Kultur in Karlsruhe | Staatliche Kunsthalle Systemrelevant? Dass und wie wir leben

PARTNER DER WOCHE: Die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe launcht demnächst ihre interaktive Website "Art of". Außerdem eröffnet sie am 30. Juni die Ausstellung "Systemrelevant?".

Als „systemrelevant“ gelten seit diesem Frühjahr all jene Branchen und Berufsgruppen, die die Versorgung des Gemeinwesens mit lebensnotwendigen Gütern und Dienstleistungen garantieren, etwa in den Bereichen von Ernährung, Gesundheit, Öffentliche Sicherheit, Logistik oder Energie. So wurde ein Unterscheidungskriterium geschaffen, das soziales Spaltungspotenzial besitzt. Denn die „Systemrelevanz“ beinhaltet auch ihre vermeintlich dekadente Kehrseite: die „System-ir-relevanz“, die ihre Arme schützend um all das legt, was lediglich nice to have und somit verzichtbar wäre.

Wir alle sind auf die Hingabe und Leistung der Menschen in lebensnotwendigen Berufen angewiesen, ihnen gebührt unser größter Respekt. Doch sollte der sprachlichen Ebene der Corona-Krise mit ihrem Potenzial, nachhaltig Bewusstsein zu prägen, mit Kritik begegnet werden. Denn wie sähe eine Gesellschaft aus, wenn alles „Nicht-Systemrelevante“ wegbräche? In welches Leben kehrte die Krankenschwester nach ihrer Schicht zurück, der Erntehelfer nach Sonnenuntergang? Wie lebenswert wäre unsere rein physische Existenz ohne Geschichten und Poesie, ohne Bühnen und Lampenfieber, ohne Satire und Humor, ohne Bilder und Erinnerung, ohne Glaubensrituale und Modesünden, ohne Sportschau und Lieblings-Playlist, ohne Existenzfragen und Horizonterweiterung?

Die „systemrelevanten“ Berufe sichern, dass wir leben. Wie wir leben, entscheidet sich woanders.

Die Ausstellung möchte den Begriff der „Systemrelevanz“ überwinden und an die gegenseitige Durchdringung beider Lebenssphären erinnern. Die Staatliche Kunsthalle zeigt eine Werkauswahl zum Thema kollektiver wie persönlicher Krisen vom Spätmittelalter bis in die Gegenwart, die in einer Corona-Hängung das Gebot des Social Distancing ins Museum transportiert. Die Ausstellung wird bis zum 27. September gehen.

Daneben geben wir der aktuellen Debatte um den Begriff der „Systemrelevanz“ Raum. Stimmen von Menschen sowohl aus „systemrelevanten“ Berufen wie auch aus Bereichen, die nicht dazu zählen, sollen verschiedene, auch widersprüchliche Perspektiven auf die aktuelle Krise und ihr Vokabular aufzeigen. Die Ausstellung versteht sich als Zwischenruf, nicht als Abschluss der Diskussion.

Zudem bietet die Kunsthalle Karlsruhe ein neues Format: Art of - Offen, anders, kreativ - eine neue mobile Website:

Art of eröffnet neue Perspektiven auf die Kunstwerke der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe, indem diese auf ungewöhnliche Weise entdeckt und genutzt werden können. Die zur täglichen Stimmung, Persönlichkeit oder zu aktuellen Trends passenden Kunstwerke finden sich in der Rubrik Art of Wasting Time. Eigene Kunst-Collagen und individuell aus Kunstwerken gestaltete Produkte wie Motiv-Shirts werden kreiert im Bereich Art of Creating Stuff. Art of Chit Chatting bietet einen unterhaltsamen und kurzweiligen Zugang zu Kunstwerken und gewährt mit Anekdoten und Fun Facts einen Blick hinter die Kulissen der Kunsthalle.

Sie finden die Staatliche Kunsthalle  auch auf Facebook und Instagram!

Hier kommen Sie zur Webseite.

Mehr zum Thema
Kultur in Karlsruhe (Partnerangebot): Karlsruhe besitzt eine lebendige Kulturlandschaft, die Geschichte und Gegenwart, Kunst und Technik verbindet. Die Stadt besticht mit erstklassigen Ausstellungen, einer großen Bandbreite in der Hochkultur von Oper bis Ballett, bedeutenden Galerien, zahlreichen Museen sowie einer aktiven Kleinkunst- und Alternativszene. Ob für Kinder, Jugendliche, Erwachsene oder Senioren – die Kultur in Karlsruhe bietet Unterhaltung und Bildung für Jedermann und fördert das Wir-Gefühl der Menschen in unserer Stadt.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen