26  

Karlsruhe Keine Tore: KSC erneut mit Remis gegen Aue - Sorgen um Choi und Hofmann

Der Karlsruher SC muss sich auch im zweiten Spiel nach seiner Corona-Quarantäne mit einem Punkt begnügen. Ein Defensivmann gibt sein Startelf-Debüt, zwei Offensivkräfte müssen verletzt vom Platz.

Die Sieglosserie des Karlsruher SC hält an. Die Badener kamen in der Nachholpartie des 29. Spieltags gegen den FC Erzgebirge Aue am Montag nur zu einem 0:0 und haben nun seit sechs Spielen nicht mehr gewonnen. Der letzte Heimsieg liegt sogar schon drei Monate zurück. In der Tabelle hat der KSC damit sieben Punkte Rückstand auf Relegationsrang drei und fast keine Chance mehr, nochmal ins Aufstiegsrennen einzugreifen. Aue, das den Ligaverbleib schon sicher hat, liegt weitere drei Zähler zurück.

Choi und Hofmann müssen raus

"Vom Einsatz und der Leidenschaft her kann man uns wieder null Vorwurf machen, glaube ich", sagte Jerôme Gondorf. Der KSC-Kapitän und seine Kollegen waren nach 14-tägiger Isolation wegen mehrerer Corona-Fälle erst vorigen Mittwoch wieder ins Training eingestiegen und hatten am Freitag 2:2 gegen Würzburg gespielt. Gegen Aue hätte man vorne nun "besser und zielstrebiger" agieren müssen, so Gondorf.

Musste verletzt raus: Philipp Hofmann
Musste verletzt raus: Philipp Hofmann | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

In einer ausgeglichenen, aber chancenarmen Partie mussten beide Teams verletzungsbedingt früh wechseln. Aues Ognjen Gnjatic stürzte unglücklich auf den rechten Arm und musste schon nach acht Minuten raus, 19 Minuten später humpelte Karlsruhes Kyoung-Rok Choi vom Feld. Der Südkoreaner hatte zuvor die beste Gelegenheit, scheiterte in der 13. Minute aber an Philipp Klewin, der anstelle von Martin Männel (Rückenblessur) das Tor der Gäste hütete. Zur Pause blieb dann auch noch KSC-Stürmer Philipp Hofmann mit Knieproblemen in der Kabine.

Jung feiert Startelf-Debüt

Immerhin hielt der in der bisherigen Saison von viel Verletzungspech geplagte Verteidiger Sebastian Jung bei seinem Startelf-Debüt für den KSC über die vollen 90 Minuten durch und war damit "zufrieden".

Vorne fehlte aber auf beiden Seiten die Durchschlagskraft. Die beste Chance der Gastgeber in der zweiten Hälfte vergab Philip Heise per Freistoß (79.). Kurz vor Schluss wurden auch die von Ex-KSC-Profi Dirk Schuster trainierten Auer durch Florian Krüger (86.) und Philipp Riese - ebenfalls per Freistoß (90.+2) - nochmal gefährlich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (26)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Brefka
    (25 Beiträge)

    27.04.2021 08:52 Uhr
    Vielleicht wollen, aber nicht können ...
    Es mutet immer mehr an, als ob der KSC vergleichbar ist, mit einem Glückspielsüchtigen, der immer wieder verspricht, mit seiner zerstörerischen Leidenschaft aufzuhören, aber dies einfach nicht kann, charakterlich zu schwach ist - der sich aber andererseits nicht helfen lassen will, der seine Reserven, sein Vermögen vollkommen überschätzt und so ins Verderben torkelt ... Im Übrigen: alle ehemals großen Mannschaften, wie beispielsweise Duisburg oder Kaiserlautern, 1860 Münhcne, aber auch der HSV (der in diese Richtung wankt) oder Schalke, um nur mal einige Beipsiele zu nennen - sind letztendlich an einer schwachen, z.T. korrupten, sich in Machtspielen zerfleischenden Vereinsführung zugrunde gegangen - das Elend wuchert dann weiter - bis auf das Spielfeld. Warten wir ab, was sich im Wildpark noch alles abspielt ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Garrincha
    (766 Beiträge)

    27.04.2021 09:18 Uhr
    da ist was dran
    der KSC wird immer uninteressanter für Karlsruhe, seine Zeiten sind vorbei
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ringo.Ginsterburg
    (159 Beiträge)

    27.04.2021 08:32 Uhr
    Ich liebte ein Mädchen aus Aue,
    worauf ich vom Turmberg gern schaue. zwinkern

    Diese ist 'ne erfahrene Schlaue,
    deren Umschaltspiel ich jetzt durchschaue. grinsen

    Meine Chancen war'n gestern nur flaue,
    doch mir reicht, wenn ich ihre verbaue... traurig
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (12444 Beiträge)

    27.04.2021 09:52 Uhr
    Ich liebte ein Mädchen aus Aue,
    von der gabs dieses mal keine Haue...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (12444 Beiträge)

    27.04.2021 09:54 Uhr
    doch Eines macht mir Kummer
    schon wieder so 'ne Nullnummer.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Garrincha
    (766 Beiträge)

    27.04.2021 09:21 Uhr
    Reim dich oder ich fress dich
    Barde, ist dir immer noch langweilig?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.