Im Spiel gegen das Tabellenschlusslicht aus Bayern fehlte es den Blau-Weißen an Kreativität im Offensivspiel. Die Schanzer spielten als Außenseiter engagiert gegen die Eichner-Elf und war über weite Strecken die aktivere Mannschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gastgeber erwischten einen guten Start in die Partie und machten es dem KSC schwer ins Spiel zu kommen. Beister verpasste bereits in der ersten Minute die erste große Chance. Auch in der Folge waren die Ingolstädter präsenter in den Zweikämpfen und machten sich nach vorne mit teils guten Kombinationen bemerkbar. Auch durch Standards war die Schubert-Elf immer wieder auffällig.

Ingolstadt holt sich die Führung

Eine solche Situation sorgte dann auch für den ersten Treffer der Begegnung. Der KSC schaffte es nicht eine flach getretene Ecke zu verteidigen, so konnte Keller aus dem Rückraum abziehen, dessen Schussversuch fälschte Kobald unglücklich zur Ingolstädter Führung (27.) ins Tor ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Danach zog sich die Heimelf etwas zurückblieb aber weiterhin die aktivere Mannschaft. Dem KSC gelang kaum etwas in der Offensive. Erst kurz vor der Pause wurden die Gäste aus Karlsruhe aktiver. Auch dank Standardsituationen konnten die Badener vereinzelt Nadelstiche setzen. Und so war es fast schon eine Konsequenz, dass auch das zweite Tor des Nachmittags nach einem ruhenden Ball fällt.

Ausgleich für den KSC

Einen Eckball von Wanitzek köpfte Hofmann zunächst gegen den Pfosten und Kother nutze den Abpraller im Nachsetzen zum 1:1 Ausgleich nach 42 Minuten. Nach dem Seitenwechsel hatten beide Teams das Offensivspiel mehr oder weniger eingestellt. Das Geschehen spielte sich größtenteils im Mittelfeld ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach und nach verflachte das Spielgeschehen zu einem grottigen Zweitligakick. Mit einem offensiven Dreifachwechsel wollte Christian Eichner eine viertel Stunde vor dem Ende nochmal für einen Impuls sorgen. Doch auch Cueto, Schleusener und Kaufmann konnten offensiv nichts mehr einbringen, so dass die Partie folgerichtig mit zwei Toren zu Ende ging und somit dem KSC das vierte Spiel ohne Sieg in Folge beschert.