Browserpush
4  

Karlsruhe "Galligkeit und Gier": Kann der KSC so in Dresden gewinnen? Die Facts zum Geisterspiel

Zurück in die Tristesse der Geisterspiele. Der Karlsruher SC muss bei Dynamo Dresden vor leeren Rängen antreten. Eventuell sogar ein Vorteil? Schließlich spielte der KSC in der Geistersaison auswärts stets eine gute Rolle und die Form der letzten Spiele spricht für die Badener. Diese und weitere Facts fasst Peter Putzing wie gewohnt zusammen.

Im letzten Auswärtsspiel des Jahres 2021 erwartet den Karlsruher SC in Dresden ein Geisterspiel. In Sachsen wurde, aufgrund der immer dramatischer werdenden Corona Infektionen beschlossen, Zuschauer bei Fußballspielen nicht mehr zuzulassen.

KSC braucht "Galligkeit und Gier"

Ob mit oder ohne Fans - Trainer Christian Eichner fordert von seiner Mannschaft: "In Dresden müssen wir in den Bereichen Galligkeit und Gier gut sein. Gelingt uns das, dann können wir jede Mannschaft in dieser Liga schlagen. Wenn nicht - werden wir nicht gewinnen." Ein Auswärtssieg beim Aufsteiger wäre für die Fächerstädter ein weiterer - richtig großer - Schritt, das Saisonziel "Klassenerhalt" zu erreichen.

Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Aber: Der letzte Auswärtssieg des KSC im Rudolf-Harbig-Stadion ist lange her - es war 2004. Vor dem sonst so fanatischen Heimpublikum hat die SG Dynamo Dresden die stolze Bilanz von fünf Spielen in Folge ohne Niederlage gegen den KSC. Die Badener konnten überhaupt nur eine der letzten fünf Zweitligapartien gegen die Sachsen gewinnen.

Von sieben Heimspielen in der laufenden Spielrunde gewannen die Sachsen vier, Torverhältnis: Neun zu fünf. Ein Heim-Unentschieden gab es in dieser Saison bisher noch nicht. Es gab zwischen den Clubs 21 Pflichtspiele, der KSC gestaltete zehn siegreich, fünf endeten remis. Die letzte Begegnung in der Hauptstadt am 29. Januar 2020 verloren die Badener mit 0:1. Torschütze für Dynamo war da der Ex-KSC Profi Marco Terrazzino, der inzwischen für Lechia Gdansk in Polen spielt.

Führung hilft beiden Mannschaften zum Sieg

Der KSC musste im Schnitt gegen Dresden 1,81 Tore hinnehmen. Wichtig wäre für die Eichner-Elf, mit 1:0 in Führung zu gehen, denn dann wurden vom KSC 69 Prozent aller Spiele gewonnen. Absolut schwierig würde es für die Fächerstädter, sollten die Gastgeber mit 1:0 in Führung gehen, dann gewinnen die Dynamos 93 Prozent ihrer Heimspiele.

Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Besondere Aufmerksamkeit ist für den KSC zwischen den Minuten 61 und 75 angesagt, in diesem Zeitraum ist Dresden das torgefährlichste Team der zweiten Bundesliga, hat da 38 Prozent seiner Treffer erzielt. Aber: Die Gastgeber der Badener sind in den letzten 15 Spielminuten auch anfällig, kassierten in diesem Zeitraum sieben Gegentore.

Die Elf aus der sächsischen Metropole mit 554.649 Einwohnern belegt im Ranking Rang 14, mit 16 Punkten, 16 zu 21 Toren. Die momentane Form spricht für die Badener. Die Gastgeber gewannen von den fünf zuletzt ausgetragenen Begegnungen nur eine, mussten viermal das Spielfeld als Verlierer verlassen. Der KSC verlor im gleichen Zeitraum nur eine Partie, trennte sich zweimal unentschieden und gewannen zwei Spiele.

