Vor heimischer Kulisse spielt der Karlsruher SC am Freitagabend um 18:30 Uhr gegen den FC Ingolstadt. Dabei haben die Blau-Weißen fest ihr Saisonziel, die 40-Punkte-Marke im Blick. Der KSC, der aktuell den zehnten Tabellenplatz belegt, möchte mit diesem Spiel alles klar machen, denn es fehlt nur noch ein Punkt zum Saisonziel. "Ich erwarte einen extrem motivierten und heißen Gegner. Das wird eine sehr unangenehme Aufgabe morgen Abend“, sagt Christian Eichner vor der Partie. 

Ingolstadt droht Liga drei

Der FC Ingolstadt hingegen belegt derzeit den letzten Tabellenplatz und hat einen Abstand von zehn Punkten auf den Relegationsplatz. Bei noch vier ausstehenden Saisonspielen kann gegen den Karlsruher SC für den Aufsteiger der erneute Gang in die dritte Liga besiegelt sein.

Die Mannschaft trainiert vor der Baustelle des BBBankstadions.
Die Mannschaft trainiert vor der Baustelle des BBBankstadions. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

"Einfach wird diese Aufgabe gegen den Tabellenletzten aber trotzdem nicht", wie Cheftrainer Christian Eichner weiß. "Jeder einzelne Spieler wird versuchen, sich ins Blickfeld zu spielen, sei es beim aktuellen Verein oder bei einem zukünftigen."

Kuster wohl weiter im Tor, Gordon und Cueto fehlen

Der Cheftrainer erwartet ein Spiel, indem der KSC "vermehrt den Ball haben werde". "Es ist durchaus ein Gedanke, offensiver zu agieren", sagt Eichner. Damit beschäftige man sich, vor allem auch dahingehend wen man dann schlussendlich auf den Rasen schickt.

Torwart Marius Gersbeck (KSC 35, l.) mit Torwart Markus Kuster (KSC 1).
Torwart Marius Gersbeck (KSC 35, l.) mit Torwart Markus Kuster (KSC 1). | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Ersatz-Torhüter Markus Kuster hatte am vergangenen Samstag gegen den HSV viel zu tun und nicht immer souverän ausgesehen. Dennoch spricht Christian Eichner von einer "ordentlichen Leistung" seines Keepers. Das Tor wird gegen Ingolstadt also erneut von Kuster gehütet, da Marius Gersbeck bis zum Ende der Saison ausfällt. Vor rund einer Woche hat sich der Stammtorhüter einer notwendigen Operation an der linken Hand unterzogen. Der Eingriff verlief gut, dennoch muss der KSC mindestens zwei bis drei Monate auf Gersbeck verzichten. 

16.000 Fans erwartet

Nachdem Philip Heise seine Gelbsperre abgesessen hat, kann Christian Eichner wieder auf den Verteidiger zurückgreifen. Auch Kyoung-Rok Choi wird am Freitag vermutlich sein Comeback geben. Pausieren muss allerdings Daniel Gordon, der mit einer gelb-roten Karte am letzten Wochenende vom Platz geschickt wurde. Neben den Langzeitverletzten fehlt auch weiterhin "Flügel-Flitzer" Lucas Cueto.

Das könnte Sie auch interessieren

Christian Eichner setze im morgigen Spiel auch vor allem auf die Unterstützung der KSC-Fans, wie er erklärt. Nach Angaben des Vereins sollen bisher rund 16.000 Tickets verkauft sein. Mit lautstarker Unterstützung der KSC-Fans soll dann bei Flutlicht ein Heimsieg gefeiert werden.