Karlsruhe "Historische Entscheidung": Kulturpreis 2014 geht an Ettlinger "History-Blog"

Es war eine spannende Geschichte am vergangenen Dienstag im Tollhaus, zu vergeben war KULT 2014, der Kulturpreis der TechnologieRegion Karlsruhe (TRK). Das Thema des diesjährigen Wettbewerbs lautete "eCulture - Kultur im Netz" - am Ende wurde es eine wahrlich "historische" Entscheidung.

Die 70 Gäste konnten sich einen persönlichen Eindruck von den zehn besten Bewerbungen für den diesjährigen Kulturpreis der TRK machen. Vor der offiziellen Bekanntgabe der ersten drei Preisträger, die eine Fachjury Mitte November dieses Jahres ausgewählt hatte, stellten die "TOP 10" aller Bewerber ihre eingereichten Beiträge auf der Bühne vor. Zusätzlich gab es einen Publikumspreis, den die Anwesenden im Anschluss an die Präsentationen kürten.

"Wir waren überrascht von der Vielfalt und Kreativität der Bewerbungen zu unserem Wettbewerbsthema 'eCulture - Kultur im Netz'", erklärte Josef Offele bei seiner Eröffnungsrede, "Die Top 10 haben es verdient, ihre Projekte hier auf der Bühne vorzustellen", spielte der Vorsitzende der Kulturkonferenz auf die meist unbekannten Macher digitaler Produkte an.

Der Kulturpreis der TechnologieRegion Karlsruhe, kurz KULT, wurde nach 2010 und 2012 in diesem Jahr zum dritten Mal vergeben. Mit der Vergabe des Kulturpreises 2014 möchte die TechnologieRegion Karlsruhe die Vielfalt der "eCulture"  aus der Region würdigen und bekannter machen. Es sollte sich um Ideen und Initiativen aus dem Kulturbereich handeln, die bislang noch nicht oder kaum im Rampenlicht standen - so genannte "versteckte Helden" wurden gesucht.

Gleichzeitig erwarteten die Auslober von den Einreichungen eine überörtliche Ausstrahlung und Vorbildcharakter. Der Non-Profit-Gedanke sollte dabei im Vordergrund stehen. Mit dem Wettbewerbsthema "eCulture - Kultur im Netz" wollte die TechnologieRegion Karlsruhe die Schnittmenge zwischen Internet- und Kulturwelt in den Fokus rücken.

Auf Platz eins (dotiert mit 1.000 Euro) wählte die Jury den Beitrag "First World War Commemoration Site Ettlingen". Dahinter verbirgt sich ein ehrenamtlich erstellter Geschichts-Blog, der sich als Gedenkseite zum Ersten Weltkrieg in der Stadt Ettlingen versteht. "Der zweite Blick hat uns die Augen geöffnet. Da steckt viel private Zeit und Herzblut in diesem Projekt. Die recherchierten Inhalte haben einen starken lokalen Bezug. Die Botschaft dahinter ist an die ganze Welt gerichtet", kommentiert Gerd Hager, der Vorsitzende der Wettbewerbsjury.

"Müllmonster" gewinnt den Publikumspreis im Tollhaus

Auf dem zweiten Platz (dotiert mit 300 Euro) folgte die interaktive Internetseite "A Gomringer Z" eines Absolventen der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Hier wird über das Internet ein origineller und witziger Zugang zum "Vater der konkreten Poesie", Eugen Gomringer, eröffnet. Dabei kreiert der Betrachter über einen selbst gewählten Begriff eine Abfolge von Video-Clips mit Gomringer.

Der dritte von der Jury vergebene Preis (dotiert mit 250 Euro) ging an ein Team zweier Filmemacher aus Karlsruhe. Auf ihrer Plattform "Bott-X-Pictures" präsentieren sie unter anderem ihre "Low- und No-Budget"-Filmproduktionen, mit denen sie die Botschaften von gemeinnützigen und sozialen Initiativen oder die Arbeiten von Nachwuchskünstlern auch ohne große Budgets professionell auf die Leinwand bringen. Der Gewinner des Publikumspreises (dotiert mit 250 Euro) war das "Müllmonster", ein Lehrspiel für Kinder ab der dritten Klasse, das sich mit dem Thema Mülltrennung auseinandersetzt.

www.kult-kulturpreis.de
www.technologieregion-karlsruhe.de

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.