15  

Karlsruhe "Killer"-Mannschaft Greuther Fürth: "Da erwartet uns ein großes Stück Arbeit"

Am Sonntag (Anpfiff 15.30 Uhr) heißt es Gas geben für den Karlsruher SC: Solange die Badener die Partie in und gegen Fürth gewinnen und der FC Nürnberg nicht in Kiel siegt, ist dieses Spiel das letzte der Saison für die Karlsruher.

Mit den Kleeblättern steht eine starke Mannschaft auf dem Rasen, die mehrere beeindruckende Angreifer in ihren Rängen hat: Branimir Hrgota ist mit zehn Treffern und vier Torvorlagen nicht nur der beste Angreifer der Fürther, sondern auch einer der besten in der zweiten Liga.

Vor diesen starken Bilanzen ist auch KSC-Trainer Eichner gewarnt. "Es sind wahre Killer in der Offensive, die von sehr gutem Positionsspiel profitieren. Da erwartet uns ein großes Stück Arbeit", sagt er in der Online-Pressekonferenz vor dem Spiel am Freitag.

KSC womöglich stark ausgedünnt

Da ist es mit Sicherheit auch keine gute Sache, dass Marc Lorenz, Janis Hanek und Kyoung-Rok Choi nicht an der Partie in Fürth teilnehmen. Während Lorenz durch Gelb gesperrt ist, kämpfen Hanek und Choi noch mit den Folgen ihrer Kreuzbandrisse.

/ksc8& im Duell mit Marc Lorenz (KSC 7), hinten Jerome Gondorf (KSC 26)
Manuel Stiefler (KSC 8) im Duell mit Marc Lorenz (KSC 7), hinten Jerome Gondorf (KSC 26) | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Wie es um die verletzten Lukas Fröde, Marco Djuricin und Burak Camoglu bestellt ist, sei unklar: "Wir schauen von Tag zu Tag, ob sie wieder spielfähig sind. Auch bei Änis Ben-Hatira heißt es abwarten und Tee trinken: Heute absolviert er ein leichtes Lauftraining - ob er zum Spiel wieder einsatzbereit sein wird, ist aber laut "Eiche" noch nicht sicher.

Acht andere Spiele finden am kommenden Sonntag statt. Neben seinem eigenen Match will der KSC-Coach auch einen Blick auf Nürnberg, Wiesbaden und Dresden werfen. "Ich schau da drauf. Die Mannschaften haben es sich erarbeitet und sind in der Tombola drin. Ich will auf alles vorbereitet sein", erklärt er.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (15)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   sauerbraten
    (2077 Beiträge)

    27.06.2020 13:54 Uhr
    Finde auch, dass sich sportlich
    Trends unter Eichner andeuten, die positiv sind und unter Schwartz eher nicht zustande gekommen waeren, aber seine Medienpraesenz ist mehr als ausbauhaehig. Wir haben morgen das Saisonfinale, 90 Minuten, in denen, entweder ein versoehnlicher Abschluss herbeigefuehrt werden kann, oder die Vorstufe zur Katastropfe erreicht wird. Es geht morgen nicht nach Camp Nou, oder Anfield, sondern an den Ronhof und wenn ich einen Hofmann habe, brauche ich keinen Hrgota hervorzuheben. Und was will er uns und seiner Truppe damit sagen, wenn er sich ueber die Geschehnisse bei den direkten Absteigern informiert halten will? Zuversicht und Vertrauen in die eigene Mannschaft, sieht anders aus - und selbst wer er beides nicht hat (dann haette er aber den Job nicht annehmen duerfen) muss er es trotzdem nach Innen und Aussen ausstrahlen. Das ist zwingend fuer jeden Trainer - womit wir wieder bei Winnie waeren, denn der kennt sich da blendend aus.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   teflon
    (2980 Beiträge)

    27.06.2020 12:48 Uhr
    Einspruch - Eichner holt laut Statistik
    nicht mehr als sein Ziehvater AS aus der vorgegebenen Truppe raus- ob sich dafür ein Trainerwechsel wirklich gelohnt hat? Nein, weil kein Effekt da ist. Und ob er eine Relegation bei einem top motivierten Drittligisten gewinnen kann, wage ich zu bezweifeln - er kommt ja jetzt schon nicht an seine Spieler ran und schafft es den Kollegen mehr & konstantere Leistungen abzupressen. Ich lege mich auch fest: mit Eichner kippt der KSC genauso weg wie bei einem Meister - Eichner muss nach seinem Schein erst mal ~5 Jahre bei einem guten Trainer in die Lehre gehen und dann lieber in der Regionalliga anfangen und sich seine Meriten so verdienen. Der derzeitige Schuh ist 2 Nummern zu gross und deshalb kommt auch das blöde Pressegeblubber- weil er extrem unsicher ist. Das können andere Trainer deutlich besser und bedienen die Pressefritzen genauso - bei einem Abstieg hat sich Eichner alleine nur durch seine sinnfreien Worthülsen aus dem Spiel genommen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Krunemer
    (164 Beiträge)

    27.06.2020 16:40 Uhr
    Man sollte
    vielleicht mal Klopp kontaktieren, was will der jetzt noch mehr. Nächste Aufgabe KSC.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   4everksc
    (1158 Beiträge)

    27.06.2020 13:28 Uhr
    Ja natürlich muss er noch...
    Erfahrung sammeln - ist doch logisch, aber ein AS hat die Mannschaft nicht mehr erreicht - bei CE sehe ich das aber schon - er macht vieles richtig und wechselt besser ein....und ihn mit einem Meister auf eine Stufe zu stellen ? - ich weiß nicht. Egal - diskutieren können wir wieder über einen Trainer wenn die Runde zu Ende ist - hoffentlich positiv für uns !
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sauerbraten
    (2077 Beiträge)

    27.06.2020 14:11 Uhr
    Es wuerde mich nicht wundern,
    wenn ein Steffen Baumgart demnaechst auf dem Markt waere und der Typ wuerde mir beim KSC sehr gut gefallen. Nix gegen Eichner, der kann seinen Weg durchaus machen, aber er braucht noch Zeit, die der KSC eigentlich nicht hat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.