Browserpush
35  

Karlsruhe Analyse zum Spiel: KSC kann ohne Torjäger Hofmann frühen Rückstand nicht mehr drehen

Rückschlag für den Karlsruher SC im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga! Beim Gastspiel in Aue kassieren die Blau-Weißen ihre erste Niederlage nach der Corona-Pause! Die “Veilchen“ waren bei der Neuauflage des Relegations-Duells von 2018 einen Tick wacher und bestraften eine der wenigen Karlsruher Nachlässigkeiten eiskalt.

Christian Eichner, der ab der kommenden Saison als Cheftrainer arbeiten soll, musste im Vorfeld der Partie die gelb gesperrten Manuel Stiefler und Philipp Hofmann ersetzen. Für sie kamen Manuel Thiede und Martin Röser in die Startelf, zudem ersetzte Marc Lorenz wieder Änis Ben-Hatira. Marco Djuricin rückte ins Sturmzentrum, wo Hofmann sonst der Dreh- und Angelpunkt des Karlsruher Offensivspiels ist.

Kopfballabwehr von Daniel Gordon (Karlsruhe) vor Pascal Köpke (Aue)     Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga!
Kopfballabwehr von Daniel Gordon (Karlsruhe) vor Pascal Köpke (Aue) Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga! | Bild: Frank Kruczynski

Die Eichner-Elf legte zu Spielbeginn mutig los , fanden gegen gut gestaffelte Auer aber kein Durchkommen, auf der Gegenseite hingegen präsentierte sich der KSC zu zahm im Spiel gegen den Ball.

Weder Gondorf noch Carlson schafften es auf ihren Gegenspieler Hochscheid genug Druck auszuüben, so dass dieser den Ball in den Strafraum legen konnte, dort fand sein Ball in Mitspieler Krüger einen dankbaren Abnehmer, der aus rund zehn Metern den Ball noch stoppen und zur frühen Führung der Sachsen einschießen konnte.

Florent Muslija (Karlsruhe) , rechts Fabian Kalig (Aue)     Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga!
Florent Muslija (Karlsruhe) , rechts Fabian Kalig (Aue) Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga! | Bild: Frank Kruczynski

Es sollte in der Anfangsviertelstunde die einzige nennenswerte Aktion des Spiels sein. Schließlich war es Fröde der nach knapp 20 Minuten Aue-Keeper Männel mit einem Schuss aus gut 18 Metern zu dessen ersten Parade des Nachmittags zwang.

Vorausgegangen war eine scharfe Hereingabe von Gondorf. Der restliche Teil der ersten Halbzeit fand überwiegend außerhalb der Gefahrenzone, im Mittelfeld der Partie ab. Die Verteidigungsreihen waren aufmerksam, die Angriffsbemühungen oft zu kreativlos, so erlebte die Partie längere Zeit keine spektakulären Höhepunkte.

Torschütze Fabian Schleusener (Karlsruhe, Nr.24) nach dem 1:1 mit de KSC-Fans    Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga!
Torschütze Fabian Schleusener (Karlsruhe, Nr.24) nach dem 1:1 mit de KSC-Fans Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga! | Bild: Frank Kruczynski

Eine Flanke von Wanitzek nach einer halben Stunde stand bezeichnend für den KSC-Auftritt an diesem Nachmittag. Seine Flanke sucht findet aber weit und breit keinen Abnehmer und segelt an allen vorbei. Der KSC wollte, aber konnte die Auer nicht wirklich unter Druck setzen. Aue setzte bis zum Pausenpfiff weiter auf verwalten, der KSC kam nach einer Ecke zu einer Halbchance.

Effektive aber keineswegs aktivere Veilchen, trainiert von Ex-KSC-Profi Dirk Schuster, gingen mit der Führung in die Kabine. Dem KSC fehlt es ohne Torjäger Hofmann an allen Ecken und Enden an offensiver Durchschlagskraft.

Fabian Schleusener (Karlsruhe, 3.v.l.) trifft nach einem Eckball per Kopf zum 1:1; weiter von links: David Pisot (Karlsruhe) , Dennis Kempe (Aue) , Nicolai Rapp (Aue) , Marvin Pourie (Karlsruhe) , Fabian Kalig (Aue),  Malcolm Cacutalua (Aue),  Sören Bertram (Aue) , Jonas Föhrenbach (Karlsruhe) und Torhüter Martin Männel (Aue)     Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga!
Fabian Schleusener (Karlsruhe, 3.v.l.) trifft nach einem Eckball per Kopf zum 1:1; weiter von links: David Pisot (Karlsruhe) , Dennis Kempe (Aue) , Nicolai Rapp (Aue) , Marvin Pourie (Karlsruhe) , Fabian Kalig (Aue), Malcolm Cacutalua (Aue), Sören Bertram (Aue) , Jonas Föhrenbach (Karlsruhe) und Torhüter Martin Männel (Aue) Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga! | Bild: Frank Kruczynski

Wenn schon spielerisch nicht viel ging bleibt noch die Distanz und so probierten beide Teams mit Distanzversuchen ihr Glück – ohne Erfolg! Immer wieder wurden die Spielzüge durch Fehlpässe unterbrochen. Das Bemühen gerade beim KSC war zwar zu erkennen, aber auf dem Niveau schleichen sich einfach zu viele Ungenauigkeiten hinein.

Sinnbildlich dafür stand die Szene in der der eingewechselte Ben-Hatira in die Arme von Männel schob nachdem er sich vorher auf der linken Außenbahn gut durchgesetzt hatte. Wie bereits vergangene Woche gegen St. Pauli hätte beinahe schon wieder ein Spieler mit KSC-Vergangenheit den Badenern einen Gegentreffer versetzt.

Torhüter Benjamin Uphoff (Karlsruhe) bei einer Abwehrparade; weiter von links: Marvin Pourie (Karlsruhe) , Malcolm Cacutalua (Aue) und Marco Thiede (Karlsruhe)     Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga!
Torhüter Benjamin Uphoff (Karlsruhe) bei einer Abwehrparade; weiter von links: Marvin Pourie (Karlsruhe) , Malcolm Cacutalua (Aue) und Marco Thiede (Karlsruhe) Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga! | Bild: Frank Kruczynski

Doch Dimitri Nazarov traf eine Viertelstunde vor Schluss nur die Latte. Bis zur 86. Minute dauerte es, als es Hofmann-Ersatz Djuricin scheinbar doch noch gelang den erlösenden Ausgleichstreffer für die Blau-Weißen zu erzielen.

Der schöne Treffer des Österreichers wurde aber wegen Abseitsstellung zurück genommen. So blieb es letztlich beim unglücklichen 0:1 aus Sicht der Wildpark-Kicker. “Ich denke wir haben heute sehr viel investiert, waren dann ein Mal nicht richtig gestanden und haben das Gegentor bekommen. Ansonsten glaube ich hat Aue kaum eine Chance gehabt.

Enttäuschung nach dem 3:1 bei Torhüter Benjamin Uphoff (Karlsruhe) und Matthias Bader (Karlsruhe) , hinten jubeln die Auer Spieler.    Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga!
Enttäuschung nach dem 3:1 bei Torhüter Benjamin Uphoff (Karlsruhe) und Matthias Bader (Karlsruhe) , hinten jubeln die Auer Spieler. Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga! | Bild: Frank Kruczynski

Wir sind viel angerannt, haben viel probiert und uns auch Chancen herausgearbeitet, aber die letzte Entscheidung war dann oftmals falsch“, so KSC-Abwehrmann David Pisot. "Wir müssen uns wieder aufrichten und schauen, dass wir den VfB Stuttgart zu Hause schlagen", richtete sein Trainer Christian Eichner bereits eine Kampfansage in Richtung des Derby-Gegners kommende Woche.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (35)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Fiddelix
    (110 Beiträge)

    07.06.2020 22:17 Uhr
    Ach und
    @ka-news. Müssen die relegationsbilder echt sein? Habt ihr einen an der Waffel?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Fiddelix
    (110 Beiträge)

    07.06.2020 22:15 Uhr
    Lass mal
    Christian Eichner in Ruhe. Bin auch nicht sein Fan, aber er holt gerade alles raus. Wenn wir absteigen, liegt es nicht an ihm.
    Darüber hinaus geht es mir echt auf die Nüsse, was manch User hier für Vorstellungen hat. Meine Herren, ich bin genau so enttäuscht.....weiter geht's. Auch wenn die Zeichen tatsächlich in Richtung 3. Liga zeigen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (906 Beiträge)

    08.06.2020 07:35 Uhr
    "Weiter geht`s..."
    Eben nicht! Es darf snicht so weitergehen...! Nach dieser Saison muss ein drastischer Schnitt gemacht werden. Sollte Eichner nicht absteigen, dann sollte er tatsächlich eine Chance für eine neue Saison in der 2. Liga bekommen. Steigt er ab, dann muss auch ein neuer Trainer her. Zwischenzeitlich hat Eichner einen schlechteren "Punkteschnitt" als Schwartz in dieser Saison. Eichner liegt nun bei 0,9 Punkte pro Spiel. Schwartz holte 1,0 Punkte pro Spiel. Auf alle Fälle muss ein neuer Sportdirektor her. Es kann nicht sein, dass Kreuzer nun unmittlebar vor seinem dritten (!!!) Abstieg in die 3. Liga mit dem KSC steht. Das ist die pure Unfähigkeit. Ich kann auch nicht mehr das Argumente hören, wieviel tolle Spieler Kreuzer geholt hat. Die Liste der "Nieten" ist um ein vielfaches länger. Entscheidend ist der Schlussstrich. Und da stehen -fast- 3 Abstiege. Wie schafft es Sandhausen oder Heidenheim über Jahre mit weniger Geld so erfolgreich zu sein...?! Diese Vereine zeigen Demut und Kompetenz!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   amico
    (30 Beiträge)

    08.06.2020 09:23 Uhr
    Herr Kreuzer
    genau richtig Samoth und Gevatter.
    Ich behaupte auch der Kreuzer hat die Hauptschuld an dem Dilemma.
    Ich kann mir nur vorstellen das der Vorstand/Präsidium/Verantwortliche..ihn nur nicht entlassen weil sie Mitleid mit ihm haben.
    Wenn er beim KSC fliegt wird er definitiv arbeitslos sein und im diesem Bereich nie mehr einen Job bekommen. Seine Bilanz ist einfach zu schlecht und alle werden sehen das er den Beruf verfehlt hat.
    Beim KSC gab und gibt es halt leider immer noch bzw immer mehr Blinde und Leute ohne Fussballsachverstand.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Vika
    (261 Beiträge)

    07.06.2020 21:13 Uhr
    Wo
    War das abseits von djuricin ?Wenn dann höchstens gleiche Höhe,für mich war das auf jeden fall kein abseits,sonst war es vom ksc grottenschlecht so viele fehlpässe,spielaufbau null und zu oft nach hinten gespielt, höchstens Oberligareif mehr leider nicht
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gevatter
    (732 Beiträge)

    07.06.2020 20:54 Uhr
    Eichner kann einem leid tun.
    Was will er denn aus der Trümmertruppe rausholen? Die Innenverteidigung alt und zu langsam, da hilft auch keine Routine mehr. Wanitzek hat sich in keinster Weise weiterentwickelt. Und vorne im Sturm ist ohne Hofmann totale Flaute.

    Wer hat diesen Kader verantwortlich zusammengestellt? OK zusammen mit AS, nur hat AS anscheinend mit dem vorlieb nehmen müssen, was OK an Resterampe bekam.

    Deshalb kann ich es nicht verstehen, das dass alte Präsidium immer noch an OK festhält, Vertrag hin oder her. Bei Eichner sollte man es mit einem 1 Jahresvertrag in der 3. Liga versuchen, denn in diese Liga geht es zum 3. Mal fast zu 100% sicher.

    Wenn dann Mannheim aufsteigt sind wir hinter Hoffenheim, Freiburg, Sandhausen und dann Mannheim nur noch die Nummer 5 in Baden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (3017 Beiträge)

    08.06.2020 07:51 Uhr
    Eichner ist mit der Situation total überfordert und
    tut selber gut daran, dass er das erkennt. Ich würde ihn maximal als Co halten - dafür muss aber der neue Chef das akzeptieren und der 2te Co kann gehen. Eichner braucht einen fähigen Mentor, bei dem er was lernen kann - wie man zB einen Respektabstand generieren kann, ohne zu "bossy" zu sein oder auch als Motivator, wie ich eine demoralisierte Truppe zum Laufen bekomme. Was er mit den aktuellen Stümpern trainiert, ist mir schleierhaft - die beherreschen nicht einmal das 1x1, was in der D- Jugend schon sitzt. Zu Kreuzer noch was zu sagen, ist überflüssig - von dem kam die letzten 7 Jahre nur Mist und auch das Scouting muss sich fragen lassen, für was es für diese Leute Geld gibt. Entweder der KSC erfindet sich selbst neu mit neuen Leuten & anpassten Strukturen oder die Insolvenzvermeidung war nur temporär & die Lichter gehen 1.2 Spielzeiten später aus...sportlich hat man ja schon Insolvenz angemeldet
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Neuni
    (78 Beiträge)

    07.06.2020 21:18 Uhr
    In welcher Liga
    möchte der KSC denn langfristig spielen? Momentan ist es eher eine 3.- als eine 2.-Liga-Mannschaft, dann kann Eichner gerne erstmal ausprobieren, welchen fußballerischen Einfluss er ausüben, wie er eine Mannschaft entwickeln kann ... Aber will der KSC sich mal in der 2. Liga stabilisieren und von dort aufschauen, braucht es wohl auch einen dementsprechenden Trainer, Sportmanager und vor allem entsprechende Kicker. Und wenn die Gewinn bringen, können wir mal überlegen, ob wir uns ein neues Stadin leisten können – Spaß beiseite, es wird die finanziellen Mittel für 2.-Liga-taugliche Spieler schon vorher weiter einschränken.
    Es ist, wie wenn ich mir ein Haus kaufe, ohne schon ein sicheres Einkommen zu haben, um es sicher tilgen zu können ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   steely
    (489 Beiträge)

    08.06.2020 08:21 Uhr
    Woher nehmen sie
    Das Wissen dass der KSC 3. Liga reif sei? Die gehen bei der starken Liga genau so den Bach runter wie in der 2.liga. wie lange haben sie beim letzten Mal gebraucht um oben mitzuspielen? Diese Truppe ist eigentlich keine weil selbst das einfachste Zusammenspiel klappt nicht. Es s sind Spieler dabei die auch Mal spielen konnten. Sogar gut.aber was heutzutage Typen wie Gordon, Pisot und froede abliefern ist unterirdisch schlecht. Gordon ist total zappelig wenn er den Ball länger als 5 Sekunden halten muss und dann nach vorne drischt in die Arme des gegnerischen Torwart. Der vfbä darf sich freuen...endlich holen sie mehr als 1 punkt....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Neuni
    (78 Beiträge)

    07.06.2020 20:52 Uhr
    Ich fühl mich wie in einem lahmen Karussel
    oder einer defekten Achterbahn! Jetzt sind wir wieder da, wo wir schon vor drei Jahren standen: Meister sollte es besser machen als Slomka ... Aber obwohl er es nicht schaffte, durfte er die neue Saison starten – bis es nicht mehr ging. Nun soll sein Lehrling in Ausbildung Eichner es besser machen als Schwarz, soll auf jeden Fall die neue Saison starten – solange es geht ... Also alles wieder von vorne!? Wer war damals noch Sportmanager? Genau, dann kann es ja wieder so werden. Und wenn das frische Geld dann wieder alle ist, kommt bestimmt das nächste spendable Bündnis um die Ecke, falls Kreuzer dafür zurücktreten würde? Bin gespannt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen