Browserpush
35  

Karlsruhe Analyse zum Spiel: KSC kann ohne Torjäger Hofmann frühen Rückstand nicht mehr drehen

Rückschlag für den Karlsruher SC im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga! Beim Gastspiel in Aue kassieren die Blau-Weißen ihre erste Niederlage nach der Corona-Pause! Die “Veilchen“ waren bei der Neuauflage des Relegations-Duells von 2018 einen Tick wacher und bestraften eine der wenigen Karlsruher Nachlässigkeiten eiskalt.

Christian Eichner, der ab der kommenden Saison als Cheftrainer arbeiten soll, musste im Vorfeld der Partie die gelb gesperrten Manuel Stiefler und Philipp Hofmann ersetzen. Für sie kamen Manuel Thiede und Martin Röser in die Startelf, zudem ersetzte Marc Lorenz wieder Änis Ben-Hatira. Marco Djuricin rückte ins Sturmzentrum, wo Hofmann sonst der Dreh- und Angelpunkt des Karlsruher Offensivspiels ist.

Kopfballabwehr von Daniel Gordon (Karlsruhe) vor Pascal Köpke (Aue)     Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga!
Kopfballabwehr von Daniel Gordon (Karlsruhe) vor Pascal Köpke (Aue) Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga! | Bild: Frank Kruczynski

Die Eichner-Elf legte zu Spielbeginn mutig los , fanden gegen gut gestaffelte Auer aber kein Durchkommen, auf der Gegenseite hingegen präsentierte sich der KSC zu zahm im Spiel gegen den Ball.

Weder Gondorf noch Carlson schafften es auf ihren Gegenspieler Hochscheid genug Druck auszuüben, so dass dieser den Ball in den Strafraum legen konnte, dort fand sein Ball in Mitspieler Krüger einen dankbaren Abnehmer, der aus rund zehn Metern den Ball noch stoppen und zur frühen Führung der Sachsen einschießen konnte.

Florent Muslija (Karlsruhe) , rechts Fabian Kalig (Aue)     Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga!
Florent Muslija (Karlsruhe) , rechts Fabian Kalig (Aue) Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga! | Bild: Frank Kruczynski

Es sollte in der Anfangsviertelstunde die einzige nennenswerte Aktion des Spiels sein. Schließlich war es Fröde der nach knapp 20 Minuten Aue-Keeper Männel mit einem Schuss aus gut 18 Metern zu dessen ersten Parade des Nachmittags zwang.

Vorausgegangen war eine scharfe Hereingabe von Gondorf. Der restliche Teil der ersten Halbzeit fand überwiegend außerhalb der Gefahrenzone, im Mittelfeld der Partie ab. Die Verteidigungsreihen waren aufmerksam, die Angriffsbemühungen oft zu kreativlos, so erlebte die Partie längere Zeit keine spektakulären Höhepunkte.

Torschütze Fabian Schleusener (Karlsruhe, Nr.24) nach dem 1:1 mit de KSC-Fans    Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga!
Torschütze Fabian Schleusener (Karlsruhe, Nr.24) nach dem 1:1 mit de KSC-Fans Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga! | Bild: Frank Kruczynski

Eine Flanke von Wanitzek nach einer halben Stunde stand bezeichnend für den KSC-Auftritt an diesem Nachmittag. Seine Flanke sucht findet aber weit und breit keinen Abnehmer und segelt an allen vorbei. Der KSC wollte, aber konnte die Auer nicht wirklich unter Druck setzen. Aue setzte bis zum Pausenpfiff weiter auf verwalten, der KSC kam nach einer Ecke zu einer Halbchance.

Effektive aber keineswegs aktivere Veilchen, trainiert von Ex-KSC-Profi Dirk Schuster, gingen mit der Führung in die Kabine. Dem KSC fehlt es ohne Torjäger Hofmann an allen Ecken und Enden an offensiver Durchschlagskraft.

Fabian Schleusener (Karlsruhe, 3.v.l.) trifft nach einem Eckball per Kopf zum 1:1; weiter von links: David Pisot (Karlsruhe) , Dennis Kempe (Aue) , Nicolai Rapp (Aue) , Marvin Pourie (Karlsruhe) , Fabian Kalig (Aue),  Malcolm Cacutalua (Aue),  Sören Bertram (Aue) , Jonas Föhrenbach (Karlsruhe) und Torhüter Martin Männel (Aue)     Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga!
Fabian Schleusener (Karlsruhe, 3.v.l.) trifft nach einem Eckball per Kopf zum 1:1; weiter von links: David Pisot (Karlsruhe) , Dennis Kempe (Aue) , Nicolai Rapp (Aue) , Marvin Pourie (Karlsruhe) , Fabian Kalig (Aue), Malcolm Cacutalua (Aue), Sören Bertram (Aue) , Jonas Föhrenbach (Karlsruhe) und Torhüter Martin Männel (Aue) Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga! | Bild: Frank Kruczynski

Wenn schon spielerisch nicht viel ging bleibt noch die Distanz und so probierten beide Teams mit Distanzversuchen ihr Glück – ohne Erfolg! Immer wieder wurden die Spielzüge durch Fehlpässe unterbrochen. Das Bemühen gerade beim KSC war zwar zu erkennen, aber auf dem Niveau schleichen sich einfach zu viele Ungenauigkeiten hinein.

Sinnbildlich dafür stand die Szene in der der eingewechselte Ben-Hatira in die Arme von Männel schob nachdem er sich vorher auf der linken Außenbahn gut durchgesetzt hatte. Wie bereits vergangene Woche gegen St. Pauli hätte beinahe schon wieder ein Spieler mit KSC-Vergangenheit den Badenern einen Gegentreffer versetzt.

Torhüter Benjamin Uphoff (Karlsruhe) bei einer Abwehrparade; weiter von links: Marvin Pourie (Karlsruhe) , Malcolm Cacutalua (Aue) und Marco Thiede (Karlsruhe)     Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga!
Torhüter Benjamin Uphoff (Karlsruhe) bei einer Abwehrparade; weiter von links: Marvin Pourie (Karlsruhe) , Malcolm Cacutalua (Aue) und Marco Thiede (Karlsruhe) Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga! | Bild: Frank Kruczynski

Doch Dimitri Nazarov traf eine Viertelstunde vor Schluss nur die Latte. Bis zur 86. Minute dauerte es, als es Hofmann-Ersatz Djuricin scheinbar doch noch gelang den erlösenden Ausgleichstreffer für die Blau-Weißen zu erzielen.

Der schöne Treffer des Österreichers wurde aber wegen Abseitsstellung zurück genommen. So blieb es letztlich beim unglücklichen 0:1 aus Sicht der Wildpark-Kicker. “Ich denke wir haben heute sehr viel investiert, waren dann ein Mal nicht richtig gestanden und haben das Gegentor bekommen. Ansonsten glaube ich hat Aue kaum eine Chance gehabt.

Enttäuschung nach dem 3:1 bei Torhüter Benjamin Uphoff (Karlsruhe) und Matthias Bader (Karlsruhe) , hinten jubeln die Auer Spieler.    Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga!
Enttäuschung nach dem 3:1 bei Torhüter Benjamin Uphoff (Karlsruhe) und Matthias Bader (Karlsruhe) , hinten jubeln die Auer Spieler. Fußball Relegation zur 2.Liga 2017/18 Erzgebirge Aue - Karlsruher SC 3:1 am 22.5.2018, damit bleiben die Auer in der 2.Liga! | Bild: Frank Kruczynski

Wir sind viel angerannt, haben viel probiert und uns auch Chancen herausgearbeitet, aber die letzte Entscheidung war dann oftmals falsch“, so KSC-Abwehrmann David Pisot. "Wir müssen uns wieder aufrichten und schauen, dass wir den VfB Stuttgart zu Hause schlagen", richtete sein Trainer Christian Eichner bereits eine Kampfansage in Richtung des Derby-Gegners kommende Woche.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (35)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   4everksc
    (1218 Beiträge)

    08.06.2020 08:17 Uhr
    Jetzt mal ehrlich....
    soll ein Trainer Eichner jetzt mit dem kleinen Fußball- ABC anfangen ? wenn ein Profi keinen Pass aus 5 Meter spielen kann oder Einwürfe ins Aus abtropfen lässt wie sauerbraten es bereits geschrieben hat...dann mangelt es an Qualität und technischem Verständnis- da helfen keine Videos - das ist elementare Dinge die sitzen müssen- Taktik und Motivation ist Sache des Trainers. Wenn ich dann noch einen arroganten Herr Gondorf sehe - immer den Ball fordern, motzen wenn er den Ball nicht bekommt....und dann die Bälle aus 5 Meter nicht an den Mann bringt und stehen bleibt wie beim 1:0....Ich als Trainer würde ausflippen und Schnappatmung an der Linie bekommen wenn ein Gordon am Ball ist....aber hat keine besseren. Und dieses Motivations- Gen hat CE leider nicht - das sollten wir die letzten Spiele aber dringend haben ( vor dem geistigen Auge sehe ich gerade Winnie am Zaun gegen gegen Eindhoven - oje ).
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   melotronix
    (3583 Beiträge)

    08.06.2020 12:13 Uhr
    ja....
    etwas anderes kannst mit diesem Haufen auch nicht trainieren. Rück- und Querpässe scheinen sie ja zu können. Wir haben nun mal kein Spielerpersonal das schnelles Spiel nach vorne ...Spielzüge und onetouchfussball beherrscht. Dann wird eben das Fussballeinmaleins (Flanken, Schüsse etc.) so lange gebolzt bis sie kotzen. Etwas anderes haben diese Möchtegern2.Ligisten auch nicht verdient.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sauerbraten
    (2317 Beiträge)

    08.06.2020 09:31 Uhr
    Winnie haette gestern
    wohl noch im Stadion notaerztlich erstversorgt werden muessen - von Eichner dagegen, hat man trotz leerem Stadion, kaum etwas gehoert. Ich will mich hier nicht auf Eichner einschiessen, da er fuer mich noch unter Welpenschutz steht und die fehlende Qualitaet im Kader nicht zu vetreten hat, aber trotzdem muss ich als Trainer zur Not auch mal frueh Einfluss nehmen, wenn ich sehe, dass es nicht laeuft. Die erste HZ war eine Qual anzuschauen und die ersten Wechsel kamen trotzdem erst nach ner Stunde. Was ist mit Kobald, warum wird der Kother nicht mal von Anfang an reingeschmissen, was sieht Eichner in Djuricin & Roeser, warum schafft es Wanitzek nur alle Schaltjahre mal, einem Spiel seinen Stempel aufzudruecken, wieso wurde der in die Jahre gekommenen IV nicht personalplanungstechnisch besser Rechnung getragen? Fragen ueber Fragen und am Ende gibts nur eine Antwort - Managementfehler auf allen Ebenen, aber hauptursaechlich ist und bleibt, dass die Kaderplanung jeglichen Konzepts entbehrt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   anatam
    (21 Beiträge)

    08.06.2020 00:33 Uhr
    sorry
    irgendwie schaff ich das nicht mit der Zeilenformatierung
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Anti_DFB
    (398 Beiträge)

    08.06.2020 00:33 Uhr
    Das gibt's nicht...
    Sonst wird bei jedem Tor die kalibrierte Abseitslinie angelegt, nur bei uns anscheinend nicht. Ich habe mir die Spielzusammenfassung nochmal angeschaut, Djuricin stand nie im Lebeb im Abseits. Natürlich haben wir uns die Niederlage selbst zuzuschreiben, aber in Zeiten vom VAR MUSS das doch gesehen werden. Unglaubliche Frechheit.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zahlenbeutler
    (1577 Beiträge)

    08.06.2020 08:52 Uhr
    jawoll, DFB ist schuld
    der Schiedsrichter, dessen Urgrossvater, war einst im 1.Weltkrieg zusammen mit dem Urgroßvater vom 3. Vorsitzenden von Aue in einer Kompanie, wie kann der DFB so einen Schiedsrichter ansetzen, pfui und nochmals pfui
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sauerbraten
    (2317 Beiträge)

    08.06.2020 07:31 Uhr
    Doch - es war abseits, wenn auch nur knapp.
    In der Zusammenfassung nach dem Spiel, war die Linie zu sehen und Djuricins Fuss war einen Ticken weiter vorne. Ohne Linie und mit blossem Auge eigentlich nicht klar erkennbar und insofern wars schon seltsam, dass der Assistent trotzdem sofort die Fahne hob. Aufgrund der Schlussviertelstunde waere der Punkt sogar verdient gewesen, aber gestern musste ganz einfach der Dreier her und dafuer hat die Mannschaft nicht genug getan. Dieses unertraegliche, staendige Hintenrum und quer, verdeutlichte einmal mehr, wie hilflos und ideenlos der KSC weitest gehend agiert. Dazu dann noch staendig elementare, technische Maengel. Wie oft hatten wir gestern Einwurf und der Abtropfer des zwei Meter entferten Mitspielers landete dann im Aus, anstatt beim Einwerfer? Nach dem dritten mal, hab ich aufgehoert zu zaehlen. Um mich der Sprache unseres Kapitaens zu bedienen - schade, dass wir es naechstes Jahr wohl wieder mit Meppen zu tun bekommen. Am besten sofort ein Zeichen setzen und mit Kreuzer verlaengern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   anatam
    (21 Beiträge)

    08.06.2020 00:29 Uhr
    Genau immer so weiter...
    jetzt bin ich mal ego und bedaure mich, dass
    ich alle Spiele die letzten 5 Jahre sah.
    Ganz frei nach Cäsar:
    "Sie kamen -meistens- nicht in die Puschen
    und wir sahen sie -überwiegend verdient-
    verlieren"
    Es erweckt den Eindruck, dass die im Verein
    Mentalität mit unfähiger Arroganz verwechseln
    und das beflissentlich seit Jahren.
    Statt die Parol azszugeben "Wer zurück spielt
    und bestándig gute Aufbaumöglichkeiten damit
    zunichte macht und den Schwung abbremst, der
    hat hier nichts mehr verloren!
    Und spätestens in der Halbzeit werden Beiß-
    hölzer verteilt.
    Wozu haben die einen Mentalitätstrainer?
    Wohl am ehesten für die Selbstüberschätzung,
    aber wenigstens gut bezahlt.

    Schon zu Kautsches Zeiten hätte ich für die
    Ballfertigkeit und die damit verbundenen
    Zu-.. ähm Vorbei-spiel in den Rücken-InsAus spiel - VerPässte Murksflanken eine STRAF-
    gebühr von mindestens 100.- bis 1000.-
    gestaffelt, dann hätte der Ein oder Andere noch Geld zahlen müssen um zu spielen
    Ganz wie die EZB Strafzinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   machtel
    (219 Beiträge)

    07.06.2020 23:16 Uhr
    Wir schaffen das
    Jetzt noch 4 Siege und wir sind gerettet.
    Ich freu mich schon auf die naechste 2.Liga Saison mit neuem Trainer Sportdirektor Praesidium.
    Alles neu und endlich Zukunftsorientiert.
    Schaefer als Berater.
    Total neue Strukturen.
    Alles Bestens
    Oder hab ich nur getraeumt?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mitsch
    (370 Beiträge)

    07.06.2020 23:04 Uhr
    Es war ja das Ziel
    ...den Relegationsplatz zu verteidigen. Das haben wir geschafft! Ohje solche Aussagen brauche ich nicht mehr. Die Ansage muss lauten: nach Aue fahren und drei Punkte mitnehmen. Ich denke deshalb auch nur ein Stürmer. Ich hätte schon nach 20 Minuten gewechselt. Einen zusätzlichen Stürmer gebracht. Wenn ich heute gesehen habe, dass der VFB Stuttgart sich gegen tief stehende Mannschaften schwer tut, weiß ich was uns am Sonntag erwartet. Defensive first und das können wir nicht bei dem Geleitschutz heute in Aue beim 1:0. Flanken darf man gerne mal blocken und in der Mitte am Mann sein! Wie man heute zum wiederholten Mal auch gesehen hat ist der Aufbau mit Gondorf und Wanitzek im 4-4-2 wesentlich besser als das mit Fröde, weil Fröde zusammen mit Pisot und Gordon keinen gefährlichen Ball über die Zonen nach vorne bringt. Ständig nach hinten, das ist nicht zweitligareif. Und somit wäre ein Abstieg verdient und der Weg für einen kompletten Neuaufbau hoffentlich frei...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen