24  

Karlsruhe KSC-Zielgerade: Abstiegsbedrohte aber selbstbewusste Gäste aus Osnabrück kommen in den Wildpark

Die Länderspielpause ist vorbei und die Profis vom Karlsruher SC biegen auf die Zielgerade der Saison 2020/21 ein. Das ursprünglich gesetzte Ziel - der Klassenerhalt - wurde schon früh erreicht, ganz anders ist die Situation beim kommenden Gegner, dem VfL Osnabrück. Die Gäste stehen aktuell mit 23 Punkten auf dem Abstiegsrelegationsplatz und kommen mit einer Horror-Serie von elf sieglosen Spielen in den Wildpark. Daran konnte auch Neu-Trainer Markus Feldhoff nichts ändern.

Der VfL Osnabrück hat nach einer höllischen Talfahrt die Notbremse gezogen, hat mit Markus Feldhoff einen neuen Trainer installiert. Der 46-jährige Feldhoff war von 2004 bis 2008 als Stürmer im Team des VfL aktiv (55 Spiele in der Regionalliga Nord, 24 Tore), bekam beim Zweitligisten einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Aber: Der neue Cheftrainer wartet noch auf den ersten Dreier, konnte allerdings den totalen Abwärtstrend durch ein Remis in Nürnberg bei seinem Debüt stoppen.

Osnabrück seit elf Spielen ohne Dreier

In der Partie danach, dem Heimspiel gegen den FC St. Pauli, gab es eine 1:2 Niederlage. Die kam jedoch durch eine mehr als fragwürdige Elfmeterentscheidung gegen den VfL zustande. Überhaupt: Es sieht bei den Lila-Weißen ziemlich dunkel aus. Der VfL - Verein für Leibesübungen von 1899 e. V. Osnabrück - ist seit elf Partien in Serie ohne Sieg.

Soll Osnabrück vor dem Abstieg aus der 2. Liga retten: Markus Feldhoff.
Soll Osnabrück vor dem Abstieg aus der 2. Liga retten: Markus Feldhoff. | Bild: Friso Gentsch/dpa

Man kassierte neun Heimklatschen in Folge - Negativrekord in Liga zwei. Maurice Trapp, Innenverteidiger und Kapitän, versucht trotz der Horrorserie Zuversicht vor der Partie beim KSC zu verbreiten. "Wir haben zuletzt gut gespielt. Wir schauen zuversichtlich nach vorne und werden mutig antreten!"

Besondere Beachtung müssen die Karlsruher Gästespieler Sebastian Kerk widmen. Der Linksfuß mit Offensivqualitäten, der in Freiburg ausgebildet wurde und dort bis 2017 unter Vertrag stand, ist mit acht Treffern bester Torschütze im Gästeteam, zudem gab Kerk vier Torvorlagen. Christian Robert Santos, ein venezolanisch-deutscher Fußballspieler, ist mit vier Treffern Nummer zwei in diesem internen VfL-Ranking.

Aufpassen auf Kerk, Santos und Reis

Die Osnabrücker haben vier von vier Elfmetern verwertet. Dreimal traf Kerk, einmal Santos. Von solch einer Quote träumt man beim KSC. Linksverteidiger Kevin Wolze, der gegen St. Pauli richtig gut spielte, ist mit KSC-Cheftrainer Christian Eichner befreundet, seit gemeinsamen Zeiten beim MSV Duisburg.

Christian Eichner (KSC Trainer) mit einem Zettel in der Hand.
Christian Eichner (KSC Trainer) mit einem Zettel in der Hand. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Die unumstrittene Nummer eins im Tor der Fächerstädter, Marius Gersbeck, stand auch schon in Osnabrück zwischen den Pfosten. Er absolvierte dort von 2016 bis 2018 74 Partien. Auch der beim KSC auf die Tribüne abgerutschte Ex-KSC Kapitän David Pisot trug schon das Trikot des VfL. In seiner Zeit an der Bremer Brücke brachte es der Innenverteidiger auf 161 Einsätze, in denen erzielte er zehn Treffer für den kommenden KSC-Gegner.

