Nach einer "sehr unruhigen Woche" blickt KSC-Cheftrainer Christian Eichner auf die letzte Partie in diesem Jahr: Am Sonntag ist um 13.30 Uhr im heimischen Wildpark der FC Hansa Rostock zu Gast. 

Rostock "eine gestandene Mannschaft"

Eichner erwartet am Sonntag "Abnutzungskampf pur."  Mit Hansa Rostock empfange sein Team eine "gestandene Mannschaft", die "sehr robust" sei und erfahrene Spieler in den Reihen habe.  "Das Gesamtpaket Hans Rostock ist sehr unbequem", sagt Eichner. "Wir müssen sehr wachsam sein, um die Punkte in Karlsruhe zu behalten."

Jerome Gondorf (KSC 8) im Duell mit Kyoung-Rok Choi (KSC 11)
Jerome Gondorf (KSC 8) im Duell mit Kyoung-Rok Choi (KSC 11) | Bild: Carmele|TMC-Fotografie

Dennoch sieht Eichner am Sonntag die Chance "sich einen gewissen Puffer anzufuttern. Darum wird es am Sonntag gehen", meint der Übungsleiter auf der Onlinepressekonferenz am Freitag.

Lange Ausfallliste plagt den KSC

Wer im letzten Spiel vor der Winterpause auf dem Platz steht, ist derzeit noch unklar, denn die Liste an Ausfällen ist lang. "Wir müssen von Tag zu Tag schauen, wer am Sonntag tatsächlich im Kader stehen wird", so Eichner. "Der Kader ist trotz all den Ausfällen so gestrickt, dass wir die ein oder andere Möglichkeit haben."

KSC - Heidenheim
Bild: Mia

Während der Einsatz von Kapitän Gondorf - trotz überstandener Erkältung - noch ungewiss sei, kehrt Kyoung-Rok Choi nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder zurück. "Kyoung kann zum Beispiel im Zentrum auflaufen, wir haben Lucas Cueto und Dominik Kother am Flügel oder können zum Beispiel Fabian Schleusener eine Position vorschieben. Dadurch könnten wir den linken Flügel neu besetzen." All das stehe und falle damit, ob Gondorf am Sonntag auf dem Platz stehen kann.  Eichner ist optimistisch über einen Einsatz von Kapitän Gondorf.

KSC - Heidenheim
Bild: Mia

Final werde eine Entscheidung über den Einsatz von Jerôme Gondorf endgültig mit Spieler, Trainer und Arzt getroffen. "Wir werden das zu dritt entscheiden, aber ich bin optimistisch". "Für uns wäre es schon nochmal ein Schlag, wenn unser Kapitän nicht dabei sein kann", merkt Eichner an.

Matchwinner Batmaz muss wohl passen

Fest steht mittlerweile auch, dass Malik Batmaz nach seiner Verletzung am Sprunggelenk am Sonntag nicht auflaufen kann. "Malik Batmaz hat mittlerweile auch schon Weihnachten", bedauert der Trainer.  

Das könnte Sie auch interessieren

Am Sonntag gehe es darum "den Gegner auf Distanz zu halten." Das Hinspiel ist Warnung genug für meine Mannschaft, das kann ich nur wiederholen. Ich erwarte am Sonntag Abnutzungskampf und 2. Liga pur."