Vom Lichtbild zum Schnappschuss. Fotografie in Karlsruhe 1840 bis 1990

PARTNER DER WOCHE: Die Sonderausstellung "Vom Lichtbild zum Schnappschuss. Fotografie in Karlsruhe 1840 bis 1990" ist noch bis zum 26. Januar im Stadtmuseum im Prinz-Max-Palais zu sehen.

Die Ausstellung spannt den Bogen vom Aufkommen der Daguerreotypie durch Wanderfotografen um 1840 und der Gründung des ersten Fotoateliers in Karlsruhe um 1852 durch Theodor Schuhmann bis zur Presse-, Werbe- und Reisefotografie im 20. Jahrhundert.

Nachlässe von Wilhelm Kratt, Hermann Schmeiser, der Fotografenfamilie Bauer, Friedrich Wilhelm Ganske und Horst Schlesiger bilden Schwerpunkte der Präsentation. Diese werden in einer Auswahl präsentiert und wirken so wie eine Bilderschau zur Geschichte der Stadt und ihrer Bevölkerung. Daneben wird auf das Hofatelier der Gebrüder Hirsch und dessen Auftragsarbeiten für das badische Herrscherhaus sowie auf das Schicksal der Inhaberin Ella Hirsch unter dem NS-Regime eingegangen. Außerdem wird die Entwicklung der Fotografie sowie der Kameratechnik anhand zahlreicher Exponate veranschaulicht, wobei auch die Amateurfotografie und der Karlsruher Fotohandel eine Rolle spielen.

Familie am Herd um 1965 | Bild: Archiv Bauer, Foto Bauer

In der Frühzeit der Fotografie waren es oft Künstler, die sich dem neuen Medium zuwandten, um damit ein besseres Auskommen zu erzielen, als dies mit ihrer bisherigen Tätigkeit möglich war. So sahen die ersten Fotoateliers eher wie Malerateliers aus mit vielen Teppichen, schwerem Mobiliar und allerhand Kunstwerken und Nippes an Wänden und auf Tischen. Man wollte den Kunden, die sich hier porträtieren ließen, ein besonderes Ambiente bieten. Im Zentrum der Ausstellung steht die Inszenierung des Fotoateliers von Oscar Suck um 1890. Dieser hatte sein Geschäft 1869 in der Kaiserstraße 223 gegründet. Im Sinne eines lebendigen Museums können sich Besucherinnen und Besucher in historischer Kulisse fotografieren lassen.

Die Ausstellung endet mit dem Aufkommen der Digitalfotografie sowohl bei Profis wie bei Amateuren und dem Wirken des Karlsruher Pressefotografen Horst Schlesiger, dessen letzte Aufnahmen 1990 entstanden.

 

Weitere Informationen gibt es unter https://www.karlsruhe.de/b1/stadtgeschichte/stadtmuseum .

Mehr zum Thema
Kultur in Karlsruhe (Partnerangebot): Karlsruhe besitzt eine lebendige Kulturlandschaft, die Geschichte und Gegenwart, Kunst und Technik verbindet. Die Stadt besticht mit erstklassigen Ausstellungen, einer großen Bandbreite in der Hochkultur von Oper bis Ballett, bedeutenden Galerien, zahlreichen Museen sowie einer aktiven Kleinkunst- und Alternativszene. Ob für Kinder, Jugendliche, Erwachsene oder Senioren – die Kultur in Karlsruhe bietet Unterhaltung und Bildung für Jedermann und fördert das Wir-Gefühl der Menschen in unserer Stadt.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen