Browserpush
13  

Karlsruhe Die Stimmen zum KSC-Spiel: "Wir haben jetzt die vier davor!"

Der Karlsruher SC kann im Heimspiel gegen den FC St. Pauli zwar keinen Sieg verbuchen, durch das torlose Remis aber hinter das Saisonziel von 40 Punkten bereits nach 24 Spieltagen einen Haken setzen. Der Kampf um den Klassenerhalt, der im Wildpark angesichts der Leistungen der letzten Wochen schon lange kein Thema mehr ist, ist somit auch rechnerisch sicher.

Der Karlsruher SC feierte nach dem 0:0 gegen die formstarken Kiezkicker des FC St. Pauli zwar keinen Sieg, konnte sich aber dennoch über das erreichte Saisonziel und die gute Defensivarbeit gegen das "Team der Stunde freuen". Fünfmal in Folge konnten die Hamburger gewinnen, bevor sie am Samstag in den Wildpark kamen.

Dort wartete in einem sehr umkämpften Spiel eine disziplinierte KSC-Defensive auf die Kiezkicker. "Es war ein sehr zerfahrenes und umkämpftes Spiel. Beide Teams hatten gute Chancen, beide hätten das Tor schießen können. Wir hatten auch wieder einen überragenden Torwart heute, das müssen wir auch mal erwähnen", äußerte sich Philipp Hofmann nach der Partie zum Spielverlauf und der Leistung seines Teamkollegen Gersbeck.

Gersbeck: "Dafür ist man am Ende auch da"

Zweimal reagierte der 25-jährige Schlussmann überragend: "Man versucht natürlich das Tor mit allen Mitteln zu verteidigen und das hat zwei Mal gut geklappt. Dafür ist man am Ende ja auch da", so Gersbeck überaus Bescheiden ob seiner starken Form derzeit.

Torwart Marius Gersbeck (KSC 35) fängt den Ball
Torwart Marius Gersbeck (KSC 35) fängt den Ball | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Für Kapitän Jerome Gondorf war es eine gerechte Punkteteilung, bei der beide Teams ihre Vorteile hatten: "In der ersten Halbzeit hatte St. Pauli die ein oder andere Möglichkeit mehr, vor allem eine hundertprozentige, bei der Marius Gersbeck überragend hält. In der zweiten Halbzeit waren wir dann zwingender und hatten das Spiel auch weitgehend unter Kontrolle. Aber es hat heute nicht sollen sein."

Saisonziel erreicht: "Haben die 50 Punkte vor Augen"

Auch wenn der entscheidende Treffer heute ausblieb, lag für Gondorf der Fokus gegen St. Pauli vor allem in der Defensivarbeit: "Wichtig für uns war, dass die Null weiterhin steht. Wir haben es geschafft, die Offensive von St. Pauli zu bändigen und das nehmen wir heute mit." Der Punktgewinn reichte zudem, um das Saisonziel bereits zehn Spieltage vor Ende einzutüten.

Und jetzt? Werden die Badener nochmal versuchen im Aufstiegskampf mitzumischen? "Es ist spannend, den vier Mannschaften da oben zuzuschauen, wo es um den Aufstieg geht. Wir sind da sehr entspannt. Wir haben heute definitiv unser Saisonspiel geschafft mit den 40 Punkten und darauf sind wir erstmal sehr stolz", erklärte Gondorf.

Jerome Gondorf ist gegen Braunschweig gesperrt.
Jerome Gondorf ist gegen Braunschweig gesperrt. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

"Es ist natürlich immer schön, irgendwo in der Nähe zu bleiben, aber wir sind da völlig entspannt. Wir haben andere Ziele. Eins davon haben wir schon erreicht und jetzt haben wir das nächste mit den 50 Punkten vor Augen. Wenn es so weiter geht, dann glaube ich sind wir auch da auf einem guten Weg", äußert sich auch Gersbeck, was das Thema Aufstiegsambitionen angeht gewohnt zurückhaltend.

Eichner: "Manchmal muss man im Fußball auch einfach mal zufrieden sein"

"Ich glaube wir sind auf einem sehr guten Weg. Das sieht man auch. Aber es ist klar, dass wir nicht jedes Spiel gewinnen werden. Es ist natürlich ärgerlich, dass man die Punkte hier nicht holt, aber Woche für Woche versuchen wir das Beste rauszuholen und das sieht mittlerweile schon sehr gut aus", ergänzt Gersbeck und attestiert dem Team eine positive Weiterentwicklung.

Die Mannschaft steht zu Spielbeginn zusammen.
Die Mannschaft steht zu Spielbeginn zusammen. | Bild: Carmele/TMC-Fotografie

Hauptverantwortlicher für diesen Erfolg hinsichtlich der Entwicklung ist Trainer Christian Eichner. Der den oft zitierten "Stallgeruch", welchen er als langjähriger KSC-Profi mitbrachte, auf die Mannschaft und das Umfeld übertragen konnte. "Es war ein gerechtes Unentschieden. Wir haben jetzt die vier davor. Das hatten wir uns vorgenommen. Wenn man in Karlsruhe mal mit einem 0:0 zufrieden ist gegen das Team der Stunde, dann ist das eine großartige Entwicklung, die ich gerne an die Mannschaft weitergebe. Manchmal muss man im Fußball auch einfach mal zufrieden sein", erklärte Christian Eichner bei der Pressekonferenz, ehe er anschließend mit Trainerkollege Timo Schulz mit einem Glas Wasser anstieß.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (13)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Ringo.Ginsterburg
    (159 Beiträge)

    08.03.2021 21:12 Uhr
    @ka-news: Eichner sagte etwas anderes
    "Wenn wir in Karlsruhe inzwischen dort angekommen sind, dass wir mit einem 0:0 gegen die Mannschaft der Stunde [...] in dieser Liga unzufrieden sind, dann ist das eine herausragende Entwicklung [...]

    Andersherum ergäbe es auch keinen Sinn.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   4everksc
    (1214 Beiträge)

    08.03.2021 15:23 Uhr
    Auf der einen Seite denke ich.....
    sind wir doch leistungstechnisch wie auch spielerisch so ziemlich am Limit angelangt - mehr wird nicht drin sein, auf der anderen Seite denke ich das der Trainer und die Mannschaft jetzt nicht mal locker die Runde zu Ende spielt....im Gegeteil - schauen was noch geht und dran bleiben wenn da vorne einer patzen sollte....aber dazu sollte man jetzt auch mals was ändern, die Standards verbessern, mal Batmaz und Hofmann spielen lassen von Anfang an, Amaechi statt Lorenz....nicht einfach wieder den gesperrten Gondorf durch Fröde ersetzen und gut...was haben wir zu verliefren ? - und am besten gegen BS gleich beginnen !
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gevatter
    (629 Beiträge)

    08.03.2021 12:13 Uhr
    Am Anfang der Saison hätte ich nie gedacht,
    dass Anfang März der Klassenerhalt in trockenen Tüchern ist. Und warum nicht noch mit Oben angreifen? Wenn es klappt ist es gut, wenn nicht, hat man eine gute Plazierung, auch wegen den Fernsehgeldern.

    Eine Personalie wird uns aber noch beschäftigen, Marvin Pourie´. Antwerpes hat ihn wegen Diziplinlosigkeit auch beim FC Kaiserslautern auf die Tribüne verbannt. Ob Kaiserslautern die Kaufoption zieht, ist mehr als unwahrscheinlich. Erstens drohender Absturz in Liga 4, und noch klammere Kassen als beim KSC. Gespannt was da kommt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   master-of-comment
    (3864 Beiträge)

    08.03.2021 15:11 Uhr
    Kleine Korrektur:
    Antwerpes ist ein Sportmoderator und wird sich schwer tun, Spieler eines Vereins auf die Tribüne zu verbannen. Der Trainer vom FCK heißt hingegen Antwerpen - wie die belgische Stadt. zwinkern

    Im Übrigen aber teile ich Deine Sorge schon länger, denn Pourié hat sich dort genau so entwickelt, wie man es erwarten musste.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Ringo.Ginsterburg
    (159 Beiträge)

    08.03.2021 09:52 Uhr
    Donnerwetter, Gersbeck!
    Da bleibt mir fast der Vers weg...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sauerbraten
    (2291 Beiträge)

    08.03.2021 09:28 Uhr
    Klar, man kann sich jetzt selbstzufrieden fuer
    den geschafften Klassenerhalt abfeiern und mit so Sachen kommen, wie, dass es letzten Spetember wohl jeder unterschrieben haette, den Ligaverbleib jetzt schon Anfang Maerz in der Tasche zu haben - genausogut kann man nun aber auch hergehen, die Tabelle lesen und erkennen, dass die augenblickliche Lage durchaus mehr hergibt, als nur den Top 4ren beim Aufsteigen zuzugucken. WIr muessen dafuer allerdings zuhause wieder zu Potte kommen und wenn der KSC schon keinen Einfluss auf die Platzverhaeltnisse im WIldpark hat, dann muss er wenigstens wieder dahin kommen, dass ihm die Gefaehrlichkeit bei Standards nicht nur nachgesagt wird. Gegen BS sollte dann schon mal wieder ein Dreier her.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Cipollini_2001
    (76 Beiträge)

    08.03.2021 16:59 Uhr
    Zufrieden oder selbstzufrieden...
    ...das ist ein Unterschied. Glaubst Du wirklich die lehnen sich jetzt alle zurück und warten was passiert?
    Das sind Sportler, und vor allem Eichner ist geil auf Siege und Erfolg.
    Die berechtigte Frage ist wie geht man es an - volles Risiko - (ich übertreibe) mit 3 Stürmern und hurra Fußball?
    Oder mit der Taktik die uns die letzten Wochen den Erfolg gebracht hat?
    Will nicht hören was los ist wenn Option 1 gezogen wird und wir aus gekontert werden und verlieren...oder Option 2 dann heißt es Eichner traut sich nichts und hat es nicht versucht...So oder so von außen immer ganz einfach...
    Jetzt vertrauen wir auch Eichner, das Team und den Fussballgott - es wird wenn wir nicht einbrechen bis zum letzten Spieltag eng bleiben da oben! Bin mir sicher dass man mit 60Punkten dieses Jahr auf Platz 2-4 stehen kann.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sauerbraten
    (2291 Beiträge)

    09.03.2021 08:19 Uhr
    Glauben tue ich, dass diese Truppe
    es drin hat, naechstes Jahr Bundesliga zu spielen, was ich aber sehe ist, dass wir im Begriff sind, es uns ausgerechnet in den Heimspielen zu verdaddeln - auf unserem Wildpark-Acker brauchts aktuell das Matchglueck, das Nuernberg unlaengst hatte, nen wohlgesonnenen Schiri/VAR, oder Standards, die passen. Bienenartiges Ausschwaermen mag da ja ganz nett aussehen und den einen oder anderen Reporter entzuecken, aber letztendlich sind da andere Faktoren Ausschlag gebend. WIr muessen ganz einfach dahin kommen, dass wir besser auf unseren Acker eingestellt sind, als der Gegner - Fussball koennen wir auswaerts spielen, aber zuhause muss es eben irgendwie auch anders gehen. Es spricht fuer sich, wenn Goller, der gegen Pauli das Riesending auf dem Schlappen hatte, hinterher sagt, dass er eigentlich Lupfen wollte, ihm dann aber der Platz im Kopf in die Quere kam.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (1441 Beiträge)

    08.03.2021 07:33 Uhr
    da fehlt
    offensichtlich noch etwas die Konstanz in der Offensive um ganz oben mitzumischen.
    Klar super Leistung aber seit ein paar Spielen läufts nicht mehr so rund.
    Heise hatte nen ganz schlechten Tag, Flanken,Ecken,Torschüsse waren des Profifußballs am Samstag nicht würdig.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   melotronix
    (3528 Beiträge)

    07.03.2021 19:02 Uhr
    die 4 davor...
    ..einer sagts vor...die anderen plappern es nach... wie kommen die Kicker eigentlich im normalen Leben klar? grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen