37  

Aalen Mit Köpfchen: KSC löst das Relegationsticket!

Das Zwischenziel ist erreicht, der Karlsruher SC steht in der Relegation und darf weiter auf die direkte Rückkehr in die 2. Bundesliga hoffen! Beim VfR Aalen gewannen die Badener 2:0 (1:0) und machten damit den entscheidenden Schritt in die Aufstiegsspiele.

Leicht gemacht wurde es dem KSC am vorletzten Spieltag erwartungsgemäß nicht. Der VfR spielte mutig mit nach vorne. Daran änderte sich auch nichts, als die Badener die vermeintlich beruhigende 1:0-Führung erzielten. Marvin Wanitzek zirkelte einen Freistoß genau auf dem Kopf von Marvin Pourié. Der traf aus kurzer Distanz unhaltbar in die Maschen (9. Spielminute).

Nach 20 Minuten hatte Jonas Föhrenbach nach Vorlage von Marco Thiede dann das 2:0 auf dem Fuß. Aalens Schlussmann Daniel Bernhardt parierte - und sofort schalteten die Hausherren in die Vorwärtsbewegung um. Die Querlatte rettete den knappen Vorsprung für den KSC. Auch in den Folgeminuten bekam Benjamin Uphoff im Tor deutlich mehr Action geboten, als ihm lieb sein konnte. Unter anderem musste er gegen Matthias Morys klären (29.). Kurz vor der Halbzeitpause hatte dann David Pisot einen zweiten Treffer auf dem Fuß, sein Schuss landete allerdings am Außennetz (40.).

Bild: Reisenauer

Das 2:0 wurde dann wenige Minuten nach dem Seitenwechsel nachgeholt - und das auch noch vor der eigenen Fankurve. Nach einer Ecke war es dieses Mal Daniel Gordon, der ebenfalls per Kopf vor 7788 Zuschauern in der Ostalb-Arena erhöhte (55.). Die mitgereisten Karlsruher Fans sorgten nun für mächtig Stimmung. Diese wurde noch angeheizt, als die Führung des SC Paderborn gegen Wehen Wiesbaden bekannt wurde. 

Auf dem Rasen passierte in der Folge nur noch wenig, jedoch musste ausgerechnet Pourié zehn Minuten vor dem Ende verletzt ausgewechselt werden. Taktisch klug fing sich dann auch noch Marcel Mehlem die zehnte Gelbe Karte der Saison ein. Damit ist er am letzten Spieltag gesperrt, aber nicht in der Relegation. 

Aufstellung Karlsruher SC: Uphoff - Thiede, Gordon, Pisot, Föhrenbach - Camoglu (76. Lorenz), Mehlem, Wanitzek , Muslija - Pourie (80. Fink), Schleusener.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (37)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   sauerbraten
    (2206 Beiträge)

    05.05.2018 18:11 Uhr
    Jein, unstrittig ist, dass der
    Alois Schwartz aus den den denkbar unguenstigsten Umstaenden heraus, eine bemerkenswerte Platzierung mit seiner Truppe erreicht hat, aber ob die unglaubliche Serie, von der Du sprichst, auch tatsaechlich etwas wert ist, haengt vom Ausgang der Relegationsspiele ab und wird sich erst noch zeigen. Gigantisches Ende, oder Saisonziel verfehlt und in der naechsten Runde mit dem Arsch an der Wand - beides ist noch moeglich und was es letztendlich wird, wird dann in den zwei Reli-Matches beantwortet
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kopfschüttler
    (202 Beiträge)

    06.05.2018 17:28 Uhr
    Sprichst mir aus der Seele
    Hoffe noch auf ein unrühmliches
    "Triple" fürs Religationsversagen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kopfschüttler
    (202 Beiträge)

    06.05.2018 17:34 Uhr
    Tipfehler
    Sollte natürlich heissen "hoffentlich nicht"
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   master-of-comment
    (3843 Beiträge)

    05.05.2018 18:38 Uhr
    Trotzdem!
    Vor einem halben Jahr waren wir mit einem Bein in der Regionalliga samt drohender Insolvenz, jetzt haben wir uns mit einer exzellenten Abwehrleistung und einem immer besser werdenden Sturm Platz 3 gesichert. Dabei haben wir die ach so aufstiegsgeilen Wiesbadener mit ihrem ach so dynamischen Trainer vorzeitig hinter uns gelassen.

    Und dass 69/72 Punkte dieses Jahr nicht zum direkten Aufstieg reichen, ist allein der Ausahmekonstellation geschuldet, dass zwei Überflieger 80-85 Punkte gemacht haben.

    Sonst hätten wir uns den unnötigen Nervenkitzel Relegation ersparen können. Dort ist in der Tat (leider) alles offen.

    Aber nachdem der Weg auf die Ostalb und die Stimmung dort so geil waren, würde ich mir Heidenheim als Gegner wünschen. zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andi-b7
    (3282 Beiträge)

    06.05.2018 19:38 Uhr
    vorallem drücken uns dort die AALENER auch die Daumen.
    Auf geht's Karlsruhe
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   roli
    (2058 Beiträge)

    05.05.2018 18:29 Uhr
    Das ist jetzt
    die Geschichte mit dem halbvollen oder dem halbleeren Glas. Ist es nicht so, dass die Relegation ohne Platz 3 überhaupt kein Thema wäre? Und weil das so ist, lasse ich die Korken knallen, denn Schritt 1 ist erfolgreich abgeschlossen. Jetzt kommt Schritt 2, und jetzt hoffen wir alle, dass auch diese Aufgabe erfolgreich erledigt wird. Mal sehen wer kommt. Wir sind stark genug, dass es klappen könnte. Und sind wir mal ehrlich: in der Zeit vor Alois Schwarz haben doch alle schon die 2. Liga komplett abgeschrieben. Und dass es jetzt diese Option überhaupt noch gibt, ist für mich erst mal ein Grund zu feiern.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Kopfschüttler
    (202 Beiträge)

    06.05.2018 12:22 Uhr
    Schritt 1 erfolgreich absolviert?
    Wäre Schritt eins erfolgreich absolviert wären wir jetzt schon 2. Ligist.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.