Von Tokyo über Hamamatsu nach Osaka – und wieder zurück nach Karlsruhe: Die Zauberrolle aus dem Badischen Landesmuseum ist eine echte Weltenbummlerin! Diese geheimnisvolle Papierbahn aus dem 18. Jahrhundert, beschriftet mit Segens- und Spruchformeln, ging vor einigen Jahren auf Japan-Tournee und legte rund 20.000 km zurück. Im Marmorsaal des Karlsruher Schlosses berichtet sie nun in der Ausstellung „Museumshelden – Von Vitrinenstars und Depothütern“ ab Freitag, dem 3. Juni von ihren Erlebnissen.

Raumimpression, unter anderem mit der Zauberrolle (Engen, verm. 18. Jh.)
Raumimpression, unter anderem mit der Zauberrolle (Engen, verm. 18. Jh.) | Bild: © Badisches Landesmuseum, Foto: ARTIS - Uli Deck

 

Die Ausstellung „Museumshelden“ begleitet die Zauberrolle und 34 weitere Objekte aus den Sammlungen des Badischen Landesmuseums auf ihren abenteuerlichen Wegen und erlaubt einen Blick hinter die Kulissen des Museums. Wer entscheidet, ein abgegriffen wirkendes Besteck aus den 1960er Jahren in die Sammlung aufzunehmen? Was tun die Restauratorinnen und Restauratoren, um eine fragile mittelalterliche Kachel zu erhalten? Und warum wird ein antikes griechisches Gefäß in 3D gescannt? Die Ausstellung lässt die Objekte dabei selbst zu Wort kommen. Als Comic-Figuren illustriert, erzählen sie den Besucherinnen und Besuchern ihre Geschichten und präsentieren sich als individuelle Persönlichkeiten – von der Klimadiva aus dem Depot bis hin zum Vitrinenstar.

Das Heldenteam: Stoßschwert (Tirol, um 1495, Klinge 13. Jh. / Pilzhelm, Karlsruhe, 2022)
Das Heldenteam: Stoßschwert (Tirol, um 1495, Klinge 13. Jh. / Pilzhelm, Karlsruhe, 2022) | Bild: © Badisches Landesmuseum, Foto: Peter Gaul

 

Das originelle Ausstellungskonzept lässt Groß und Klein zur Reisebegleitung des Heldenteams werden: Ein Fahrradhelm aus Pilz-Myzel wird als innovatives Produkt aus nachhaltigem Material neu in die Sammlung aufgenommen. Aber eignet er sich überhaupt als Museumsheld? Das spätmittelalterliche Schwert aus dem Besitz der badischen Markgrafen steht dem Neuling hilfreich zur Seite. Gemeinsam meistern sie alle Herausforderungen – und nehmen dabei die Besucherinnen und Besucher mit auf eine Entdeckungstour. Sie lernen meist verborgene Arbeitsbereiche kennen und erfahren, was einen echten Museumshelden ausmacht. Da ist zum Beispiel die kleine Figur eines Fischotters aus dem Alten Ägypten. Das kostbare Original wird im Museum sorgsam verwahrt – und dennoch ist die Plastik das beste Beispiel für Geschichte zum Anfassen. Im Rahmen eines Angebots für Menschen mit Seheinschränkung entstand nämlich die Idee, das sensible Objekt durch eine originalgetreue Kopie direkt fassbar zu machen. Das Stunt-Double des Otters lädt die Besucherinnen und Besucher aber nicht nur zum Anfassen ein, sondern auch zum Mitmachen: an weiteren Stationen wie einem Restaurierungspuzzle, an einer Hörstation zum Leben im Depot oder beim Quiz zur Dokumentation am Badischen Landesmuseum.

Raumimpressionen "Museumshelden"
Raumimpressionen "Museumshelden" | Bild: © Badisches Landesmuseum, Foto: ARTIS - Uli Deck

Museumshelden – Von Vitrinenstars und Depothütern“ ist die inzwischen vierte Ausstellung von Volontärinnen und Volontären am Badischen Landesmuseum. Die insgesamt elf jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen haben die Ausstellung eigenständig konzipiert, einen Finanzplan erstellt, das Marketing verantwortet und ein Begleitprogramm entwickelt. Die eigene Ausstellung ist ein wichtiger Teil der zweijährigen Ausbildung am Badischen Landesmuseum, die umfassend auf eine berufliche Laufbahn in der Museumswelt vorbereitet.

  

Museumshelden – Von Vitrinenstars und Depothütern
Volontär*innenausstellung
Marmorsaal, Schloss Karlsruhe
3.6.2022 – 4.6.2023
Di–Do 10–17 Uhr, Fr–So, Feiertage 10–18 Uhr
Eintritt: 8 Euro, erm. 6 Euro inkl. Sammlungen
Weitere Informationen finden Sie hier

Mehr zum Thema Kultur-in-Karlsruhe: Kultur in Karlsruhe – Marketinginitiative seit 2015