46  

Karlsruhe Randale beim Derby: KSC kündigt hartes Vorgehen an

Mit deutlichen Worten verurteilt der Karlsruher SC die Vorkommnisse im KSC-Fanblock beim baden-württembergischen Derby gegen den VfB Stuttgart. In einer Pressemitteilung kündigt der Verein Konsequenzen an.

Man distanziere sich nachdrücklich von allen, "die an den für den Verein und für alle echten KSC-Fans beschämenden illegalen Vorkommnissen beteiligt waren", so der KSC. "Der ganze Verein ist betroffen. Wir als Vereinsführung entschuldigen uns bei allen Beteiligten für die entstandenen Unannehmlichkeiten und die Ereignisse, die friedliche Stadionbesucher, in Gefahr gebracht haben", so KSC-Präsident Ingo Wellenreuther und die beiden Vizepräsidenten Günter Pilarsky und Holger Siegmund-Schultze.

KSC will mit Sanktionen gegen Anhänger vorgehen

"Wir sprechen hier über Straftäter, die Menschen mit ihrem Verhalten bewusst und mit voller Absicht in Gefahr gebracht haben. Mit Leuchtkörpern gezielt in Bereiche zu feuern, in denen sich Menschen aufhalten – in diesen Fällen sogar die eigenen Spieler – dafür fehlt uns jegliches Verständnis. Wir sind schockiert über die Ausmaße und hoffen, dass die Ermittlungen zu Ergebnissen führen und Täter namentlich festgestellt werden können, damit auch wir als Verein konsequent handeln können. Genauso erwarten wir auch von der aktiven Fanszene, dass sie zur Aufklärung beiträgt und ihren Laden in den Griff bekommt", erklären die Verantwortlichen.

Am gestrigen Tag habe sich das KSC-Präsidium zu einer Sondersitzung getroffen an der auch der Vorsitzende des Verwaltungsrats, der Sicherheitsbeauftragte, der hauptamtliche Fanbeauftragte und der Leiter des Ordnungsdienstes teilnahmen. 

"Jeden dieser Straftäter, der überführt wird, wird neben der strafrechtlichen Seite durch die Behörden auch seitens des Vereins die gesamte Bandbreite unserer Sanktionsmöglichkeiten treffen. Das geht von Regressforderungen über Maßnahmen wie Stadionverbot, Vereinsausschluss und mehr", erklären die Mitglieder des KSC-Präsidiums weiter.

Der Verein reagiert auch auf die Verwendung von mit dem KSC-Logo versehenen Sturmhauben zur Tarnung. "Wir werden hier alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen – sowohl was die illegale Produktion unter rechtswidriger Verwendung unseres Logos, den Verkauf als auch das Tragen der Sturmhauben selbst betrifft."

Mehr zum Thema
KSC vs. VfB Stuttgart:
  • Schnell geklickt:
Es ist eine Rivalität mit einer langen Tradition: Wenn der Karlsruher SC auf den VfB Stuttgart trifft, ist das kein gewöhnliches Spiel. Alles rund um die Begegnung KSC gegen VfB Stuttgart haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (46)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Winston_Smith
    (704 Beiträge)

    12.04.2017 12:40 Uhr
    Frage an die Redaktion - wenn auch ohne Hoffnung auf Antwort
    Warum darf ein Artikel zu KSC - Randale kommentiert werden, ein Artikel über den Anschlag auf den BvB Bus jedoch nicht?
    Liegt es möglicherweise an einem Bekennerposting, welches offensichtlich auf IndyMedia veröffentlich wurde, jetzt aber nicht mehr zugänglich sein soll? Zumindest behauptet dies eine gewisse, von manchen als rechtsradikal angesehene Seite. Und hat tatsächlich das Bekennerschreiben als Screenshot veröffentlicht, für jeden Interessierten nachlesbar.

    Warum darf dieses wichtige Thema nicht bei ka-news besprochen werden, wenn es doch eine Meldung/Artikel bei ka-news wert ist und sicher mehr Menschen bewegt als die Vorkommnisse von Sonntag?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10438 Beiträge)

    12.04.2017 13:05 Uhr
    Die Bekennerschreiben
    sind beide in voller Länge in mehreren Onlinezeitungen zu lesen. Zu diskutieren gibt es da nichts, weil nichts nachgewiesen ist - und schon gar nicht, wer in Person beteiligt war.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Winston_Smith
    (704 Beiträge)

    12.04.2017 13:37 Uhr
    Sie entscheiden, wann diskutiert werden darf? Interessante Ansicht
    Wenn es bei dem linksradikalen Schreiben Hinweise auf Fake gibt (es ist Ihnen ja wohl nicht entgangen, dass ich bewusst nicht verlinkt habe), wäre es interessant, das andere auch im Original zu sehen, um sich ein Bild davon machen zu können, ob es vielleicht aus der gleichen Quelle stammen könnte.
    Dann könnte man abwägen, ob es - in diesem Falle eine ziemlich dusselige, weil durchschaubare - false flag Aktion war, oder ob zum Beispiel die leichte? Durchschaubarkeit miteingeplant gewesen sein könnte.
    Kann denn wohl jeder so einfach auf dieser linksradikalen Seite Postings absetzen?
    Oder Trittbrettfahrer, oder..., oder...
    Was haben Sie gegen Nachdenken? Oder gegen Meinungsaustausch?Gegen Denkansätze anderer, auf die Sie vielleicht selbst noch nicht gekommen sind?
    Werde ich nie verstehen, eine solche Einstellung. Und widerspricht meinen Vorstellungen von Offenheit und Sprach- sowie Meinungsfreiheit.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   silberahorn
    (10438 Beiträge)

    12.04.2017 13:56 Uhr
    Entschieden?
    Was habe ich mit meinem Satz entschieden?
    Natürlich könnte man darüber diskutieren, ob Durchschaubarkeit miteingeplant gewesen sein könnte.
    Das führt aber zu Spekulationen in viele Richtungen über die dann diskutiert wird. Und hinterher, wenn der Täter feststeht, ist es einigen Leuten peinlich, weil sie etwas von sich gaben.
    Spekulationen zu Möglichkeiten gab es schon in anderen Kommentarbereichen. Angefangen von der Möglichkeit, dass es ein Spielerkind war, eine eifersüchtiger Spielerfrau, ... , bis hin zu Autoglasherstellern oder Wettmafia.
    Selbstverständlich dürfen Sie darüber diskutieren, ob es nun wahrscheinlicher ist, dass es ein Frisuer war, dem die Rechnung nicht gezahlt wurde oder ein Koch in der Hotelkantine, über dessen Essen sich jemand beschwert hat. Die Theorie des "einsamen Wolfes" wurde ohnehin schon eingebracht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dramutie
    (1534 Beiträge)

    12.04.2017 12:02 Uhr
    fundsache
    DAS sind fans!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10504 Beiträge)

    12.04.2017 08:36 Uhr
    Tja
    Sanktionen gegen diese Spacken, ob nun durch den Verein oder durch die Polizei, kann man nur machen wenn man jedem Einzelnen ganz konkret was nachweisen kann.
    Und das wird unmöglich sein.
    Auch wenn es einem nicht gefällt aber so ist nun einmal die Rechtslage, ohne Beweise keine Urteile.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   peddersenn
    (1024 Beiträge)

    12.04.2017 12:23 Uhr
    Wenn man wollte
    Nun ja, ich seh da oben ein Bild. Das wird nicht das einzige sein. Und da wird man etwas fahndungsrelevantes finden, sollte man das wollen. Wer die schwarze Kappe auf hat, kann im Stadion und überall festgenommen werden - und wenn er sie abzieht, dann hat man ein Bild. Relativ einfach.
    Dann gibts auch noch Nebenstehende, die nicht eingreifen und/oder durch ihr Verhjalten deutlic machen, daß sie die Aktion unterstüctzen/den Betreffenden kennen usw usw...- die kann man auch "befragen".

    Und wer auf dem Bahnsteig oder im Zug rumgrölt, denn kann man auch festsetzen.

    Früher (TM) haben "sie" es doch auch hingekriegt, allen Langhaarigen und Atomkraftgegner Scherereien zu machen.

    Nöh, das ist einfach nicht gewollt. Der Fußball aalt sich eben in seiner Sonderrolle in einem rechtsfreien Raum.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (10504 Beiträge)

    12.04.2017 15:34 Uhr
    Dann hätte man in dem Moment
    als das Bild entstand, hereinstürmen müssen und alle festnehmen. Hat man nicht gemacht und jetzt ist es zu spät.
    Denjenigen, die um den vermummten Pyrotechniker rumstehen pauschal zu unterstellen, sie seien damit einverstanden und/oder würden den kennen geht auch nicht.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Zutraeger
    (1074 Beiträge)

    12.04.2017 16:43 Uhr
    Doch,
    das geht, weil es nämlich so ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi-b7
    (3261 Beiträge)

    11.04.2017 21:38 Uhr
    Und wenn sie noch soviel Scheisse auf die werfen......
    Wie heißt es so schön in guten wie in schlechten Zeiten , Liebe ❤️ kennt keine Liga !
    ICH BIN STOLZ MITGLIED DIESES VEREINES ZU SEIN UND MUSS MICH NICHT SCHÄMEN DEN ICH HABE NICHTS NEGATIVES GETAN !
    Und ganz ehrlich jedes Jahr ist Versammlung und die Beiträge sind eher mager aber hier im Forum kann komischer Weise jeder Gnaden los über den KSC ablästern ohne jemals in der Verantwortung gewesen zu sein.
    Besonders toll sind hier diese pseudo Fans von anderen Vereinen oder Politischen Parteien die hier immer tolle Vorschläge machen. Ganz ehrlich da 💩Ich drauf.

    Blau Weiß für immer solange die Sterne ⭐️ noch stehen...........
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 (5 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.