3  

Karlsruhe Statistik sprach für Wehen Wiesbaden - doch der KSC beweist Effektivität und gewinnt Saisonauftakt

Es war schon komisch. Wehen Wiesbaden hatte mehr Ballbesitz - 54,8 Prozent -hatte mehr Torschüsse - 16 zu 13 - ist etwas mehr gelaufen - 117,07 km zu 115,65 km, die Zweikampfquote war fast ausgeglichen - aber der KSC gewann die Begegnung im Hessischen verdient mit 2:1.

Die Gründe? Die enorme Effektivität der Badener und das Ausnutzen von Standardsituationen. In der vergangenen Saison erzielte die Schwartz-Elf 32 Tore nach ruhenden Bällen - in Wiesbaden setzten die KSCler diese tolle Serie fort, waren die Badener wieder nach einem Eckball erfolgreich. Marvin Wanitzek zirkelte die Kugel nach innen - Neuzugang Philipp Hofmann traf per Kopf zum 0:2.

 

Dabei stachen einige Spieler besonders heraus mit ihren Werten: 

Philipp Hofmann war 94:55 Minuten auf dem Feld. Dabei lief er 10,66 km. Mit einem durchschnittlichen Tempo von 6,74 km/h. Sein "top-Speed" betrug: 31,42 km/h. Die 16 Tempoläufe und 31 offensive Läufe sind gute Werte.

Im Angriff mit dem Ball, Philipp Hofmann (KSC 33)
Im Angriff mit dem Ball, Philipp Hofmann (KSC 33) | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Lukas Fröde lief am meisten: 12,01 km, im Schnitt mit 7,59 km/h. Sein Höchstwert: 28,54 km.

Lukas Fröde (KSC 4) beim Schuss auf das Tor.
Lukas Fröde (KSC 4) beim Schuss auf das Tor. | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Beeindruckend: Mittelfeldmann Fröde gewann 63 Prozent seiner Duelle.

Marc Lorenz war schnellster KSC-Spieler mit 33,83 km/h. Er lief insgesamt 10,64, hatte eine Zweikampfquote von 29 Prozent.

Marvin Pourié lieferte die meisten Sprints und die meisten Tempoläufe ab.

Marvin Pourie (KSC 9) beim Aufwärmen, mit gesenktem Kopf.
Marvin Pourie (KSC 9) beim Aufwärmen, mit gesenktem Kopf. | Bild: Tim Carmele

Marvin Wanitzek hatte einen Torschuss, zwei Torschussvorlagen, 67 Prozent seiner Pässe landeten beim Mitspieler, 52 Prozent aller Zweikämpfe gestaltete er positiv.

Die Innenverteidiger Daniel Gordon und David Pisot spielten jeweils 54 Pässe - beide mit einer starken Passquote von über 80 Prozent.

Daniel Gordon (KSC 3) mit dem Ball im Angriff
Daniel Gordon (KSC 3) mit dem Ball im Angriff | Bild: Tim Carmele

Linksverteidiger Damian Roßbach brachte es bei der Passquote auf tolle 89 Prozent. Zudem gewann der Helm-Mann 71 Prozent seiner Duelle mit einem Wiesbadener Spieler.

Mehr zum 1. Spieltag: 

Auftakt nach Maß: KSC gewinnt Duell der Aufsteiger in Wiesbaden

Neue Doppelspitze im KSC-Team: Angriffsduo Pourié/Hofmann sorgt für Auftaktsieg gegen Angstgegner Wiesbaden

Wiedergutmachung für die vergangene Saison: Der Karlsruher SC startet bei Wehen Wiesbaden in die neue Runde

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (3)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   107
    (503 Beiträge)

    30.07.2019 21:10 Uhr
    das 1:0 aus dem Spiel heraus und das 2:0
    Eckball, Kopfball, TOR !
    Spitzenklasse

    der Rest an Statistik ist nur was für Statistikfetischisten.

    die Fans waren in allen Belangen überlegen, siehe oben bei andy-b7
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi-b7
    (3238 Beiträge)

    30.07.2019 19:17 Uhr
    Dafür waren aber die Fans zu 100% überlegen in allen Bereichen.
    100 % Lautstärke
    100 % Leidenschaft
    100 % Textsicher

    Wehen 0 % bei allem.......😂🤣😂
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11925 Beiträge)

    30.07.2019 16:19 Uhr
    ja, ja, ja: die Luftzweikampfquote
    ist wieder da...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.