Offene Formate 1. August bis 11. September 2022

Basia Ciacek, Hoyeon Byeon, Imma
SCHOWEK - ein Ort, der dazu bestimmt ist, etwas oder jemanden zu verstecken. Das kann ein Schrank sein, eine Schublade, eine Nische oder ein Loch in der Wand, aber auch ein kleines Zimmer oder eine Speisekammer. In der Ausstellung mit dem gleichnamigen Titel werden Räume im Raum, Installationen, Objekte und Performances gezeigt. Die Werke spielen mit Emotionen und Atmosphäre, schaffen mehrere Dimensionen und interagieren miteinander. Die Arbeiten wurden von den eigenen Kindheitserfahrungen der Künstler:innen inspiriert und zeigen deren Dialog mit dem inneren Kind. Mit ihrem inneren Kind, das auf seine Bedürfnisse drängt und Ängste vertreibt, begibt sich das Trio auf die Suche nach einem sicheren Raum und einer sicheren Umgebung.

Bild: Wolfgang Rempfer

Wolfgang Rempfer
In seiner für die Ausstellung geschaffenen Installation verwendet der Karlsruher Künstler Material mit skulpturalem Vorleben. Was einst die Skulptur Tanzblattform –eine Bühnenkonstruktion – war, wandelte sich in der Installation Ansichtssache, zu einem besteigbaren Turm. Nun wird aus dem Holz zum dritten Mal ein neuer Körper: die Skulptur ist hier kein für die Ewigkeit geschaffenes Monument, sondern ein sich ständig wandelnder und sich neu erfindender Entwurf, der den Betrachtenden die Vergänglichkeit vor Augen führt. In der Ausstellung bringt Rempfer unterschiedliche Arbeiten zusammen und setzt auf das Spiel zwischen Eigenständigkeit und Korrespondenz. Er lädt die Besuchenden ein, wie im Märchen des tapferen Schneiderleins sich eine eigene Deutung auf die Aussage Sieben auf einen Streich zu machen.

Yvonne Roth
In ihrer künstlerischen Arbeit greift die Künstlerin hauptsächlich auf einfache Materialien wie Gips, Stahl oder Beton zurück und lässt aus ihnen Skulpturen und Installationen entstehen. Zentrale Themen sind Raum und Maßstab sowie Distanzen und Berührungspunkte. Roth interessiert die Auseinandersetzung mit räumlichen Gegebenheiten. Durch Vergrößerungen oder Neukonstellationen verändert sie Alltagsgegenstände und provoziert Verschiebungen in der Wahrnehmung. Dabei verlassen die Dinge ihren Kontext und erinnern doch noch an ihre Funktion. Im Mittelpunkt steht oft der Körper.

Bild: Yvonne Roth

Das Künstlerhaus Karlsruhe BBK

In der Stadt Karlsruhe nimmt das Künstlerhaus BBK eine alleinstehende Position ein. Konzeptuell legen wir den Schwerpunkt auf eine zugängliche und experimentelle künstlerische Praxis. Als von Künstler*innen gegründetes und betriebenes Haus verstehen wir uns als Schnittstelle zwischen Kunstschaffenden und Publikum, sowie zwischen Künstler*innen und anderen Kolleg*innen.
Das Künstlerhaus Karlsruhe BBK besteht aus zwei miteinander verbundenen Bereichen. „BBK“ ist das Akronym für den „Bezirksverband Bildender Künstlerinnen und Künstler“. Dieser Verband ist die berufliche Interessenvertretung für professionell tätige Künstler*innen. Als Bezirksverband in Karlsruhe sind wir Teil des Landesverbandes in Baden-Württemberg und des Bundesverbandes mit Sitz in Berlin. Der BBK tritt für Arbeitsrechte und bessere Arbeitsbedingungen Bildender Künstler*innen ein. Die Existenz der KSK, von der für selbstständig und freiberuflich Tätige der Ar

beitgeber*innenanteil übernommen wird, ist dem BBK zu verdanken, ebenso wie die Gründung der VG Bild-Kunst. Als Bezirksverband vertreten wir alle Forderungen des Bundesverbandes.

Werkstätten / Kurse

Im Künstlerhaus Karlsruhe wird stets ein vielfältiges Kursprogramm sowohl für Mitglieder, als auch für Externe angeboten. Alle Kurse finden in eigenen, gut ausgestatteten Werkstätten statt und werden durch professionelle Künstler*innen geleitet. Mitglieder des Fördervereins und des BBK Karlsruhe erhalten Rabatt auf die Kursgebühr (Förderverein: 20% / BBK-Mitglieder: 25%).

Aktuelles Kursangebot:

  • Siebdruck bei Beatemarie Busch (August)
  • Freies Aktzeichnen bei Arne Groh (September bis Dezember)
  • Malen bei Dietmar Israel (September bis Dezember)
  • Keramik bei Jutta Widmer (September bis Dezember)
    Bild: Kathrin Lautenbach
 
Mehr zum Thema Kultur-in-Karlsruhe: Kultur in Karlsruhe – Marketinginitiative seit 2015