23  

Karlsruhe "Wir haben zu viele lange Bälle gespielt" - Sieben Spiele in Folge Remis: Karlsruher SC spielt gegen Aue Unentschieden

Mehr als eine Halbzeit lang spielt der Karlsruher SC gegen Erzgebirge Aue in Überzahl. Trotzdem kommen die Badener nicht über ein 1:1 hinaus. Damit geht die Sieglos-Serie des KSC in der 2. Liga weiter. Aue dagegen dürfte sich über den hart erkämpften Punkt freuen.

Der Karlsruher SC kann in der 2. Fußball-Bundesliga offenbar nicht mehr gewinnen. Trotz mehr als einer Halbzeit in Überzahl kamen die Badener am Montagabend nicht über ein 1:1 (0:1) gegen den FC Erzgebirge Aue hinaus. "Wir hätten die drei Punkte gerne geholt, die wären Gold wert gewesen", sagt Marco Thiede im Anschluss an die Partie. "Wir waren am Schluss dem 2:1 näher als Aue." 

KSC-Training 24. Oktober
Marco Thiede (KSC 21) beim Schuss auf das Tor. | Bild: Carmele / TMC-Fotografie

Der KSC spielte damit zum siebten Mal nacheinander Remis. Jan Hochscheidt (7. Minute) hatte Aue in Führung geschossen, noch vor der Pause flog der Angreifer (41.) aber dann mit Rot vom Platz. Anschließend erzielte der kurz zuvor eingewechselte Anton Fink (64.) vor rund 13.000 Zuschauern im Wildparkstadion den Ausgleich. Der KSC verabschiedet sich damit als Tabellenzehnter in die Länderspiel-Pause, Aue rutscht auf den fünften Rang ab.

Kein Sieg trotz 50 Minuten Überzahl

Die Karlsruher verpassten mehr, obwohl sie über eine Halbzeit lang in Überzahl spielten. In der 39. Minute hatte Hochscheidt für ein heftiges Foul an Marco Thiede zunächst Gelb gesehen. Dann schaute sich Schiedsrichter Sven Waschitzki die Szene aber noch einmal auf dem Videobildschirm an - und zeigte Rot. 

Dabei war es für Hochscheidt und seine Mannschaft zuvor perfekt losgegangen. Aue spielte mutiger und besser, und das zahlte sich bereits nach sieben Minuten aus. Nach einem feinen Steilpass von Florian Krüger lief Hochscheidt frei auf KSC-Keeper Uphoff zu, umkurvte ihn, und brachte den Ball aus extrem spitzen Winkel noch im Tor der Gastgeber unter. 

"Wir haben zu viele lange Bälle gespielt"

"Wir können uns in der ersten Halbzeit bei Benjamin (Uphoff, Anm. der Redaktion) bedanken, dass wir zur Pause nicht schon höher zurückliegen", resümiert Torschütze Anton Fink nach der Partie. "Uns hat der Spielaufbau gefehlt - wir haben zu viele lange Bälle gespielt", so der 32-Jährige. 

Der KSC probierte es zunächst hauptsächlich mit diesen langen Bällen auf Torjäger Philipp Hofmann, was aber kaum Erfolg brachte. Erst in Überzahl steigerten sich die Badener. Davon profitierte der erst zwei Minuten zuvor eingewechselte Fink, der nach einem Chaos im Auer Strafraum zum Ausgleich traf. Zu mehr reichte es aber nicht.

Nach der Länderspielpause reisen die Blau-Weißen zum Derby beim VfB Stuttgart. "In diesem Spiel wird es über den Kampf und den Willen gehen. Wir fahren nach Stuttgart um zu siegen", so Torjäger Marvin Pourié. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (23)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Weichei
    (444 Beiträge)

    12.11.2019 14:32 Uhr
    RICHTIG der Ball ist rund sagte schon der Kaiser
    lange Baelle sollten nur in Rugby sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   schwarzvoraugen
    (3226 Beiträge)

    12.11.2019 12:49 Uhr
    Es bleibt brandgefaehrlich
    mit jedem Unentschieden verkuerzt sich der Abstand nach unten. Schon am naechsten Spieltag koennen wir ganz dicht unten dabei sein.

    60 Minuten Ueberzahlspiel, der Schiedsrichter deutlich auf unserer Seite und wieder bleiben am Ende zwei Punktverluste. Zu wenig zwingende Torchancen, zu wenig Spiel ueber die Fluegel, zu wenig durchdachte Angriffe.

    Zu viele Widersprueche: Gordon und Spielaufbau, Lorenz und Flanken... Die besten Chancen noch durch Wanitzek's Distanzschuesse.

    Positiv bleibt anzumerken endlich wieder einmal mit zwei Sturmspitzen von Beginn an. Auch die fruehzeitige Einwechslung von Fink das richtige Zeichen.

    Pourie brauchen wir auch in Stuttgart, eine Kampfsau der sich reinhaut. Erstmals in dieser Saison waere ich mit der Fortsetzung der Unentschiedenserie zufrieden. Diese dann aber gegen Regensburg unbedingt beenden.

    Es bleibt gefaehrlich, diese Unentschiedenkickerei , ein Hauch der Unbesiegbarkeit auf des Messer's Schneide.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stev777
    (314 Beiträge)

    12.11.2019 10:38 Uhr
    Respekt
    Aufstellung hat gestimmt, das geforderte 4-4-2, "schon" nach 60 min wurde Fink gebracht, daran hat´s also auch nicht gelegen, dass es wieder nicht zum Sieg reicht, woran dann?
    Erste 30 min komplett verpennt, ohne Uphoff wäre dann schon Feierabend gewesen, nach 30 min wurde es besser.
    Wie der eine oder andere Vorredner - unsere Außen(verteidiger) sind fußballerisch zu nix zu gebrauchen, bei den Innenverteidigern lasse ich mir´s ja noch gefallen, wobei die auch nix anderes können, als quer zu schieben und das Runde nach vorne zu dreschen. Aber Außenverteidiger sind verkappte Halbstürmer und sollten wenigstens die technischen Grundzüge ihres Sports ansatzweise beherrschen.
    Weiterhin hat man gesehen, dass Pourie nur gut aussieht, wenn er MIT Ball und Fahrt auf den Gegner zugeht. Unsere ideenlose Offensivleistung mit langen Bällen ist nix für ihn, Hoffmann für mich klarer Punktsieger gestern, Pourie war gar nix.
    Dann schon eher mit Fink als hängender Spitze mal von Anfang an.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11531 Beiträge)

    12.11.2019 08:46 Uhr
    die Nacht der
    langen Bälle...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Weichei
    (444 Beiträge)

    12.11.2019 14:43 Uhr
    Richtig
    Dein Komment widerspricht zwar deiner vorherigen Aussage jedoch finde auch ich, solche Naechte sollte man vermeiden.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   4everksc
    (1114 Beiträge)

    12.11.2019 08:46 Uhr
    Man konnte gestern wieder gut...
    erkennen wie limitiert einige Spieler doch sind - ausser einem bärenstarken Uphoff, einem Wanitzek, einem Fink der uns wieder mal den A....gerettet hat und in Absrichen Gordon und Pisot hätte man alle tauschen können - wenn man welche zum tauschen hätte ! Vor allem die Aussen, im speziellen Rossbach würde ich einen Carlsson vorziehen, auch wenn er noch einige Fehler macht. Und Kobald und Groiss wieder rein - die bringen die Bälle zumindest an den Mann - ein Fröde bringt mir zu wenig. Und unser Sturm....Pourie und Hofmann harmonieren gleich 0 - Hofmann nur in der Luft eine Waffe - Pourie - schon alleine wie er den Ball annimmt - immer mit dem Rücken zum Tor und will nur das Foul ziehen - mehr nicht....und niemals war das ein Elfer - dafür hätte ich ihm gelb gegeben - ist für mich nur als Joker ein Kandidat- nicht von Beginn an. Und was Fink betrifft- für einen AS gibt es kein Argument mehr ihn nicht zu bringen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (819 Beiträge)

    12.11.2019 10:44 Uhr
    also
    seh das anders.Mal mit zwei Stürmern gespielt von Beginn an . Gute Entscheidung .Fink punktet, macht das cool.Hofmann ist immer gefährlich aber es kann nicht jedes Spiel klappen. Pourie ist auch ein guter Mann da vorne , klar es war ne Schwalbe. Leider fallen alle so leicht in dem Geschäft.Hier hat der Videoschiri für Fairness gesorgt.
    Choi überzeugt mich nicht , da würde ich mal nen anderen bringen.
    Liga ist sehr eng. Deshalb jeder Punkt wichtig . Die Truppe hat gut gearbeitet , fehlte halt vorne die Präzision für das zweite Tor. Das galt da für mehrere Spieler.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Badenstolz
    (1208 Beiträge)

    12.11.2019 07:59 Uhr
    Mannschaft & Trainer
    haben gestern alles in die Waagschale geworfen , dennoch hat es nur zu einem Punkt gegen einen starken Gegner gereicht ... ist dann auch für mich auch so akzeptabel .
    Nicht so diese Remi Serie , zu oft hat der KSC da zu destruktiv und abwartend agiert ... diese vielen Unentschieden können dem KSC das Genick brechen , deshalb einfach mal dieses nächste Spiel gewinnen ... mit der gleichen Einstellung , einem bärenstarken Uphoff und eben mehr Glück beim Torabschluss ist das auch derzeit möglich !
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Markymark
    (341 Beiträge)

    12.11.2019 14:42 Uhr
    Unentschieden
    Bedeutet aber auch, dass andere Teams auch keine 3 Punkte bekommen.

    Grade wenn man die Spiele in Darmstadt/Bochum/Hannover und St. Pauli nimmt, muss man wirklich froh sein, nicht gegen direkte Abstiegskandidaten verloren zu haben. Bei vielen Spielen war der KSC nun mal auch näher an einer Niederlage. Man kann nun mal keine Ergebnisse bestellen. Mir wäre ein 1:4 gegen Bochum und ein 4:1 gegen St.Pauli auch lieber, anstatt 5:5 und nur 2 Punkte. Aber kein Spieler spielt auf ein 3:3.....und sicher auch kein Trainer.

    Gegen Stuttgart geht man wohl blank aus, alles andere wäre eine positive Überraschung. Ich wäre mal glücklich endlich wieder Heimsiege zu sehen und hoffe auf mind. 2 Siege noch in der Hin Serie.

    Mal abwarten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sauerbraten
    (1883 Beiträge)

    12.11.2019 12:22 Uhr
    Mit der Remis-Serie
    wirds am nächsten Spieltag vorbei sein - darauf können wir uns einrichten. Hofmann & Pourie würden bei mir grundsätzlich immer spielen, aber die beiden machen da vorne halt keinen wirklichen Sinn, wenn von hinten raus immer nur die Bälle nach vorne geklopft werden. Wenn dahinter Thiede, Rossbach, Stiefler & Fröde gemeinsam auf dem Platz stehen, dann ist das wie Gift für jegliches durchdachtes Aufbauspiel & Waniczek alleine ist dann auch einigermassen überfordert. Ich bin wohl ein Freund von mindestens zwei Stürmern, aber wenn man, quasi als Gegenpol, sein Mittelfeld lahm legt, dann kann man die zwei Stürmer auch sein lassen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 (3 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.