Top-Spieler dort ist - nach Bewertung des Fachmagazins Kicker - Mittelfeldmann Ludovit Reis. Er und das gesamte VfL Team präsentierten sich laufstark. 2.870,53 Kilometer wurden bisher abgespult. Die Badener brachten es auf 2.935,32 Kilometer, haben aber eine Begegnung mehr absolviert.

Letzte Heimniederlage liegt 35 Jahre zurück

26 Spiele gab es insgesamt zwischen KSC und VfL. Davon gewannen die Badener neun, spielten ebenso oft unentschieden. Das letzte Heimspiel des KSC gegen den VfL endete 1:1. Torschütze: Philipp Hofmann in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Marvin Wanitzek vergab in dieser Partie einen Elfmeter.

Die letzte Heimniederlage gegen Osnabrück mussten die Karlsruher am 2. August 1986 hinnehmen. Man unterlag mit 1:2. Den KSC-Treffer damals erzielte Rainer Schütterle. Treffsicherster KSC-Profi gegen Osnabrück ist Hakan Calhanoglu mit sechs Toren.

Apropos Tore: Der kommende KSC-Gegner hat bisher nur 24 Tore markiert, aber schon 40 kassiert. Die meisten Einsätze gegen den VfL in der KSC-Geschichte haben Mittelfeldmann Michael Harforth und Daniel Gordon - Letzterer stand im Hinspiel gegen die "Lila-Weißen" in der Startelf.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (24)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Rundbau-Gespenst
    (12254 Beiträge)

    03.04.2021 16:07 Uhr
    lufen rum wie Schlacke 04 und spielen genauso grottig
    einen Stiefel zusammen, dass man nicht mehr hinsehen möchte.

    Saisonziel erreicht - Bemühungen eingestellt!

    Das ist sehr Schade!!!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (12254 Beiträge)

    03.04.2021 16:09 Uhr
    das sollte
    "laufen" heißen...

    ...mir ist übel!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stev777
    (355 Beiträge)

    03.04.2021 15:33 Uhr
    "Wir wissen wo wir herkommen"
    Ja, genau - von dort wo Ihr so gespielt habt wie heute.
    Eine Frechheit war das.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Weichei
    (879 Beiträge)

    03.04.2021 15:12 Uhr
    Ich finde der KSC hat ein Herz fuer die Gefaehrdeten.
    Und hat einer gefaehrdeten Mannschaft zu deren Rettung beigetragen. KSC ihr seit gute Menschen.
    Jawohl
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Krunemer
    (255 Beiträge)

    03.04.2021 15:20 Uhr
    Das war doch
    schon immer so.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   franklin
    (329 Beiträge)

    03.04.2021 15:12 Uhr
    Grenzen
    aufgezeigt bekommen von einem Abstiegskandidaten. Ohne wenn und aber. Und Herr Gondorf sollte mal weniger rummeckern und sich auf Fussball konzentrieren. Gibt dem Gegner sowas von Geleitschutz beim Tor.
    Aber was soll's. Die Träume sind nun vorbei. - Schöne Ostern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (3888 Beiträge)

    03.04.2021 14:54 Uhr
    Schämt Euch
    20 Minuten Wille und Leidenschaft sind selbst gegen Osnabrück zu wenig.

    Deren Abwehr hat bei kleinstem Druck gewackelt. Selbst gegen die kein Tor gelungen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Krunemer
    (255 Beiträge)

    03.04.2021 15:04 Uhr
    Was soll dein ewiges
    Gemecker. Die Mannschaft hat eine gute Saison über ihren Verhältnissen gespielt. Sie sind und waren nicht reif aufzusteigen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ka76199
    (134 Beiträge)

    03.04.2021 15:30 Uhr
    Ich seh sie auch
    lieber eine einigermaßen gute 2te Liga spielen als in der ersten vollkommen ohne Chance...Da fehlts einfach noch an Qualität.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Krunemer
    (255 Beiträge)

    03.04.2021 15:32 Uhr
    Genauso
    ist es. Das wollen einige wohl nicht erkennen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.