Kultur in Karlsruhe | Filmboard Film in Karlsruhe punktet mit Qualität

PARTNER DER WOCHE - „Ein Leben ohne Film ist möglich, aber sinnlos!“ Kaum jemand, der in Karlsruhe noch nicht auf die eine oder andere Weise über diesen Satz gestolpert ist. Kein Wunder, ist das Filmboard Karlsruhe doch sehr aktiv und hat diesen Werbespruch vielfältig im Einsatz, sei es auf Plakaten, Postkarten oder T-Shirts, allesamt heißbegehrt, sodass dieser Satz sogar an der Eingangstür eines Produktionsbüros beim SWR Fernsehen in Baden-Baden prangt. „Film in Karlsruhe hat jenseits der großen Produktionsstandorte Berlin, München, Hamburg oder Köln viel Potenzial“, ist sich Filmboard-Chef Dr. Oliver Langewitz sicher.

So werden jedes Jahr zahlreiche Kino- und TV-Filme in Karlsruhe gedreht, die vom Filmboard in vielerlei Hinsicht unterstützt werden, zum Beispiel, wenn es um die Drehortsuche oder die richtigen Crewmitglieder geht. Auch Tatortfolgen oder Serien wie „Labaule und Erben“ mit Uwe Ochsenknecht in der Hauptrolle (ab 27. Dezember 2018 in der ARD Mediathek, Erstausstrahlung am 10. Januar 2019, 22 Uhr) nutzen Karlsruhe als Filmkulisse.

Aber auch eigene Projekte werden vom Filmboard Karlsruhe realisiert, zum Beispiel die beiden Serienformate „Der Zirkel“ oder „Die kuriosen Fälle des Dr. Kaminski“, die zum Beispiel im Rahmen des Berlinale-Empfangs „Film am Oberrhein“ am 10. Februar 2019 vorgestellt werden. Diese wurden vollständig in Karlsruhe gedreht und sollen zeigen, welche Potenziale der Filmstandort hat, denn immerhin haben sich seit der Gründung des Filmboard über 60 Filmunternehmen und Filmemacher angesiedelt, die in den unterschiedlichsten Bereichen tätig sind.

Zudem berät das Filmboard auch zum Thema „Green Shooting“, bei dem es darum geht, CO2-Emissionen bei einer Produktion auf ein Minimum zu reduzieren. „Nachhaltigkeit und umweltbewusstes Denken wird immer bedeutsamer und hier kann mit wenig Mitteln oftmals sogar preisgünstiger produziert werden“, weiß Langewitz, der zusammen mit zwei weiteren zertifizierten „Green Consultants“ in Karlsruhe eine entsprechende Expertise nachweisen kann und hierbei auch Unternehmen anderer Branchen berät.

 

Viele Filmveranstaltungen locken ins Kino

Das Filmboard Karlsruhe organisiert über das ganze Jahr hinweg unterschiedliche Filmevents, zum Beispiel im Rahmen des Kurzfilmtags. In diesem Jahr steht die 7. Ausgabe unter dem Motto „Stadt.Land.Fluss“ und natürlich sind auch das Filmboard Karlsruhe und die SCHAUBURG am 20. und 21. Dezember 2018 wie gewohnt unter dem Qualitäts-Label „Best Independent International Films“ (BIIF) mit insgesamt drei Kurzfilmprogrammen mit dabei. Zudem ist das BIIF ein offizieller Programmpunkt der Weihnachtsstadt Karlsruhe, für alle Kulturhungrigen in der Vorweihnachtszeit.

Die größten Streits brechen immer wieder gerne am Küchentisch, im Restaurant oder in der Kneipe aus. Die besten Freunde werden hier zu Feinden, Familien zerbrechen und vermeintlich harmonische Rendezvous werden zum Fiasko. Mehr als Delikat geht es also im „Kurzfilmprogramm 1: Für Gourmets und Feinschmecker“ am Donnerstag, 20. Dezember, um 19 Uhr zu.

Was wäre Liebe ohne Erinnerung? Und was Leidenschaft ohne Erwiderung? Die Emotionen kochen hoch in diesem Kurzfilmprogramm, sei es auf einer Krankenhaustoilette, einem fremden Land oder in der traurigen Einsamkeit eines Puppenspielers, der von seiner Frau verlassen wurde. Um "Liebe und andere Laster" geht es im Kurzfilmprogramm 2, ebenfalls am Donnerstag, 20. Dezember, um 21 Uhr.

Am Deutschen Kurzfilmtag, 21. Dezember, um 17 Uhr hat es sich das Programmteam nicht nehmen lassen, das diesjährige Motto „Stadt.Land.Fluss“ aufzugreifen und ein spezielles Kurzfilmprogramm zusammen zu stellen. Epische Landschaften, urbane Städte und pitoresque Siedlungen: und dazwischen Menschen mit ihren Sorgen, Nöten, Hoffnungen und Wünschen.

Die kuriosen Fälle des Dr. Kaminski
Die kuriosen Fälle des Dr. Kaminski | Bild: Filmboard Karlsruhe e.V.

Auch 2019 wird es zahlreiche Filmveranstaltungen des Filmboard Karlsruhe geben. Einer der Höhepunkte werden wieder die Independent Days|19. Internationale Filmfestspiele werden, die vom 3. bis 7. April 2019 über 150 Filme aus der ganzen Welt zeigen werden. Natürlich werden viele Filmemacher ihre Werke persönlich dem Publikum vorstellen und es locken wieder zwölf Filmpreise im Wert von über 10.000 Euro. Zudem wird ein hochwertiges Rahmenprogramm geboten sein zu verschiedenen branchenrelevanten Themen.

Neben den Independent Days kommen zahlreiche weitere Filmevents über das Jahr verteilt hinzu, sodass es sich für Filmfans lohnt, den wöchentlichen Newsletter des Filmboard Karlsruhe zu abonnieren, der stets aktuell verrät, was die Filmstadt Karlsruhe zu bieten hat.

 

Weitere Informationen:

www.filminkarlsruhe.de

Mehr zum Thema
Kultur in Karlsruhe (Partnerangebot): Karlsruhe besitzt eine lebendige Kulturlandschaft, die Geschichte und Gegenwart, Kunst und Technik verbindet. Die Stadt besticht mit erstklassigen Ausstellungen, einer großen Bandbreite in der Hochkultur von Oper bis Ballett, bedeutenden Galerien, zahlreichen Museen sowie einer aktiven Kleinkunst- und Alternativszene. Ob für Kinder, Jugendliche, Erwachsene oder Senioren – die Kultur in Karlsruhe bietet Unterhaltung und Bildung für Jedermann und fördert das Wir-Gefühl der Menschen in unserer Stadt.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen