Druckansicht: KSC braucht Sieg gegen Darmstadt - auch finanziell! | ka-news
 

Karlsruhe KSC braucht Sieg gegen Darmstadt - auch finanziell!

Oliver Kreuzer (Sportdirektor des KSC) im Gespräch mit Alois Schwartz (KSC Trainer) | Bild: Tim Carmele | TMC-Fotografie

Am Dienstagabend tritt der Karlsruher SC in der zweiten Runde des DFB-Pokals bei Ligakonkurrent Darmstadt 98 an (Anpfiff 20.45 Uhr). Nach zuletzt fünf Punkteteilungen in den vergangenen fünf Ligaspielen muss es nun einen Sieger geben - spätestens nach 120 Minuten im Elfmeterschießen. Das wurde im Training allerdings nicht extra trainiert.

Nach dem 3:3-Unentschieden im vergangenen Ligaspiel gegen Hannover 96 geht es nur drei Tage später im DFB-Pokal weiter. Gegner sind die Lilien aus Darmstadt, bei denen der KSC Anfang Oktober einen Punkt holte. Seit über sechs Wochen warten die Blau-Weißen nun auf einen Pflichtspielsieg. 

Lediglich Grozurek noch nicht fit genug

Dieser soll nun im DFB-Pokal gelingen. "Wir fahren nach Darmstadt, um bei der kommenden Pokalauslosung wieder im Topf zu sein", so Cheftrainer Alois Schwartz beim Pressegespräch vor dem Spiel. Für die Aufgabe kann der 52-Jährige fast auf den kompletten Kader zurückgreifen. Lediglich Lukas Grozurek steht nicht zur Verfügung. "Er war 14 Tage flachgelegen. Er ist noch nicht fit genug - für ihn kommt das Spiel in Darmstadt noch zu früh", so Schwartz.

Lukas Grozurek (KSC 27) im Zweikampf um den Ball.
Lukas Grozurek ist noch keine Option für den Kader. | Bild: Carmele/TMC Fotografie

Nicht nur sportlich, sondern auch finanziell ist der Pokal attraktiv. 680.000 Euro winken dem KSC beim Einzug in das Achtelfinale. "Das ist viel Geld, das wir sehr gut gebrauchen können", sagt Sportdirektor Oliver Kreuzer. Begleitet wird die Mannschaft von rund 1.000 Fans. 

Public Viewing am Wildparkstadion

Für die Fans, die keine Eintrittskarte für das Spiel ergattern konnten, besteht die Möglichkeit dem KSC beim Public Viewing im Fantreff am Wildparkstadion die Daumen zu drücken. Nach dem Duell mit den Hessen steht dann wieder nur eine kurze Regenerationsphase an. Bereits am kommenden Samstag geht es im Ligaalltag mit dem Gastspiel beim FC St. Pauli weiter.