Trotz der 0:1 Niederlage des KSC in Hamburg zog Trainer Christian Eichner ein positives Fazit: "Die Partie beim HSV war ein Gradmesser gegen ein Team aus der Kategorie: Top fünf. Wir haben gezeigt, dass wir bestehen können."

Heidenheim belegt rang drei

Das können die KSC-Profis am Samstag gegen den FC Heidenheim beweisen. Denn: Die Schwaben aus dem 48.000-Einwohner Städtchen stellen ein Topteam der Liga, belegen in der Tabelle Position drei. Mit 14 Punkten auf dem Konto, zwölf erzielten und fünf kassierten Toren.

Marco Thiede (KSC 21) hat den Ball im Fokus im Zweikampf an der Auslinie gegen Denis Thomalla (Heidenheim 11)
Marco Thiede (KSC 21) hat den Ball im Fokus im Zweikampf an der Auslinie gegen Denis Thomalla (Heidenheim 11) | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Die Badener blieben zwei Saisonspiele ohne eigenen Treffer, beides Mal auswärts. Zum Saisonstart beim Chaosauftritt, beim 0:5 in Paderborn und zuletzt beim HSV.

Das könnte Sie auch interessieren

Gegen Top-Teams gelang bisher kein Treffer - ansonsten ist die KSC Elf sehr treffsicher. 14 Tore belegen das. Nur die Torfabrik Paderborn - trainiert vom Ex-KSC-Jugendcoach Lukas Kwasniok - ist da besser. Toptorjäger beim FC Heidenheim: Tim Kleindienst.

Heidenheim: kein Zuschauermagnet

Sechs Einsätze - vier Tore, eine Vorbereitung. Kleindienst sah aber auch schon zwei gelbe Karten. Kartenkönig beim KSC: Stephan Ambrosius - drei Einsätze, drei Verwarnungen.

Torwart Marius Gersbeck (KSC 35) und Christian Kühlwetter (Heidenheim 24) im Zweikampf.
Torwart Marius Gersbeck (KSC 35) und Christian Kühlwetter (Heidenheim 24) im Zweikampf. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

In einem Ranking sind die Heidenheimer Tabellenletzter - beim Zuschauerzuspruch. Bisher kamen zu FCH-Partien insgesamt 24.951 – zum KSC pilgerten 48.892.

Das könnte Sie auch interessieren

80,88 Kilometer spulte Jan Schöppner vom FCH ab. Der 23 Jahre alte Mittelfeldmann belegt Rang vier unter allen Zweitligaprofis. Bester Karlsruher: Kapitän Jérome Gondorf mit 78,40 Kilometer, auf Rang sieben. Nur knapp dahinter - auf den Positionen neun und zehn - Tim Breithaupt mit 77,28 Kilometern und Marvin Wanitzek mit 77,20 Kilometern.

Der ewige Frank Schmidt

Seit unglaublichen fast 16 Jahren sitzt Frank Schmidt beim 1. FC Heidenheim auf der Trainerbank. Der Fußballlehrer schaffte es - vor allem durch die strategisch denkende und kompetente Managementunterstützung - immer wieder namhafte Abgänge zu kompensieren und junge, aus niederklassigen Ligen kommende Spieler, erfolgreich an das höhere Niveau heranzuführen.

Frank Schmidt (Trainer Heidenheim 1846) zur Halbzeit
Frank Schmidt (Trainer Heidenheim 1846) zur Halbzeit | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Die FCH-Liste an solchen Akteuren ist lang. Und beim KSC? Da schaffte es in den letzten sechs Jahren keiner aus einer unteren Liga zum Stammspieler.

Das könnte Sie auch interessieren

Vor dieser Saison haben sich mit Tobias Mohr (26, Schalke 04), Oliver Hüsing (29, Bielefeld) und Robert Leipertz (29, Paderborn) drei Leistungsträger der vergangenen Jahre aus dem Städtchen an der Brenz, der Kleinstadt im Osten Baden-Württembergs, verabschiedet. Mit Jan-Niklas Beste (23, Werder Bremen) kam nur einer, der bereits bewiesen hat, auf gutem Zweitliga-Niveau spielen zu können.

Die Bilanz

Im Kader des FCH steht Jonas Föhrenbach. Der Linksverteidiger spielte in der Saison 2017 / 2018 im Wildpark. FCH-Angreifer Denis Thomalla, gebürtiger Pforzheimer, wurde in der Jugend des KSC ausgebildet. KSC Linksverteidiger Philip Heise stand schon in Heidenheim unter Vertrag.

Saisonfinale KSC gegen Heidenheim
Bild: Mia

Die KSC-Heim-Bilanz der vergangenen acht Spiele gegen den 1. FC Heidenheim lautet: Zwei Siege, fünf Unentschieden. Die Tordifferenz: elf zu acht für die Fächerstädter. Von den letzten 16 Duellen gewannen die Blau Weißen fünf, sieben Spiele endeten unentschieden.

Die Vergleiche der Klubs in der vergangenen Saison: 3:2 im Heimspiel für den KSC. In Heidenheim verlor man 0:2. Im Schnitt erzielen die Badener 1,4 Tore gegen Heidenheim.

Das könnte Sie auch interessieren

Der 1. FCH bringt es auf 1,8 Tore. Der Karlsruher SC erzielt im Schnitt 2,05 Tore bei Heimspielen und Heidenheim 1846 durchschnittlich 1,05 Tore bei Auswärtsspielen.