Gastland präsentiert. 2019 ist die benannte Inselschönheit die Nation der Wahl. Gletscher, Vulkane, Geysire und andere Naturereignisse prägen die Insel der extremen Kontraste. Am äußersten Rand der bewohnbaren Welt birgt sie eine beeindruckende Schönheit, die viele Menschen in ihren Bann zieht.

334.000 Bewohner hat Island, fast genauso viele Menschen wohnen in Karlsruhe. "Jeder zweite Isländer will Dichter oder zumindest Romanfigur sein", so Hallgrímur Helgason über über seine Heimat. Die Bücherschau kann sich auf das schreib-und lesebegeisterte Gastland freuen: Island ist "arm" an Bewohnern, aber reich an Literatur. Ein schönes Bonmot!

Reinhilde Rösch, Börsenverein des Deutschen Buchhandels Baden-Württemberg
Reinhilde Rösch, Börsenverein des Deutschen Buchhandels Baden-Württemberg | Bild: Eric Reiff

Kommen wir (auszugsweise) zu den zahlreichen Höhepunkten der Bücherschau: Der bekannte Literaturkritiker Denis Scheck ist in Karlsruhe zu Gast, am 29. November stellt der "Druckfrisch"-Moderator "Schecks Kanon" vor, die für ihn 100 wichtigsten Werke der Weltliteratur - das wird ein spannender Abend. Auch der Schauspieler Kai Wiesinger ist ein bekanntes Gesicht, dieser stellt am 23. November auf der Bücherschau die Frage: "Der Lack ist ab. War's das schon oder kommt noch was?".

Auch Hurst und Heil geben sich die Ehre

Weitere Highlights: Das Autorenduo Iny Lorentz erzählt das dramatische Schicksal zweier Liebenden im Krieg zwischen König Maximilian und Venedig. Zusätzlich berichtet das Autorenpaar von seinen Recherche-Reisen. Die beiden Schriftsteller gewähren einen Blick hinter die Kulissen der Bestseller-Romane wie "Die Wanderhure", "Die Kastratin" oder "Die Pilgerin". Zusätzlich gibt's am 20. November um 20.15 Uhr ein schönes Glas Sekt.

Und: Heimatautor/Preisträger Harald Hurst und Allround-Künstler Gunzi Heil bilden seit Dekaden ein kongeniales Duo, natürlich gibt man sich anlässlich der Karlsruher Bücherschau die Ehre. Zu erleben sind die zwei Ausnahmekönner am 17. November um 18 Uhr im Stephanssaal in der Ständehausstraße 4. Damit das klar ist: Zu Hause bleiben ist keine Option!

Wie sieht die Zukunft des Buches/Lesens aus?

Eine abschließende Frage, die sich im Zuge der Veranstaltung fast zwangsläufig stellt: Wie sieht die Zukunft des Buches/Lesens aus? Reinhilde Rösch vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels Baden-Württemberg will nicht schwarz malen, bleibt aber realistisch: Die E-Books seien wahrlich nicht das Problem, vielmehr mache das Aussterben der Innenstädte - und so auch der "kleinen" und lokalen Buchhändler - Sorgen. Es mangele hier auch schlicht an Nachwuchs. Denn: Im Grunde sei es egal, so Rösch, in welcher Form - E-Book oder klassisches Buch - sich der Leser einer Geschichte widme und sich damit auseinandersetze, in eine andere Welt abtauche.

Ich wünsche unseren Lesern ein schönes und vor allem kulturelles Wochenende!

Ihr Toby Frei

Termin: 15. November bis 1. Dezember, Bücherschau (Regierungspräsidium am Rondellplatz)/diverse Locations, Karlsruhe

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Senfdazu
    (246 Beiträge)

    18.11.2019 06:12 Uhr
    😎
    Island als Partner Land = super. Sehr schöne Präsentationen. Und Island ist eines der schönsten Länder und sollten Interessierte mit Umweltbewusstsein mindestens 1 X im Leben erlebt haben (damit sind nicht die üblichen Turisten-Touren gemeint). Die schöne ursprüngliche Landschaft ist einfach geil. Aber bitte nur auf den freigebenen Wegen bleiben, sonst wird wertvolle Natur zerstört.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.