Augenmerk auf Daferner

Bester Torschütze der Sachsen ist Angreifer Christoph Daferner, er erzielte acht Pflichtspieltreffer. Daferner ist auch der laufstärkste Spieler der zweiten Bundesliga. Der Torjäger lief durchschnittlich 11,79 Kilometer pro Partie. Bei der Laufleistung belegen die Dynamos unter allen Zweitligisten Rang drei mit 1755,38 gelaufenen Kilometern. Der KSC brachte es mit 1690,87 Kilometer auf Position zehn.

Christoph Daferner traf vom Elfmeterpunkt zum 1:0 für Dynamo.
Christoph Daferner traf vom Elfmeterpunkt zum 1:0 für Dynamo. | Bild: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Die meisten Torvorlagen lieferte bei den Blau-Weißen Linksverteidiger Philip Heise: sieben. Zwei davon zuletzt beim 4:0 gegen Hannover. KSC-Coach Eichner brachte es bisher auf den Schnitt von 1,59 Zähler pro Partie. Dynamo-Trainer Alexander Schmidt: 1,12.

Edgar "Euro-Eddy" Schmitt ist bester KSC-Torschütze mit drei Treffern gegen die Sachsen. Am häufigsten im KSC-Trikot spielten gegen die Dynamos: Burkhard Reich, Dirk Schuster und Oliver Kahn. Beim Aufsteiger Dresden heißt der Sportchef Ralf Becker und der hat eine KSC-Vergangenheit, als Spieler und Co-Trainer von Ex-Erfolgscoach Ede Becker, zu dem er noch immer Kontakt hat

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (4)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   schwarzvoraugen
    (4536 Beiträge)

    05.12.2021 08:47 Uhr
    Die Gunst der Stunde wahrnehmen
    St. Pauli, Darmstadt, Regensburg: drei Mannschaften die keiner auf der Rechnung hatte in dieser vermeintlich stärksten „2. Bundesliga ever“ zur Halbserie ganz oben zu stehen. Werden sie es am Ende packen? Einer von den Dreien wahrscheinlich, die beiden anderen nutzen einfach die Schwäche der nach Budgets angeblich Hochfavorisierten und spielen oben mit.

    Kein Trainer, der kein Interview auslässt zu bestätigen, dass die dort nicht hingehören, kein Trainer, der Vergleiche zu Aue und Sandhausen bemüht und jedes Spiel als Abstiegspartie deklariert.

    Wir haben in Dresden aufgrund der neuerliche Schwäche der Budgetfavoriten neuerlich die Chance oben anzudocken. Drei Punkte heute und wir sind in der oberen Tabellenhälfte angekommen. Ein neuerliches Unentschieden und wir bleiben im Niemandsland hängen.

    Dort wo wir nach Aussagen unseres hoch motivierten Trainers eben hingehören. Drei Endspiele stehen an: 9 Punkte sind drin, mit der richtigen mentalen Einstellung.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schmarow
    (1226 Beiträge)

    04.12.2021 21:26 Uhr
    Schleusener
    dürfte der einzige sein, der um seinen Platz bangen muss. Der Rest ist gesetzt. Hoffentlich legen die Jungs einen ähnlichen Start hin wie gegen Hannover.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gevatter
    (727 Beiträge)

    04.12.2021 16:09 Uhr
    Immer die selben Phrasen.
    Fällt ihm denn gar nichts anderes mehr ein? Genauso facettenreich wie die Mannschaftsaufstellung. Man sollte froh sein, schon 21 Punkte zu haben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   steely
    (485 Beiträge)

    04.12.2021 15:20 Uhr
    Mir ist bewusst
    Das im Fussball viel mit Schlagworte und abgedroschenen Phrasen gearbeitet wird aber was hier CE nach seinen Favoriten "bissig" "eklig" mit gallig und gierig erreichen will ist sein Geheimnis. Die "Männer" ( falls die Jugend draussen bleibt) sollen einfach das tun was sie im allgemeinen können: Fussball spielen mit ❤️ und Verstand...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen