8  

Karlsruhe Stimmen zum Spiel: Gondorf bricht Lanze für Kollege Gersbeck - "Wir konnten uns bisher immer auf Marius verlassen"

Nach einem weitestgehend dominanten Auftritt gegen Schlusslicht Würzburg, sorgt ein Patzer von Torhüter Marius Gersbeck für ernüchternde Gesichter in Karlsruhe. Dabei stand der Schlussmann in den letzten Wochen immer auch als entscheidender "Punkteretter" parat. Das erkennen auch die Teamkollegen an.

"Die Mannschaft hatte ein super Spiel gemacht und hätte den Sieg verdient. Am Ende entscheiden dann zwei Fehler von mir persönlich das Ergebnis. Heute kann man da selbstkritisch genug sein, um das Ding auf meine Kappe zu nehmen" äußerte sich Marius Gersbeck nach der Partie selbstreflektiert zu seiner Leistung.

"Wir konnten uns bisher immer auf Marius verlassen. Von dem her verzeihen wir ihm und es ist abgehakt. Es gibt auch keinen Grund traurig zu sein. Er hat uns in dieser Saison schon mehrere Punkte festgehalten. Er ist ein Torhüter, der sehr offensiv spielt und unseren Fußball mit gestaltet von hinten heraus. Diese Situation hat er falsch eingeschätzt, das weiß er am besten. Das Gute ist, dass wir am Montag schon das nächste Spiel haben. Jetzt heißt es regenerieren und Kopf freibekommen", ordnete Kapitän Jerome Gondorf die Szene ein und nahm seinen Keeper in Schutz.

Jerome Gondorf (KSC 8) am Ball.
Jerome Gondorf (KSC 8) am Ball. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Eichner: "Zwei verlorene Punkte"

Viel Zeit zum Ärgern bliebe ohnehin nicht, denn schon am Montag ist der KSC wieder gegen Aue gefordert. "Wir werden morgen gut regenerieren, damit wir am Sonntag wieder bisschen hochfahren können und versuchen dann am Montag alles rauszuhauen, wie heute auch. Dann wollen wir die drei Punkte im Wildpark behalten", sagte Nachwuchsspieler Tim Brauthaupt nach seinem Startelf-Debüt. "Es war natürlich ein tolles Gefühl für mich persönlich [...] Schade, dass wir uns am Ende nicht belohnen konnten. Aber ich denke, wir können auf eine gute erste Halbzeit aufbauen."

Christian Eichner (KSC Trainer) gibt Anweisungen vom Spielfeldrand.
Christian Eichner (KSC Trainer) gibt Anweisungen vom Spielfeldrand. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Christian Eichner sprach nach der Partie von zwei verlorenen Punkten. "Wir müssen schleunigst daran arbeiten dreißig Meter vor dem Tor bessere Entscheidungen zu treffen. Es kommt am Ende bei uns zu wenig rum. Wir werden schnell versuchen, das Spiel aus den Kleidern zu bekommen. Da kommt uns der Spielplan zugute, dass wir in drei Tagen wieder gefordert sind."

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (8)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Ringo.Ginsterburg
    (159 Beiträge)

    26.04.2021 08:24 Uhr
    @ka-news: Ernüchternde Gesichter? Brauthaupt?
    "Ernüchternde Gesichter" sorgten hier für "erheiternde" Mienen grinsen
    und "Brauthaupt" (leicht "verschleiernde" Schreibweise zwinkern) ebenso.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ka76199
    (227 Beiträge)

    25.04.2021 13:24 Uhr
    Das ist eben das Problem.
    Sieht man doch an Dresden. Die ganze Saison gut gespielt, jetzt klemmts und schon ist der Trainer weg...und ob das etwas ändert ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (4029 Beiträge)

    24.04.2021 20:23 Uhr
    Hätte ja fast damit gerechnet dass CE hier von einem Punktgewinn spricht
    erstmals die Erkenntnis, dass wir Punkte haben liegen lassen. Das macht Hoffnung.

    Positiv auch dass er aus der Not eine Tugend macht und Breithaupt/Kother von Beginn an ran lässt. Weiter so, bei den verbleibenden Spielen get es jetzt nur noch um die Platzierungen, die Chance nutzen und den Jungen die Erfahrung geben.

    Gersbeck wird uns auch zukünftig wieder Punkte holen, diese Aktion muss ihm einfach eine Lehre sein und sollt so nicht wieder passieren.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Schmarow
    (1019 Beiträge)

    24.04.2021 12:15 Uhr
    Egal
    Auch wenn Platz 3 rechnerisch vor und nach dem Spiel noch drin ist, muss man realistisch genug sein, diese Mannschaft nicht als Aufstiegsaspirant zu sehen. Sie hatte eine tolle Phase im Januar und Februar und mit Willen und dem nötigen Dusel gegen Vereine wie Kiel, Bochum und Fürth gewonnen. Aber auch da hatte man gesehen, dass die Mannschaft über ihrem Limit spielt und es nicht lange gut gehen kann.
    Es sind ein paar sehr gute Spieler in der ersten Elf, keine Frage, aber nach diesen 4, 5 Spielern kommt lange nichts mehr. Und die Bank ist ähnlich besetzt wie die der Mannschaften unten drin.
    Ich finde es gut, dass CE den jungen Spielern noch die Chance gibt, sich zu beweisen. Die machen es nicht schlechter als die etablierten Helden. Und sie haben noch Biss.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   steely
    (301 Beiträge)

    24.04.2021 15:56 Uhr
    Egal ist es nicht
    Aber eben passiert. Danke das dub uns deine Ansicht über Saisonverlauf und Perspektive geschildert hast. Ich bin nicht deiner Meinung ich denke das " bremsen" von eichner hat zum Teil dazu beigetragen dass die Mannschaft nicht mehr auf Sieg fokussiert ist. Man spult sozusagen nur noch das Restprogramm (unter erschwerten Umständen) ab...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ka76199
    (227 Beiträge)

    24.04.2021 13:26 Uhr
    Genau so ist es
    Wenn diese Mannschaft aufsteigen würde, wäre sie nur Kanonenfutter. Der Trainer würde entlassen und der Rest in alle Winde zerstreut. Was so alles in der dritten Liga rumdümpelt sollte doch jedem eine Warnung sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kraichgauer80
    (207 Beiträge)

    25.04.2021 12:09 Uhr
    Wenn alle
    im Umfeld soweit logisch denken, wäre es nicht schlimm aufzusteigen und vielleicht dann wieder direkt ab. Trotzdem am Trainer festhalten und sich wirtschaftlich zu verbessern. Wenn man dann natürlich x-Fach wieder Trainer verschleißen tut ist der Effekt verpufft. Freiburg macht es vor, wie man durch Konstanz und guter Arbeit Jahr für Jahr Bundesliga spielen kann. Die Trainer und Sportvorstände beim KSC kann ich schon gar nicht mehr zählen. Koscht hald nur Geld und bringt sportlich keinen nachhaltigen Erfolg. Ich sah und sehe den KSC diese Saison genauso wenig als Aufsteiger, da fehlt die Qualität in der Mannschaft um auch mal bei schlechtem Spiel mit einer Einzelaktion ein Spiel zu entscheiden. Für mich hat die Saison alles übertroffen was ich erwartet habe, ich bin absolut zufrieden und freue mich auf die kommende Saison auf der neuen Tribüne zu stehen. Blau Weiße Grüße aus dem Kraichgau
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ka76199
    (227 Beiträge)

    25.04.2021 13:34 Uhr
    Das ist aber das Problem
    Sieht man doch am besten wieder bei Dresden. Die ganze Saison gut gespielt, jetzt klemmts und schon ist der Trainer weg. Und ob's danach besser läuft, wer weiß.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.