54  

München Unaufhaltsam Richtung Aufstieg: KSC siegt auch bei den Münchner "Löwen"

Der Karlsruher SC macht den nächsten großen Schritt in Richtung Liga zwei. Beim TSV 1860 München kamen die Badener zu einem 2:0 (1:0)-Erfolg.

Was für ein Auftakt für die Gäste im Stadion an der Grünwalder Straße: Bereits in der dritten Spielminute ging der KSC in Führung. Nach einer Ecke bekam München die Situation nicht bereinigt, der Ball landete vor David Pisot, der von der Strafraumgrenze abschloss. Marvin Pourié fälschte den Schuss noch leicht ab, sodass Marco Hiller im Tor der "Löwen" keine Abwehrchance hatte.

KSC zeigt kämpferischen Auftritt – Thiede mit verhängnisvollem Foul

In der Folge ging es munter weiter, beide suchten immer wieder mutig den Weg nach vorne. Anton Fink hatte nach acht Minuten sogar die Chance, einen zweiten Treffer für den KSC nachzulegen, scheiterte aus kurzer Distanz aber an Marco Hiller. Immer wieder versuchten die Gäste, den Konkurrenten früh anzulaufen und zu stoppen.

Bitter für Marco Thiede: Der Verteidiger sah nach rund einer halben Stunde die Gelbe Karte. Es war seine fünfte Verwarnung in dieser Saison, damit wird er am nächsten Spieltag im Heimspiel gegen Großaspach fehlen. Kurz vor der Halbzeitpause bekamen die Badener dann noch einmal eine Chance zum zweiten Treffer, als sich Pourié im Strafraum durchsetzte und Fink in Szene setzte. Seine Abnahme mit der Hacke ging knapp drüber.

Pisot vergibt per Kopf - Uphoff klärt in höchster Not

Zu Beginn des zweiten Durchgangs kam beim KSC Burak Camoglu für Thiede. Er übernahm die Position rechts im Mittelfeld. Manuel Stiefler rückte dafür zurück in die Viererkette. Spielerisch passierte lange Zeit wenig auf dem Platz. Nach einer Stunde witterten die "Löwen" ihre Chance und spielten ein ums andere Mal mutig nach vorne.

Eine Viertelstunde vor dem Ende dann wieder eine Chance für den KSC, als Pisot nach einer Ecke zum Kopfball kam. Hiller war aber zur Stelle. Dazu schalteten die Hausherren in der Folge schnell um, Semi Belkahia lief allein auf Benjamin Uphoff zu. Der Angreifer zögerte aber zu lange und spielte dem Keeper genau in die Arme. 

In den letzten fünf Minuten mussten die Hausherren nach einem üblen Foul von Herbert Paul in Unterzahl zu Ende spielen. Der Münchner hatte Gelb-Rot gesehen. In der Nachspielzeit machte dann Marvin Wanitzek den Deckel drauf und traf zum 2:0 für den KSC.

Aufstellung Karlsruher SC: Uphoff, Gordon, Pisot, Roßbach, Lorenz, Stiefler, Pourié (90.+4 Groiß), Wanitzek, Thiede (46. Camoglu), Kobald, Fink (76. Sané).

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (54)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   schwarzvoraugen
    (3155 Beiträge)

    28.04.2019 21:38 Uhr
    Übrigens...
    nach dem heutigen Spieltag wird das Szenario:

    Direktaufstieg KSC und entspannte Relegation VFB gegen HSV ein Stückweit wahrscheinlicher...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Wildpark85
    (255 Beiträge)

    29.04.2019 07:16 Uhr
    ...und ich wüsste nicht mal...
    ...wem in Liga2 mehr gönnen würde...den arroganten DFB-Betrügern oder den grosskotzigen Schwaben...entspannt genießen könnte man dieses Spiel aber in der Tat.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Badenstolz
    (1115 Beiträge)

    29.04.2019 10:57 Uhr
    Naja ,
    gerne darf der HSV auf dem vierten Platz bleiben und der VFBäää die Relegations Spiele verlieren ! grinsen

    Paderborn packt es glaube ich direkt ... unglaublich welch schönen und offensiven Fussball die mit ihren beschränkten Mitteln zeigen , Hut ab .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Gegengerade1975
    (160 Beiträge)

    28.04.2019 23:14 Uhr
    nun
    dazu muss der HSV erstmal Dritter werden!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   edda
    (241 Beiträge)

    28.04.2019 16:14 Uhr
    Warum
    spielt der KSC eigentlich in CDU orange?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Lipa
    (813 Beiträge)

    28.04.2019 18:25 Uhr
    warum
    ist die CDU Farbe nicht Schwarz??
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11179 Beiträge)

    28.04.2019 18:02 Uhr
    das hat , mit Politik nix am Hut,
    das ist das Orange der Müllabfuhr und der Holländer. Es sollte rot-gelb werden aber der Textilfritze hat dem Ausrüster die Farben bereits "gut gemixt" zugeschickt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   heiDA44dei
    (213 Beiträge)

    28.04.2019 15:51 Uhr
    3 Punkte
    ist so in Ordnung!

    Gratulation! 👍
    Aber das Zittern bis zur Nachspielzeit geht an die Nerven!
    Nicht nachlassen wenn man schnell in Führung geht. - -
    Kann böse Folgen haben.
    Trotz allem, wir steigen auf! ! !
    Gutes Gelingen für die letzten Spiele.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   zahlenbeutler
    (1239 Beiträge)

    28.04.2019 12:40 Uhr
    sie sind schon wieder da
    erst Trainer raus, jetzt wieder die, die mit den Slogan "wir haben keine Gegner mehr, schickt uns Inter Mailand her", die "habe auch schon mal gegen den Ball getreten" -Experten, furchtbar..
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Consigliere
    (322 Beiträge)

    28.04.2019 08:08 Uhr
    glücklicher Sieg gegen ein äußerst schwachen Gegner
    noch ist der KSC nicht am Ziel, auch wenn das die hier bekannten Schreihälse schon denken
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 5 6 (6 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: