3  

Karlsruhe Entenhausen meets Fächerstadt: Martin Wacker zeigt Teile seiner privaten Donald Duck-Sammlung

Jeden Freitag gibt's eine kräftige Dosis Kultur, verabreicht von ka-news-Kulturredakteur Toby Frei, und zwar in der Kolumne "Kultur-Tipp". Heute: Es ist eine Glaubens- und Schicksalsfrage wie Schalke oder Dortmund: Entweder Donald Duck oder Micky Maus - Martin Wacker hat sich als glühender Fan klar für Ersteren entschieden.

Liebe Comic-Fans,

es haut einen (umgangssprachlich) erstmal um, wenn man das gesamte Konvulut der Ausstellung "Karlshausen – Entenruhe" betrachtet und begreift, das Regierungspräsidium am Rondellplatz platzt geradezu aus den Nähten - insgesamt gibt es rund 1.000 Donald Duck-Exponate zu bestaunen, eine beeindruckende Auswahl an Fundstücken aus dem noch weit größeren, privaten Fundus - etwa 2.500 Objekte nennt er sein eigen - von Martin Wacker.

Martin Wacker beim Rundgang durch die Comic-Ausstellung
Martin Wacker beim Rundgang durch die Comic-Ausstellung | Bild: Eric Reiff

Entstanden ist die Idee einer voluminösen Donald Duck-Ausstellung 2017 "bei einem guten Glas Rotwein", wie der begeisterte und entflammte Enten-Sammler Wacker im Gespräch mit ka-news erzählt. Man merkt: Der Mann brennt für sein quakendes Hobby, bezeichnet sich selbst augenzwinkernd und in Anlehnung an Indiana Jones als "Jäger des verlorenen Donalds". Und: Kurator Wacker beweist beim Rundgang echte "Duck"-Expertise, stets und seit einem Vierteljahrhundert auf der Suche nach weiteren Donald- "Devotionalien".

Impression Donald Duck-Ausstellung im Regierungspräsidium
Impression Donald Duck-Ausstellung im Regierungspräsidium | Bild: Eric Reiff

Rekurrieren wir noch einmal auf die Beziehung zwischen Donald Duck und Micky Maus: Der Entenhausener Enterich ist ja auch ab und an durchaus ein ausgesprochener Pechvogel, im Gegensatz zum stets erfolgreichen Micky - genau das mache Donald, auch als Sammlerobjekt, derart sympathisch, so der erklärte, "glühende Lebens-Optimist" Wacker.

Parallel gibt's im Regierungspräsidium übrigens lohnenderweise (und erstmals in Karlsruhe) die Wanderausstellung "Die Besten Deutschen Comics" zu sehen, kuratiert von Darjush Davar. Man erhoffe sich (auch durch die Duck-Ausstellung) "ein anderes und frisches Publikum", so Joachim Fischer, Leiter des Ausstellungsbereichs des Regierungspräsidiums Karlsruhe, beim Pressetermin. Auch deswegen gehe man mit der Comic-Schau neue Wege. Die Ausstellung ist beileibe nicht nur was für Die-Hard-Fans gezeichneter Welten und Universen, sondern sowohl quantitativ als auch qualitativ auch für Laien wirklich beeindruckend.

Impression Donald Duck-Ausstellung im Regierungspräsidium
Impression Donald Duck-Ausstellung im Regierungspräsidium | Bild: Eric Reiff

Da ist beispielsweise ein Donald der legendären Firma Schuco aus den 1930ern vertreten, von schwer schätzbarem Wert - faszinierend! Überhaupt umfasst die Schau viele Objekte aus dem weiten Feld "Duck im Alltag" - Uhren, Unikate, Zeichnungen, man findet Mannigfaltiges und Interessantes in "Karlshausen – Entenruhe". Parallel zur Duck-Ausstellung gibt es auch ein umfangreiches Begleitprogramm:

  • Donnerstag, 2. Mai, Beginn: 18 Uhr, Meidingersaal Das Stadtmedienzentrum Karlsruhe zeigt "Donald im Wandel der Zeit" – Bekannte Kurzfilme, Länge: 103 Minuten.
  • Donnerstag, 9. Mai, Beginn: 18 Uhr, Meidingersaal "Was wäre, wenn es Entenhausen wirklich gäbe?" Vortrag von und Gespräch mit Viola Dioszeghy-Krauß Auf eine Einführung in den "Donaldismus" folgen Beispiele wissenschaftlicher Erkundungen.
  • Freitag, 10. Mai, Beginn: 18 Uhr, Meidingersaal Das Stadtmedienzentrum Karlsruhe zeigt den Dokumentarfilm "Das Donald-Duck-Prinzip", Länge: 45 Minuten.
  • Samstag, 11. Mai, 15 bis 17 Uhr, Meidingersaal Zeichen-Workshop mit Comic-Zeichner Ulrich Schröder ("Donald & seine Freunde") und anschließender Signierstunde.

Kurz noch ein paar Zahlen: Comics machen im gesamten Markt etwa zwei Prozent aus - Deutschland gilt bisher nicht als klassisches Comic-Land, aber als aufkommend. Inzwischen haben Graphic Novels, Comics und Mangas aber einen festen Platz in der deutschen Verlagsszene erobert.

Donald Duck auf Stippvisite in der Fächerstadt

Final ist es doch schön, dass Martin Wacker in spezieller Hinsicht Kind mit glänzenden Augen geblieben ist. Die Comic-Ausstellung "Karlshausen – Entenruhe" ist noch bis Mittwoch, 15. Mai, dienstags bis sonntags jeweils von 11 bis 18 Uhr im Regierungspräsidium am Rondellplatz, Karl-Friedrich-Straße 17, zu sehen. Der Eintritt zur Schau und zum Begleitprogramm ist übrigens frei - es lohnt sich also definitiv reinzuschauen ins diesmal so bunte Regierungspräsidium. Quasi zum Schmökern schön!

Ich wünsche unseren Lesern ein schönes und vor allem kulturelles Wochenende!

Ihr Toby Frei

Termin: noch bis 15. Mai, Regierungspräsidium am Rondellplatz, Karlsruhe

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (3)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: