81  

Karlsruhe KSC verliert trotz irrer Schlussphase gegen Fürth

DIe Situation beim Karlsruher SC spitzt sich weiter zu. Die Blau-Weißen kassierten am Freitagabend bereits die siebte Saisonpleite und bleiben nach dem 1:2 (0:2) gegen die SpVgg Greuther Fürth tief im Abstiegssumpf hängen.

Schon vor dem Anpfiff mussten die Hausherren einen Rückschlag hinnehmen: Kapitän Dirk Orlishausen musste aufgrund von Hüftproblemen passen. Für ihn stand Rene Vollath im Tor. Den gesperrten Moritz Stoppelkamp ersetzte an diesem 15. Spieltag Enrico Valentini. In der sechsten Spielminute dann der nächste Nackenschlag: Fürth ging durch Khaled Narey in Führung! Nach einer Vorlage von Sercan Sararer stand der Fürther im Strafraum vollkommen frei und hatte so wenig Mühe per Rechtsschuss das 0:1 zu erzielen.

Schon nach 24 Minuten zwei Gegentreffer

Der KSC versuchte sich von diesem frühen Rückstand nicht aus der Fassung bringen zu lassen. Yann Rolim hatte in der neunten Minute die große Chance zum Ausgleich. Er scheiterte jedoch an Balazs Megyeri. In der Folge waren die Offensivaktionen der Badener häufig zu überhastet. Wirklich gefährlich wurde es am Gästestrafraum daher nicht.

Und es sollte noch dicker kommen: Grischa Prömel verlor in der Vorwärtsbewegung den Ball, Sararer legte ab auf Bolly, der aus 14 Metern keine Probleme hatte und Vollath zum 0:2 überwand (24. Spielminute). Die Folge waren erste leise "Oral raus"-Rufe im ohnehin nur spärlich gefüllten Stadionrund. Dass dann auch noch Bjarne Thoelke nach einer halben Stunde verletzt ausfiel, machte das Unterfangen für den KSC nicht einfacher. Spielerisch war das viel zu wenig im Abstiegskampf.

Auch nach dem Seitenwechsel ließen die Hausherren nicht erkennen, dass man sich mit aller Kraft gegen die Niederlage stemmt. Dazu musste auch noch Marin Sverko verletzt aus dem Spiel. Aufgrund der ohnehin angespannten Personalsituation musste Charalampos Mavrias seine Rolle rechts in der Abwehrkette übernehmen.

Kaum auf dem Platz, hätte der Grieche fast hautnah das 0:3 miterleben können. Veton Berisha kam auf seiner Seite frei zum Abschluss und traf den Pfostern (58.). Wenige Augenblicke später dann tatsächlich wieder einmal eine KSC-Möglichkeit. Dimitris Diamantakos köpfte allerdings genau in die Arme des Fürther Schlussmannes (59.).

Diamantakos verschießt Elfmeter in der Schlussminute

Schließlich mussten die Badener auch noch den dritten Wechsel aufgrund einer Verletzung vornehmen. Valentini ging vom Feld, für ihn kam nach rund einer Stunde Erwin Hoffer! Die nächste Karlsruher Chance ging dann wieder auf das Konto von Diamantakos. Doch wieder war es leichte Beute für Megyeri (69.).

Zehn Minuten vor dem Ende dann zumindest ein bisschen Ergebniskorrektur. Hoffer wurde im Strafraum von den Beinen geholt, Diamantakos verwandelte den fälligen Strafstoß zum 1:2-Anschlusstreffer (81.). Es schien noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft zu gehen. Und dies wurde belohnt: Es gab einen zweiten Strafstoß! Wieder trat Diamantakos an, dieses Mal aber ohne das nötige Glück.

So blieb es bei der knappen Niederlage für den KSC, der auf Tabellenplatz 15 hängen bleibt.

Aufstellung Karlsruher SC: Vollath - Bader, Thoelke (32. Kom), Stoll, Sverko (56. Mavrias) - Prömel, Yamada - Rolim, Valentini (62. Hoffer) - Kamberi, Diamantakos.
SpVgg Greuther Fürth: Megyeri - Heidinger, Franke, Rapp, Narey - Hofmann, Djokovic - Bolly (76. Dursun), Gießelmann - Berisha (90. Freis), Sararer (78. Tripic).

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (81)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!

Seite : 1 2 3 4 5 6 7 8 9 (9 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.