Karlsruhe "Blickwechsel": Foto-Ausstellung zeigt neue Aspekte von Karlsruhe

Ab sofort gibt's jeden Freitagmittag eine kräftige Dosis Kultur, verabreicht von ka-news-Kulturredakteur Toby Frei: und zwar in der Kolumne "K-Freitag", kurz für Kultur am Freitag. Die Themenpalette reicht dabei von U-Kultur bis zur E-Kultur, umfasst eben alles, was kulturell lohnenswert ist. Heute: Wir haben in Karlsruhe tolle Fotografen, vier der besten eröffnen aktuell eine Ausstellung in der IHK Karlsruhe. Das Motto der Schau: "Blickwechsel".

Liebe Fotografie-Freunde,

es sind in der Tat tolle und beeindruckende Fotografien und Motive in der Lammstraße zu sehen - doch wie fing das an? Die anfängliche Fragestellung war folgende: Welches sind die Bilder von Karlsruhe? Wie in jeder Stadt gibt es Denkmäler, Gebäude, Straßen, Gärten und besondere Blickwinkel, die einen Ort darstellen und immer wieder fotografiert werden. Diese Orte werden mit der Zeit und bildlich gesehen, der Inbegriff jener Stadt. "Die Stadt Karlsruhe hat es geschafft, ein Jahrhundertprojekt - 'die Kombilösung' - so zu planen, dass dieses riesige Bauvorhaben mitten in das Stadtjubiläum gefallen ist und somit viele 'Bilder' aus Karlsruhe, wegen der Baustellen, nicht möglich waren."

Sie sind eine heterogene Truppe, diese vier Künstler

Neue Bilder müssen noch entstehen. Auch weil die Baustellen sich andauernd ändern, veralten die aktuellen Bilder schnell und können somit nicht zu Metaphern der Stadt werden. Ausgelöst durch diesen Prozess, sind die vier in Karlsruhe lebenden Fotografen Gustavo Alàbiso, Makkiko, Jens Steffen Galster und ONUK Bernhard Schmitt aufgebrochen, über neue Bilder Karlsruhes nachzudenken und diese zu schaffen. Sie sind eine heterogene Truppe, diese vier Künstler, und haben dementsprechend verschiedene Herangehensweisen:

  • Gustavo Alàbiso geht mit einer Reportage über die Südstadt-Ost, einem nagelneuen Stadtteil, an den Start.
  • ONUK Bernhard Schmitt setzt sich mit den durch den Namen der Stadt verbundenen Assoziationen von Ruhe und der Dynamik städtischen Lebens auseinander.
  • Makkiko beschäftigt sich mit dem Thema "Kreativität" bei Künstlern. Sie porträtiert sie, während diese ihre Gestaltungskraft entfalten. Ausgangspunkt ihrer Arbeit ist es, die Eigenarten der Künstler zu erforschen und ihre Motivation zu verstehen. Mit ihrer Kamera fängt sie dann die Facetten dieses Wirkens ein. Eine Allegorie, das kreative Schaffen des Einzelnen als kreatives Entfalten einer Stadt.

"Unseen" ist der Ansatz, untypische Bilder zu fotografieren

Und Last But Not Least Jens Steffen Galster: "Unseen" ist der Ansatz, untypische Bilder Karlsruhes zu fotografieren - ungesehen eben. Dabei nähert sich Jens Steffen Galster auf die unterschiedlichsten Weisen dem Credo "Unseen". Mal ist es die ungewöhnliche Perspektive, mal ist es der verfremdende Anschnitt und mal ist es ein Ort, zu dem man normaler Weise keinen Zutritt hat.

Der Eintritt zur Ausstellung in der IHK Karlsruhe ist frei!

Ich wünsche Ihnen ein schönes und vor allem kulturelles Wochenende!

Ihr Toby Frei

Termin: 4. Dezember 2015 bis 1. Februar 2016, Montag bis Donnerstag 9 bis 17 Uhr, Freitag 9 bis16 Uhr,  IHK Karlsruhe, Karlsruhe, Eintritt frei!

www.onuk.de
www.galster.info
www.makkiko.com
 www.alabiso.de 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Sie sind der Erste, der einen Kommentar schreibt – vielen Dank!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: