Am vergangenen Spieltag waren die Profis des FC Erzgebirge Aue nur Zuschauer. Die Partie der "Veilchen" beim Hamburger SV wurde aufgrund von Corona-Fällen bei den Hanseaten kurzfristig abgesagt. Die Auer Spieler waren schon vor Ort, legten rund 1.000 Kilometer im Bus umsonst zurück. Dass man bei Aue sauer war, über späte Entscheidung - verständlich.

Aue kämpft gegen den Abstieg

Aktuell belegt Aue Rang 17, hat magere 19 Punkte auf der Habenseite. Nur vier Siege gelangen der Elf aus dem Erzgebirge in 25 Begegnungen. Drei dieser vier Siege wurden in Heimspielen eingefahren. Aue zeigte bisher viele Schwächen. Die Trefferquote mit 24 erzielten Toren ist wenig angsteinflößend.

KSC gegen Aue am 16. Oktober
Bild: Mia

Die Defensive? Löchrig, vorsichtig ausgedrückt. 48 Gegentore belegen das. 23 Spiele gab es in Liga zwei bisher zwischen den FCE und dem KSC. Die Badener gewannen fünf, sechs Partien endeten remis. Tritt der KSC im Erzgebirge an, dann ist das häufigste Ergebnis - ein 1:0 Sieg für die Auer.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Heimbilanz der vergangenen zwölf Spiele: Acht Auer Siege, drei unentschieden. Nur ein Sieg gelang dem KSC in diesem Zeitraum. Die Tordifferenz ist mit 21 zu acht pro Aue ernüchternd für die Badener. Der letzte KS Auswärtssieg datiert aus dem Jahr - 2011. Der Wildparkclub gewann 2:0. Torschützen: Alexander Iashvili und Gaetan Krebs.

Aue ist kein gutes Terrain für den KSC

Aufstellung: Karlsruher SC Orlishausen - F. Lechner, Hoheneder, Kempe, Milchraum - Steffen Haas, Staffeldt, Terrazzino, Iashvili, Buckley - Lavric.  Bei Aue stand damals Marc Hensel im Team, der Mann, der bis vor wenigen Tagen Cheftrainer der Veilchen war. Cheftrainer beim KSC: Rainer Scharinger.

Erlösung: Schleusener bejubelt seinen Führungstreffer.
Erlösung: Schleusener bejubelt seinen Führungstreffer. | Bild: Mia

KSC-Gegner Aue hat kein Schnellstarterteam, denn nur vier Prozent deren Treffer fielen zwischen der ersten und 15. Minute. Dennoch ist Wachsamkeit angesagt, denn gerät KSC auswärts in Rückstand, dann konnten die Badener noch keine Begegnung gewinnen. Aue erzielte gegen die Fächerstädter im Schnitt 1,4 Tore, der KSC trifft im Schnitt gegen die Veilchen 0,8-mal.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach sechs sieglosen Spielen gelang den Veilchen erst ein Remis gegen Paderborn, dann ein Sieg gegen Regensburg - die Tendenz geht nach oben. Viellicht auch, weil mit Pavel Dotchev, der zuvor in Aue Sportdirektor war, ein erfahrener Coach das Trainingszepter übernommen hat. Der 56-jährige Routinier löste den erst 35 Jahre alten Hensel ab. Hensel geht zurück auf den Assistentenjob.

Carlson gegen die alten Kollegen - Gueye nicht

Zuletzt nicht mehr in der Auer Startelf stand Dirk Carlson, der 23 Jahre alte Luxemburger, der vor der laufenden Saison vom KSC zum FCE wechselte. Carlson hat auch nach seinem Wechsel in die Kleinstadt Aue noch immer engen Kontakt zu seinem Freund beim KSC: Kyoung Rok Choi.

KSC gegen Aue am 16. Oktober
Bild: Mia

Bester Auer Torschütze ist Antonio Jonjic, mit fünf Toren, die er bei 18 Einsätze erzielte. Der schnelle Außenbahnspieler Nicolas Kühn brachte es auf zwei Tore und vier Vorbereitungen. Der 21 Jahre alte Kühn, der dem KSC beim Hinspiel im Wildpark einige Probleme bereitete, ist im Ranking aller Zweitligaprofis des Fach-Magazins "Kicker" aktuell der beste Spieler im Kader des KSC-Gegners.

Das könnte Sie auch interessieren

John-Patrick Strauß ist laufstärkster Auer Akteur. Die KSC-Profis Philip Heise und Marvin Wanitzek sind um einiges besser. Die Laufstärke der Teams bewegt sich auf einem ähnlichen Niveau. Neben Carlson hat im Auer Kader noch Dimitrij Nazarov KSC Erfahrung. Nazarov hatte kurzzeitig in Aue seinen Stammplatz verloren, doch inzwischen ist der Offensivallrounder wieder in der ersten Elf gesetzt.

Nazarov stand drei Jahre in der Fächerstadt unter Vertrag, absolvierte 83 Spiele für die Blau-Weißen. In der laufenden Saison brachte er es auf drei Tore und drei Vorlagen. Zwei seiner Treffer erzielte Nazarov per Elfmeter. Nicht mehr im Auer Kader: Ex-KSC-Profi Babacar Guèye. Der in Dakar geborene Senegalese wechselte in die 2. türkische Liga zu Kocaelispor.