155  

Wiesbaden Doppelt schmerzhafte Pleite: KSC verliert in Wiesbaden und den zweiten Tabellenplatz

Es war ein ganz bitterer Nachmittag für den Karlsruher SC: Nicht nur, dass die Badener mit der 0:2 (0:0)-Niederlage beim SV Wehen Wiesbaden die zweite Auswärtsniederlage der Saison kassierten, sie mussten auch den zweiten Tabellenplatz an den direkten Konkurrenten abgeben.

Wie viel an diesem Spieltag auf dem Spiel stand, machten beide Mannschaften auf dem Feld schnell klar. Kein Zentimeter Platz wurde dem Gegner geschenkt, viele Fouls unterbrachen das Geschehen. Eine Szene, die die Gemützer letztlich zum Hochkochen brachte, war ein Foulspiel von Daniel Gordon, der Jules Schwadorf mit dem Ellenbogen im Gesicht traf (29.). Kurz darauf revanchierte sich der Wiesbadener mit einem Foul an Marco Thiede – der benommen liegen blieb.

Stiefler vergibt kurz vor der Pause die Führung

Fußball gespielt wurde auch ein bisschen, ganz am Ende der ersten Halbzeit gab es durch Manuel Stiefler die beste Karlsruher Chance, als er aus fünf Metern den Ball am Tor vorbeischob. Auf der Gegenseite versuchte Manuel Schäffler auszunutzen, dass Benjamin Uphoff etwas zu weit vor seinem Tor stand. Sein Schuss aus 40 Metern ging nicht so weit drüber (44.).

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte zeigte sich der Wiesbadener Stürmer dann kaltschnäuziger. Nach einer Flanke von Moritz Kuhn war Schäffler zur Stelle, traf zur 1:0-Führung. Der SVWW hatte in der Folge deutlich Oberwasser, drängte auf den zweiten Treffer. Beim KSC schien dagegen ähnlich wie in der Vorwoche gegen Hansa Rostock in der zweiten Spielhälfte der Stecker gezogen zu sein. Es funktionierte kaum noch etwas.

Wiesbaden macht kurz vor Schluss den Deckel drauf

KSC-Cheftrainer Alois Schwartz reagierte, wechselte nach einer Stunde gleich doppelt und brachte mit Burak Camoglu und Saliou Sané gleich zwei Offensivkräfte. Doch auch weiterhin waren die Badener eher damit beschäftigt, das eigene Tor abzusichern.

In den letzten 20 Minuten versuchte der KSC dann noch einmal in der Vorwärtsbewegung, doch die Aktionen wirkten häufig unglücklich. In den letzten Minuten erhöhten die Gäste dann nochmals das Risiko, Schwartz löste seine Viererkette auf, brachte Justin Möbius für Marco Thiede.

Doch dieser Mut blieb unbelohnt, in der 87. Spielminute machte Niklas Schmidt für Wiesbaden alles klar.

Aufstellung Karlsruher SC: Uphoff, Gordon, Pisot, Roßbach, Lorenz, Stiefler, Pourié, Wanitzek, Thiede (83. Möbius), Kobald (62. Camoglu), Fink (62. Sané).

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (155)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   RainerBu
    (752 Beiträge)

    02.04.2019 14:41 Uhr
    Fußballersprüche
    "wir spielen auf Sieg" (Anton Fink) . Wollen und Können...kleine Lücke ?
    Sollten mal langsam wirklich die Sprücheklopferei lassen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   brosi13
    (251 Beiträge)

    02.04.2019 11:13 Uhr
    Martin Petersen...
    ...der STUTTGARTER Schiedsrichter versucht ganz offensichtlich direkt und indirekt dem KSC zu schaden. Direkt: Im Abstiegsjahr aus der 2. Liiga hat dieser Schiri den KSC in Nürnberg völlig "verpfiffen" als er gleich zwei Strafstöße gegen den KSC verhängte und eine glasklaren für den KSC nicht gab. Indirekt: Als er jüngst im Spiel Unterhaching - SV Wehen die Hachinger ganz klar benachteiligte (Abseitstor von SVWW) und jetzt gestern in Osnabrück hat er einen Mittelfeldspieler des SV Lotte in der 40. Minute vom Feld gestellt wegen einer absolten Nichtigkeit. Zu diesen Zeitpunkt war Lotte absolut gleichwertig. Dieser Schiri hat sich ganz offensichtlich zum Ziel gemacht dem KSC direkt aber meist indirekt zu schaden. Solche Dinge müssten eigentlich einem interessierten Fußballbeobachter ins Auge fallen....
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   4everksc
    (1086 Beiträge)

    02.04.2019 09:08 Uhr
    Glückwunsch an Osnabrück !
    Daniel Thioune hat dort einen klasse Job gemacht gemacht - 9 Punkte Vorsprung lassen die sich nicht mehr nehmen. Also geht es für uns nur noch um Platz 2 wenn wir rauf wollen- somit haben sich die Worte von der Meisterschaft von OK in der HZ in Wiesbaden schon mal erledigt. Beiträge stehen jetzt schon genug hier drin - einen will ich aber noch. Das einzige was uns mMn noch weiterbringen kann ist Veränderung - Woche für Woche spielen die gleichen Spieler, spielen wir das gleiche System - wir sind sowas von ausrechenbar....wenn der Gegner hingegen im Spiel seine Taktik ändert sind wir gleich überfordert. Zugegeben - so viel Qualität haben wir nun mal auch nicht auf der Bank, aber nur um der Veränderung Willen - einfach mal etwas versuchen - auch mal Pourie erst später als Joker bringen und Batmaz und Möbius rein. Klar kann der Schuss auch nach hinten los gehen, aber so weiter wurschteln und hoffen das es klappt und das Matchglück zurück kommt ? - auf das würde ich mich nicht verlassen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Consigliere
    (313 Beiträge)

    01.04.2019 18:40 Uhr
    der Fisch stinkt immer vom Kopf her
    und warum fällt mir da immer wieder der Wellenreuther ein?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Solare
    (276 Beiträge)

    02.04.2019 08:37 Uhr
    Consigliere
    Weil du nichts anderes im Kopf hast.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   halle04
    (3 Beiträge)

    01.04.2019 17:36 Uhr
    Aufstieg?
    Ich bin auch wahnsinnig enttäuscht über den bisherigen Saisonverlauf.

    Bei einigem Nachdenken fällt mir ein, dass Anton Fink nach dem Halle-Spiel (nach 6 gewonnenen Spielen am Stück war man soeben Herbstmeister geworden!) davon gesprochen hat, dass dort die schlechteste 1. HZ der gesamten Vorrunde gespielt wurde. Tatsächlich hat sich dies leider in den weiteren Spielen bis zum heutigen Tage so fortgesetzt, dass in der Regel immer nur 1 HZ einigermaßen gut bis befriedigend war.

    Im übrigen wollte man in der Winterpause daran arbeiten, dass auch mal ein Spiel von der Bank gewonnen wird. Leider bisher ohne Erfolg! Hier hat uns Osnabrück und WW einiges voraus.

    Was mir jetzt noch Hoffnung auf einen Aufstieg gibt, ist die Tatsache, dass sollte der KSC am Samstag Unterhaching schlagen, die gleiche Punktzahl erreicht wird wie in der Vorrunde nach 13 Spieltagen.[b][/b]
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   halle04
    (3 Beiträge)

    01.04.2019 17:34 Uhr
    Aufstieg?
    Ich bin auch wahnsinnig enttäuscht über den bisherigen Saisonverlauf.

    Bei einigem Nachdenken fällt mir ein, dass Anton Fink nach dem Halle-Spiel (nach 6 gewonnenen Spielen am Stück war man soeben Herbstmeister geworden!) davon gesprochen hat, dass dort die schlechteste 1. HZ der gesamten Vorrunde gespielt wurde. Tatsächlich hat sich dies leider in den weiteren Spielen bis zum heutigen Tage so fortgesetzt, dass in der Regel immer nur 1 HZ einigermaßen gut bis befriedigend war.

    Im übrigen wollte man in der Winterpause daran arbeiten, dass auch mal ein Spiel von der Bank gewonnen wird. Leider bisher ohne Erfolg! Hier hat uns Osnabrück und WW einiges voraus.

    Was mir jetzt noch Hoffnung auf einen Aufstieg gibt, ist die Tatsache, dass sollte der KSC am Samstag Unterhaching schlagen, die gleiche Punktzahl erreicht wird wie in der Vorrunde nach 13 Spieltagen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Lipa
    (767 Beiträge)

    01.04.2019 14:55 Uhr
    der Aloisle
    hat doch im letzten Spiel alles richtig gemacht, schon vorzeitig ausgewechselt, z.B. und die Mannschaft hatte in der 1HZ sehr überzeugend gespielt, die 2HZ ist versammelt, weiß der Geier warum. Und was der Anhang in Wiesbaden veranstaltet hat, das war schon Gänsehaut, als Fan des KSC seit 1972 würde ich dem Aloisle raten, aus seiner "analytischen Haltung" herauszukommen und gestikulierend und lautstark die Mannschaft während des Spiels unterstützen , auch wenn es nicht seine Art ist, aber manchmal bedarf es auch mal eine Haltung, die zeigt, dass man bei der Mannschaft ist. Diese Mannschaft zahlt es dann zurück , da bin ich mir sicher.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karlsruh1976
    (265 Beiträge)

    01.04.2019 15:35 Uhr
    Richtig,
    und vorallem wünsche ich mir jetzt auch mal personelle Veränderungen. Es kann ja nicht sein, dass ein Lorenz komplett außer Form eine Startelfgarantie hat! Einfach mal links den Sararer, rechts Camoglu, im Zentrum Möbius und Wanitzek spielen lassen. Vorne kann man es auch gerne mal mit Batmaz probieren. Das alles würde unserer Taktik sowas von zugute kommen. Wir spielen ja meistens auf Konter und da brauchst du solche schnellen Spieler! Einfach mal was neues ausprobieren, Herr Schwartz!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Lipa
    (767 Beiträge)

    01.04.2019 17:55 Uhr
    Richtig
    bin auch dafür, aber auch bin ich (leider etwas zu vorsichtig) und würde weniger experimentieren, gerne die schnellen Spieler zum Zug kommen lassen, vor allem wenn sie nervös auf der Bank sitzen, nach dem Motto: "hoffentlich bin ich bald im Einsatz".
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 .... 15 16 (16 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: