Browserpush
1  

Karlsruhe Analyse zum Spiel: KSC kickt sich "torhungrig" in Runde zwei des DFB-Pokals

Der Karlsruher SC setzt seinen erfolgreichen Lauf fort und hat beim unterklassigen Pokal-Kontrahenten, den Sportfreunden Lotte nach einer weitestgehend souveränen Vorstellung die zweite DFB-Pokalrunde erreicht. Die Eichner-Elf zeigte sich im zweiten Abschnitt torhungrig und Philipp Hofmann unterstrich dabei erneut seine glänzende Verfassung. Die Gastgeber hatten sich durch einen insgesamt mutigen Auftritt ihren Ehrentreffer verdient.

In der laufenden Liga-Spielzeit steht der KSC mit einer weißen Weste da. Die bleibt auch nach dem Pokalauftritt bei Regionalligist Sportfreunde Lotte sauber. Die Eichner-Elf hat die Pflichtaufgabe in der ersten Pokalrunde letztlich souverän gemeistert, im zwei Klassen tieferen Regionalligisten aber einen engagierten Gegner gehabt.

Führungstreffer beim Pausenanpfiff

Was Torraumszenen anging, erlebten die 5.000 Zuschauer im Sportpark Lotte zwei ganz unterschiedliche Halbzeiten. Die Gäste aus Karlsruhe versuchten von Beginn an das Spiel an sich zu reißen, schafften es aber kaum gefährliche Torraumszenen zu erzeugen. Der Klassenunterschied war in der ersten halben Stunde kaum zu erkennen.

Fabian Schleusener (r) brachte den KSC in Lotte in Führung.
Fabian Schleusener (r) brachte den KSC in Lotte in Führung. | Bild: David Inderlied/dpa

Lotte lief die in Gelb-rot spielenden Karlsruher immer wieder aggressiv an und setzte die Profis so unter Druck. Kaufmann hatte nach 33 Minuten die bis dahin größte Chance für die Gäste, scheiterte aber am gut reagierenden Schlussmann Peitzmeier. Zuvor hatten auch die Gastgeber die Chance zur Führung. Mit dem Pausenpfiff gelang dem Karlsruher SC schließlich dennoch der erlösende Führungstreffer.

Schleusener veredelte die Vorarbeit von Kaufmann technisch sauber aus der Drehung zum 1:0. Nach dem Seitenwechsel kamen die Badener wieder gut in Tritt. Nach 50 Minuten hatte Karlsruhes überragender Mann in den letzten Wochen die Lufthoheit: Philipp Hofmann köpfte frei ein und stellte mit dem 2:0 die Weichen aufs Weiterkommen.

Cueto setzt Schlusspunkt

Die Lotter Defensive wirkte nach dem zweiten Treffer wie benommen, hatte immer wieder Lücken im Spiel gegen den Ball und ermöglichte den Gästen so beste Chancen zum dritten Treffer. Hofmann und Wanitzek konnten die Chancen aber zunächst nicht nutzen (55./57.). Schließlich war es Kaufmann, der als Aktivposten im Spiel, seine Leistung krönte und den dritten Treffer und damit die Vorentscheidung markierte.

Karlsruhes Lucas Cueto (l) und Lottes Luis Allmeroth kämpfen um den Ball.
Karlsruhes Lucas Cueto (l) und Lottes Luis Allmeroth kämpfen um den Ball. | Bild: David Inderlied/dpa

Auch in dieser Situation hatten die Sportfreunde das Nachsehen. Der KSC schaltete im Anschluss zurück, fuhr das Tempo runter und bot dem Außenseiter wieder mehr Raum und Möglichkeiten. Eine davon nutze Lotte durch ihren Kapitän zum 1:3-Anschlusstreffer. Das hoch umjubelte aber letztlich wirkungslose Tor der Gastgeber wurde schließlich noch durch den eingewechselten Karlsruher Cueto zum 1:4-Endstand übertroffen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen