Karlsruhe Aus der Punkrockrente: Abstürzende Brieftauben - "25 Jahre sind genug"

Limitierte Verhältnisse? Sicher doch. Aber die Abstürzenden Brieftauben gehen in den 90ern richtig steil. Das Fun-Punk-Duo hat sich zwar lange schon aufgelöst, ihr Band-Jubiläum wird trotzdem ordentlich gewürdigt: mit der Doku-Konzi-Doppel-DVD "25 Jahre sind genug" (Independent Entertainment/Rough Trade).

Der DVD-Tipp von Patrick Wurster

"Meine Damen und Herren, liebe Schüler, liebe Lehrer - die Abstürzenden Brieftauben." Ein früher zu gern gehörter Satz läutet nun 110 Minuten schweißtreibende Liveatmo ein. "Macht's noch einmal Tauben" ist auf DVD zwei der letzte Gig am 10. August 2002 im Hannoveraner Jugendzentrum Glocksee überschrieben; "Das Grauen kehrt zurück", die Anti-Nazi-Nummer "Räubermärchen" oder "Der Letzte macht die Türe zu" gehören in jedes Brieftauben-Set und finden sich hier auch auf dem unter "Ausser Kontrolle" geläufigen "Tortour"-Mitschnitt aus dem Düsseldorfer Tor anno '91.

Dazu kommen noch die charmant zusammengeflickten Selfmade-Videoclips aus der Kategorie "Der gespielte Fun-Punk-Song". Die Hauptdarsteller, der stets pinkhaarige Konrad Kittner und der blaugefärbte Mirco "Micro" Bogumil, albern sich mit dem buckligen Bandmaskottchen durchs "Grauen", wir sehen sie "Im Strandbad" und in "Du brauchst es"; wäre as gelegentliche VHS-Bildflimmern nicht, es müsste nachträglich übers Bild gelegt werden. Etwas professioneller lassen sich die Videos zu "Fett & Hässlich", "Zuviel ist nicht genug" und "Das Herz eines Boxers" an, die aus den zwei letzten Jahren vor der Auflösung auf dem absoluten Karrierehöhepunkt stammen, als Oliver Rosthal am Schlagzeug saß und die Brieftauben mit Bassverstärkung als Trio Chartsluft schnupperten.

Wie's dazu kam, verrät die erste DVD: "Wir war'n die Tauben" heißt die 127 Minuten Doku. Micro, mittlerweile mit Seitenscheitelfönfrisur, und ein hochdioptrinierter, biertrinkender, zahnlückiger Konrad und einige Weggefährten wie Fabsi von den Mimmi's, die Proberaumnachbarn Christof Stein-Schneider und Thorsten Wingenfelder von Fury In The Slaughterhouse, Hosen-Tour-Roadie Faust, Fred Timm (Ex-Norbert und die Feiglinge), TV-Moderator Ingo Schmoll und Konrads Vater, der Kabarettist Dietrich Kittner, lassen die Geschichte der Abstürzenden Brieftauben, deren Namen als unmittelbare Verballhornung der Einstürzenden Neubauten (und ein bisschen Geier Sturzflug) entstanden ist, mit allerlei Anekdoten und Anekdötchen von der Gründung 1983 an Revue passieren.

Die beiden Plusminusvierziger erzählen ohne gefragt zu werden wie "Bravo", "Popcorn", "Pop Rocky" und die EMI sich damals auf jenes Duo stürzten, das Gesang, Gibson-SG-Gitarre und unbekümmertes Flummi-Beat-Schlagzeug immer mal wieder auf die Reise nach Jerusalem geschickt hat und mit ihren schnellen Gute-Laune-Riffs und sparwitzigen Liedern immer mehr Anklang fand bis sie sogar bei den Ramones im Vorprogramm spielen durften; übers "Festival der Volxmusik" und Japan-"Tournee" bis hin zu ihren Rollen bei Hape Kerkelings "Kein Pardon", in dem die Punks als Kabelhilfen einen Kurzauftritt haben und obendrein ihren Titel "Pa-Pa-Paderborn" in die Saiten hauen. Auch zu den Spekulationen über ein angeblich seinerzeit fertiggestelltes Album wird Klartext gesprochen.

In das im Grunde wohlige Gefühl der Nostalgie, das bis zum unveröffentlichten und allerletzten Tauben-Song "Punkrockrente" mehr und mehr zunimmt, mischt sich mit dem Wissen um den Tod von Konrad K. im Jahr 2006 allerdings eine gute Portion Beklemmung; zumal die Doku unverständlicherweise kein Wort über die Tatsache als solche verliert. Eine Einblendung hätt's getan. Muss der Abschiedsbrief aus dem Jahr 1997 also ein zweites Mal herhalten: "Seid nicht traurig dass wir gegangen - freut euch dass wir gewesen". Und weil's so schön passt, nochmal schnell die DVDs gewechselt und zwei Runden "Tränen" verdrücken. Für die größte kleine Spaßkapelle nach den Toy Dolls.

www.ausser-kontrolle.com
www.myspace.com/abstuerzendebrieftauben
www.myspace.com/brieftauben




Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Sie sind der Erste, der einen Kommentar schreibt – vielen Dank!
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben