36  

Karlsruhe Nächster Heimsieg: Schleusener lässt KSC erneut jubeln

Die Serie bleibt bestehen: Der Karlsruher SC hat seine weiße Weste im eigenen Stadion verteidigt und schlug nun auch die Würzburger Kickers mit 2:0 (1:0). Es ist der dritte Heimsieg in Folge.

Eine Änderung nahm KSC-Cheftrainer Alois Schwartz im Vergleich zur Niederlage in Meppen vor: Statt Anton Fink der sich nach offiziellen Informationen in der Nacht unwohl gefühlt hatte, bekam Burak Camoglu das Vertrauen geschenkt. Der Mittelfeldspieler übernahm die rechte Seite, während Florent Muslija als hängende Spitze in der Zentrale die Aufgaben von Fink übernahm.

Die besseren Ansätze zu Spielbeginn zeigten die Gastgeber, eine Torchance wollte aber nicht herausspringen. Anders auf der Gegenseite, als plötzlich Felix Müller im Strafraum auftauchte. Benjamin Uphoff parierte sehenswert mit dem Fuß (19. Spielminute). Lange Zeit passierte nicht viel, ehe sich der KSC mit einer Reihe an Standards in der Würzburger Spielhälfte festsetzte.

Nach einem solchen ruhenden Ball fand das Spielgerät schließlich den Weg zu Fabian Schleusener, der zentral im Strafraum plötzlich blank stand. Diese Gelegenheit ließ sich der Angreifer nicht nehmen und traf in der 34. Spielminute zum 1:0. Die Führung ab dem KSC sichtlich Auftrieb, wenige Augenblicke später strich ein Schuss von Marc Lorenz am Tor vorbei (38.).

Im zweiten Durchgang änderte sich am Bild wenig: Der KSC hatte zunächst wieder mehr vom Spiel, große Chancen fehlten aber zunächst – bis in der 63. Minute dann Würzburgs Dominic Baumann einmal wieder Uphoff prüfte. Der Karlsruher Schlussmann hatte den Ball im Nachfassen. 20 Minuten vor dem Ende wackelte die knappe Führung erneut, als Orhan Ademi das Außennetz traf.

Die Karlsruher taten in dieser Phase deutlich zu wenig für das Spiel. Kurz darauf reagierte Schwartz erstmals. Für Lorenz brachte er Marco Thiede, der damit seinen Einstand im Wildparkstadion feierte. Doch auch weiterhin schaffte es der KSC nicht, Akzente nach vorne zu setzen. In der 88. Minute hätte Marcel Mehlem dennoch alles klar machen können. Doch er bekam den Ball im Strafraum nicht kontrolliert und so verpuffte diese Möglichkeit.

Besser machte es da Schleusener, der nur Augenblicke später alleine Richtung Würzburger Strafraum lief, den Torwart umspielte und das 2:0 markierte (89.)! Damit war der dritte Heimsieg in Folge in trockenen Tüchern.

Aufstellung Karlsruher SC: Uphoff - Föhrenbach, Gordon, Pisot, Bader - Mehlem - Lorenz (74. Thiede), Muslija (86. Siebeck), Wanitzek, Camoglu - Schleusener.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (36)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   andi-b7
    (2485 Beiträge)

    15.10.2017 14:21 Uhr
    Glückwunsch Manschaft & Vorallem A.Schwartz
    Es ist der richtige Weg auch wenn es ab und zu wackelig ist. Aber genau so weitermachen in Liga 3 wird bis zum Ende alles möglich sein. 👍
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kopfschüttler
    (59 Beiträge)

    15.10.2017 10:39 Uhr
    "ATTENTAT"
    Wenn unsere I.W. in der Mitgliederversammlung über ein Minus von 8 Mio. bei den Fernsehgeldern spricht und im gleichen Atemzug dieses mit einem Attentat gleichsetzt ist dieses eine Verhöhnung aller bei Attentaten ums Leben gekommenen Menschen.
    Wenn sich durch solche Aussagen keine Sponsoren finden, ist es eben so wie es ist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   egg-stoiner
    (16 Beiträge)

    15.10.2017 10:07 Uhr
    GEWONNEN!
    das ist ja wohl das einzige was zählt. Über das wie, interessiert doch schon morgen keinen Menschen mehr.
    Für die ganzen Mauler hier: es ist 3. Liga!
    Da zählt kein feines Technikspiel, sondern rennen, kämpfen, fighten und auch einmal bolzen.
    Das sieht nicht immer schön aus, aber anders geht es in dieser Liga nicht. Das haben die Spieler inzwischen offensichtlich kapiert und der Trainer weis wie es geht. Würzburg ist mit uns abgestiegen und hat die gleichen Probleme in dieser unterschätzten Liga.
    Deshalb gilt es weiter zu kämpfen und wenn ein technisches Highlight auftaucht, so wie das zweite Tor gegen Würzburg, sich auch einmal zu freuen.
    Deshalb weiter lieber nicht so schön spielen, aber gewinnen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (268 Beiträge)

    16.10.2017 14:31 Uhr
    nee nee
    Würzburg war übel schwach . Ohne Technik keine Chance auf Aufstieg. Es waren drei Punkte gegen den Abstieg denn ich sehe noch viel zu viel Unvermögen. Bei beiden Toren hat der Gegner kräftig mitgeholfen.Nicht vergessen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kopfschüttler
    (59 Beiträge)

    15.10.2017 08:13 Uhr
    Da kann man nur noch den Kopfschütteln
    Wenn ich hier so einige Kommentare
    lese wie: Die Manschaft hat sich unter A. S. gut weiter entwickelt. Aufwärtstrend erkennbar, dann komme ich aus dem Staunen nicht heraus. Verdammt noch mal, wir sprechen hier von Profifussball. Der Etat der Manschaft beträgt 6.Mio.
    Was als Gegenwert abgeliefert wird, ist nicht mehr als Schrott. Die deutlich überbezahlten Kicker, Trainer, Manager jucks reichlich wenig. Alles nach dem Motto von H. K. die Karavane zieht weiter.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Eckfaehnchen
    (1941 Beiträge)

    15.10.2017 10:56 Uhr
    Kopfschüttler
    macht seinem Namen wieder alle Ehre.........
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MoeSzyslak
    (119 Beiträge)

    15.10.2017 08:42 Uhr
    Ja interessant
    das Motto von H. K.
    Hello Kitty?
    Horst Köhler?
    Heckler Koch?
    Harald Klööckler?
    HaltdeiLapp Kopfschüttler!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kopfschüttler
    (59 Beiträge)

    15.10.2017 08:56 Uhr
    Sorry
    H.K. = Helmut Kohl.
    Der Herr habe Ihn seelig.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Wildpark85
    (211 Beiträge)

    15.10.2017 07:59 Uhr
    So kann es weiter gehen
    Die Abwehr ist stabil geworden, weil Schwartz denen das Spielen verboten hat und nunmehr seit Wochen konsequent die Bälle einfach weggekickt werden. Wenn man es nicht besser kann, ist das genau das richtige und -oh Wunder - schon stellt sich der Erfolg ein. Beides finde ich gut!
    Wanitzek und Mehlem im Mittelfeld gefallen mir immer besser - der eine ein guter Techniker mit viel Spielverständnis, der andere der Kämpfer, den wir so lange auf dieser Position vermisst haben. Lorenz und Camoglu gefallen mir offensiv gut, defensiv machen sie zu wenig. Das birgt immer ein gewisses Risiko.
    So langsam findet sich die Mannschaft, übrigens eine, die man zu Beginn der Runde so nie erwartet hättet. All die 'Bayern-Transfers' finden sich auf einmal auf der Bank. Finde ich nicht schlimm. Vor dem Hintergrund, dass ich keine Über-Mannschaft erkennen kann, wird's vielleicht doch noch was mit 'oben anklopfen'....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (268 Beiträge)

    15.10.2017 09:28 Uhr
    Euphoriebremse
    schon das amateurhafte Abwehrverhalten gegen Meppen vergessen ? Übermannschaft..naja...es sind 15 Punkte zur Spitze . Wenn die zwei oben halbwegs stabil bleiben kommt man da nicht ran . Man hat jetzt gegen sehr schwache Würzburger gewonnen ... richtig rausgespielte Tore waren auch das nicht .
    Man hat etwas Luft zum Durchschnaufen bekommen, mehr nicht. Ich hab das Spiel am TV gesehen und mich öfter mal gefragt : was macht der da ?? Flanke ins Nirgendwo oder genau auf den Torwart wenn zwei Karlsruher ganz woanders stehen. Es fehlt einfach technisches Vermögen in der dritten Liga . Ball zu leicht verloren, unsauber , ungenau . Bälle werden blind vorne rein geschlagen und verpuffen gefahrlos. Es ist Stückwerk ! Ohne System. Sie sind noch immer nah an der Abstiegszone.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben