64  

Stuttgart 0:2-Pleite! KSC im Derby gegen Stuttgart ohne Chance

Der Fluch bleibt bestehen. Der Karlsruher SC kann in Stuttgart einfach nicht gewinnen. Mit der 0:2 (0:1)-Niederlage am Sonntagnachmittag beim VfB torkeln die Badener somit dem Abstieg entgegen.

Bei seiner Premiere hatte Trainer Marc-Patrick Meister die KSC-Startelf ordentlich durchgewechselt. Auffällig dabei, dass die Karlsruher mit einer Fünferkette verteidigten, auf dessen linker Seite mit Severin Buchta ein 20-jähriges Nachwuchstalent erstmals bei den Profis auftauchte. Neu in der ersten Elf standen zudem Benedikt Gimber, Jordi Figueras, Matthias Bader, Franck Kom und Fabian Reese. 

Dass in Stuttgart keine einfache Aufgabe wartet, wussten alle Beteiligten bereits im Vorfeld. Tatsächlich wurden die Badener auch von Beginn an in die eigene Spielhälfte gedrängt. Christian Gentner hatte in der vierten Spielminute eine erste gute Abschlusssituation. Die Gäste probierten es über Konter und kamen so durch Florian Kamberi zu einem ersten Torschuss (12.). Allerdings leisteten sich die Badener auch immer wieder leichtfertige Ballverluste.

Asano bestraft Nachlässigkeit

Unschöne Szenen dann nach einer Viertelstunde. Das Spiel musste unterbrochen werden, nachdem gleich zwei Raketen auf den Rasen gefeuert wurden. Schiedsrichter Christian Dingert machte das einzig richtige und unterbrach die Partie kurzzeitig. 

Rund 26 Minuten hielt das Karlsruher Abwehrbollwerk dem Druck des Aufstiegskandidaten stand. Dann aber passierte es doch - mit Unterstützung der Gäste. Bei einer Flanke von Gentner wurde Takuma Asano am Elfmeterpunkt sträflich alleine gelassen. Der Japaner verlängerte die Flanke so problemlos an Dirk Orlishausen vorbei ins Tor (27.). 

Damit wuchs der Druck auf den KSC noch mehr. Doch aufgegeben hatten sich die Spieler noch nicht. Der laufstarke Florian Kamberi hatte fünf Minuten vor der Pause den nächsten guten Abschluss nach einem Konter. Der Ball flog über das Tor. In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs scheiterte der Schweizer Angreifer bei der besten Möglichkeit an Mitch Langerak. 

KSC-Anhänger sorgen für unschöne Szenen

Kaum kamen die Spieler nach der Halbzeitpause wieder auf den Platz, da wurden sie auch schon wieder in die Kabinen geschickt. Die Karlsruher Anhänger schossen erneut mit Pyrotechnik und sorgten dafür, dass sich der Spielbeginn um fünf Minuten verzögert. "Es gehört nicht zum Fußball. Wir verurteilen diese Aktion", fand Kreuzer in der Unterbrechung deutliche Worte. Orlishausen suchte den direkten Weg zu den Anhängern, um diese zu beruhigen. Ein Abbruch stand im Raum. 

Insgesamt zwölf Minuten dauerte die Halbzeitpause länger als vorgesehen. Der VfB schien mit der unfreiwilligen Pause besser klarzukommen und setzte die Badener schnell wieder unter Druck. Vor allem Jordi Figueras leistete sich doch den ein oder anderen Fehler, der aus Sicht der Gäste glücklicherweise unbestraft blieb. Nach einer Stunde war es dann aber doch passiert: Asano traf erneut. Zuvor hatte Orlishausen noch den Abschluss von Alexandru Maxim pariert. Da aber kein Karlsruher Abwehrspieler beim Konter der Hausherren hinterherkam, hatte Asano anschließend freie Bahn. 

Damit war die Entscheidung gefallen. Aufgeben wollten die Karlsruher aber nicht. Kamberi probierte es noch einmal in der 69. Spielminute. Vorne fehlte die nötige Durchschlagskraft, hinten offenbarte der KSC dagegen große Lücken. So musste Orlishausen nur eine Minute später erneut gegen Özcan eingreifen. Sechs Minuten vor dem Ende verpasste Maxim einen dritten Stuttgarter Treffer knapp. So blieb dem KSC zumindest diese Schmach erspart. Zugleich wurde aber auch sichtbar, dass es sowohl defensiv als auch im Angriff große Schwachpunkte im Kader gibt. 

Besonders bitter für den KSC: Während man selbst nach dem 28. Spieltag damit abgeschlagen auf dem letzten Platz bleibt und bereits acht Punkte Rückstand auf den Relegationsrang sowie zehn Zähler zum rettenden Ufer hat, übernahmen die Stuttgarter mit dem Dreier wieder die Tabellenspitze in der zweiten Bundesliga. 

Aufstellung VfB Stuttgart: Langerak, Insua, Baumgartl, Terodde (81. Klein), Maxim, Asano, Gentner, Pavard, Ofori (57. Zimmermann), Özcan (72. Ginczek), Kaminsiki.
Karlsruher SC: Orlishausen - Buchta (52. Kempe), Gimber, Figueras, Kinsombi, Bader (64. Diamantakos) - Yamada, Kom, Krebs, Reese (70. Marvin Mehlem) - Kamberi.

Mehr zum Thema
KSC vs. VfB Stuttgart:
  • Schnell geklickt:
Es ist eine Rivalität mit einer langen Tradition: Wenn der Karlsruher SC auf den VfB Stuttgart trifft, ist das kein gewöhnliches Spiel. Alles rund um die Begegnung KSC gegen VfB Stuttgart haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (64)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Dampfbirne
    (87 Beiträge)

    09.04.2017 17:18 Uhr
    Besser als erwartet
    Hätte auf ein 3:0 für den VfB getippt. Insofern hat sich der KSC im Rahmen seiner Möglchkeiten ganz gut geschlagen. Wenn man keine Erwartungen mehr hat, wird man zumindest nicht mehr enttäuscht. Noch sechs Spiele, dann ist die Saison endlich zu Ende. Dann schauen wir mal wie sich der KSC in der dritten Liga schlägt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Wokika
    (1 Beiträge)

    09.04.2017 17:15 Uhr
    KSC
    Hallo liebe KSC Freunde,

    1. Die Mannschaft spielt unter jedem Trainer schlecht

    2. Die sogenannten Fans sind das allerletzte, asozial und helfen ihrem Verein nicht

    3. Alle Vorgesetzten haben offensichtlich die falschen Ansprachen und können das Team nicht motivieren

    4. Neustart in der 3. Liga
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Loddar
    (275 Beiträge)

    09.04.2017 16:53 Uhr
    Wo
    sind nun die "Welle-Freunde" ! Der Präsident der nix für den zu sammen gschunden Kader kann. Der Todt wars!
    Nicht i ch. Passt zu Ostern. Ich wasche meine Hände in Unschuld sprch der pseudo Präsident und verschawnd. Sicher wird nun überlegt,wen man als nächsten Trainer beim KSC verbrennen könnte. Und der Herr OK beim Skygespräch bezüglich der ULTRAS wie immer sehr moderat. Gehört nicht auf den Fussballplatz blablabla. Kostet uns halr was aber dafür sind das ja auch die ULTRAS. Die hat ja jeder Verein-LEIDER-. Sollten diese Vermummtengestalten mal wieder das Training Ihrer Helden besuchen dann sollte der verantwortliche Trainer oder Betreuer umgehend die Polizei verständigen. Das sind Verbrecher die nur dem Verein schaden. Und dieser "Welle und OK" sagen nichts,weil sie Angst haben ihre Autos brennen demnächst. Unglaublich der Herr "Welle" ist nicht für die Zusammenstellung des Kaders verantwortlich. So dieser bei Sky. Geh nach Berlin in die letzte Reihe und penn weiter.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Consigliere
    (356 Beiträge)

    09.04.2017 17:56 Uhr
    habe auch das Geschwafel von Welle gehört
    er ist unschuldig, sein Untergebenen waren es, der Manager, Trainer, Fans, alle anderen, nur er hat eine weiße Weste.
    Und als Höhepunkt: "seine Schuld wäre vielleicht das er zu nachsichtig und gutgläubig gegenüber der Sportliche Leitung war die versagt hat" traurig
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Pilsi57
    (296 Beiträge)

    09.04.2017 18:37 Uhr
    Wen meint er damit ?
    JT ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   bluhdworschd
    (69 Beiträge)

    09.04.2017 16:45 Uhr
    Freunde der Sonne
    Diese Spiel hat den Namen Derby nicht verdient- emotions- und niveauloser kann man(n) so einen Grottenkick überhaupt nicht abliefern.
    Wenn wir schon nicht gewinnen, pflügen wir Ihnen wenigsten den Acker um!
    Gottseidank wars für lange Zeit das letzte Spiel gegen die Württemberger.
    Viel Spaß in Liga 3 - aber auch dort gilt: das Leben ist kein Ponyhof und Tradition wird auch dort keine Spiele ohne Qualität und Mentalität gewinnen.
    Ein letztes Wort noch an die Zünselknirpse: der Leistung der Mannschaft nahtlos angepasst - amateurhafte Vorpubertät, gepaart mit fehlender Intelligenz und massiver Persönlichkeitsstörung...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Loddar
    (275 Beiträge)

    09.04.2017 16:56 Uhr
    Übrigens
    wo war der Gesetzeshüter bei den vermummten Volpfosten der ULTRAS des KSC? Es gibt doch in Deutschland ein Vermmungsgebot oder doch nicht? Der schwarze Block am 1 Mai wird doch auch durch die Strassen gejagt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Loddar
    (275 Beiträge)

    09.04.2017 17:03 Uhr
    Natürlich
    VERBOT!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Eckfaehnchen
    (2681 Beiträge)

    09.04.2017 16:44 Uhr
    Zündler bitte abstrafen.
    Die Sauerei, die sich diese blöden Heinis heute wieder geleistet haben, muß Konsequenzen haben.
    Der Block mit den Ultras muß gesperrt werden. Deren "Auftritt" kostet den Verein wieder Tausende €.
    Die angerichteten Schäden in den Zugabteilen werden wohl auch nicht stillschweigend von der Bahn
    bezahlt werden. Wie hirnlos ist dieses Pack ??
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Funpec
    (1 Beiträge)

    09.04.2017 16:44 Uhr
    Was besseres kann gar nicht passieren
    Dass diese "Fans" zukünftig in der 3. Liga beheimatet sind. Hoffentlich kann man auch noch diesen Wahnsinn mit einem neuen Stadion stoppen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 (7 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.