Trainer Christian Eichner nahm beim KSC im Vergleich zum 0:3 beim HSV am Freitagabend drei Wechsel vor: Neben Gordon (Gelb-Rot-Sperre) wurden auch Jakob und Kaufmann durch das Trio Heise, O'Shaughnessy und Schleusener ersetzt. Gleich zu Spielbeginn wurde es im FCI-Strafraum gefährlich, weil Keeper Jendrusch den Ball nicht kontrollieren konnte und Wanitzek zum Abschluss aus gefährlicher Position kam. Die Ingolstädter Abwehr konnte aber noch vor der Linie blocken.

KSC agiert zu einfallslos

Gefährlicher im Spiel unterwegs waren in der ersten Halbzeit aber die Gäste, die dabei zweimal von KSC-Keeper Kuster Gastgeschenke bekamen. In der 14. Minute konnte zunächst der Schlussmann seinen Fehler zunächst selbst ausbügeln, wenig später agierte er bei einem Abwurf erneut unglücklich. Ein Handelfmeter brachte schließlich die verdiente Ingolstädter Führung. Die Gäste vereidigten in der Folge gut, der KSC war zu einfallslos.

KSC gegen FC Ingolstadt 22.04.2022
Bild: Mia

Auch nach der Pause bewies der FCI die nötige Spritzigkeit und erhöhte auf 2:0. Die KSC-Defensive sah dabei erneut unglücklich aus und verteilte Geschenke. Bilbija staubte dankend ab (46.). Die Schanzer hatten in dieser Phase einen enormen Drang und schlugen fast sogar doppelt zu, Bilbija legte jedoch quer, statt selbst abzuschließen, sodass der KSC noch klären konnte.

Vier Wechsel - und der Knoten platzte

KSC-Coach Eichner hatte derweil genug gesehen und wechselte nach knapp einer Stunde satte vier Mal: Choi, Jakob, Lorenz und Rabold kamen. Und diese Wechsel zeigten Wirkung beim ideenlosen KSC: Mit zunehmender Spielzeit nahm der Druck der Gastgeber zu. Den Knoten lösen konnte schließlich Fabian Schleusener, der eine Wanitzek-Ecke recht unbedrängt einnicken konnte (69.) und den KSC so zurück ins Spiel brachte.

Das könnte Sie auch interessieren

Der KSC übernahm von nun an vollends die Spielkontrolle und drängte seinen Kontrahenten vermehrt in die eigene Hälfte. Irorere (71.) und Kobald (73.) scheiterten zunächst knapp. Es dauerte bis in die Schlussphase hinein, bis dann der zu diesem Zeitpunkt verdiente Ausgleich im Wildpark fiel. KSC-Lebensversicherung Hofmann stieg nach einer Wanitzek-Ecke am höchsten und köpfte zum Ausgleich ein (75.).

KSC gegen FC Ingolstadt 22.04.2022
Bild: Mia

Die Karlsruher drängten in der Folge gar noch auf den Sieg - allerdings fand Schleusener in FCI-Keeper Jendrusch seinen Meister. Jakob scheiterte in der Nachspielzeit am Aluminium.

Das könnte Sie auch interessieren