107  

Karlsruhe Chancenloser KSC scheitert sang- und klanglos im DFB-Pokal gegen Hannover

Schon in der ersten Runde ist Schluss für den Karlsruher SC: Die Badener scheiterten am Sonntagnachmittag an Bundesligisten Hannover 96 mit 0:6 (0:3).

Bereits nach rund einer Viertelstunde mussten die Hausherren im Wildparkstadion den ersten Nackenschlag hinnehmen. Nach einem Freistoß war Kevin Wimmer zur Stelle, köpfte das 0:1 (17. Spielminute). Eine ungewohnte Unsicherheit zeigte hierbei Torwart Benjamin Uphoff, der am Ball vorbei sprang.

Auch beim 0:2 in der 31. Spielminute halfen die Karlsruher kräftig mit. Ihlas Bebou wurde halbhoch im Strafraum angespielt, umspielte dort Damian Roßbach und Uphoff und legte letztlich den Ball locker ins Netz. Damit war bereits die Vorentscheidung gefallen, kurz vor der Halbzeitpause legte Niclas Füllkrüg per Elfmeter sogar noch das 0:3 nach (41.). Vorangegangen war ein Foul von Manuel Stiefler an Takuma Asano.

Der Karlsruher Marvin Pourie (l) und der Hannoveraner Oliver Sorg kämpfen um den Ball.
Der Karlsruher Marvin Pourie (l) und der Hannoveraner Oliver Sorg kämpfen um den Ball. | Bild: Uli Deck (dpa)

Nach dem Seitenwechsel knöpften beide Mannschaften an ihre Leistungen aus dem ersten Durchgang an - heißt: der KSC produzierte Fehler, Hannover nutzte diese Geschenke. In der 51. Spielminute erzielte so Asano per Konter das 0:4.

Nach rund einer Stunde dann auch endlich einmal ein Lebenszeichen der KSC-Offensive. Marvin Wanitzek versuchte sich aus der Distanz, zwang Torwart Michael Esser dazu, sich mächtig zu strecken. Kurze Schrecksekunde dann in der 72. Spielminute, als Uphoff und Bebou im Strafraum zusammenprallten und erst einmal auf dem Rasen liegen blieben. Doch für beide ging es nach kurzer Behandlung weiter.

Der Hannoveraner Takumo Asano (r. Torschütze zum 0:4) kämpft mit den Karlsruher Janis Hanek (l) und Manuel Stiefler (M) um den Ball.
Der Hannoveraner Takumo Asano (r. Torschütze zum 0:4) kämpft mit den Karlsruher Janis Hanek (l) und Manuel Stiefler (M) um den Ball. | Bild: Uli Deck (dpa)

So plätscherte die Begegnung dem Ende entgegen, zehn Minuten vor dem Ende versuchte sich noch einmal Anton Fink an einem Torschuss - der Ball ging deutlich vorbei. Kurz vor Schluss erhöhte dann Hendrik Weydandt per Doppelpack zum 0:6-Endstand (85., 90.).

Der KSC kann sich nun ganz auf die Liga konzentrieren. Dort wartet am Samstag (Anpfiff 14 Uhr) das Duell beim 1. FC Kaiserslautern.

Aufstellung Karlsruher SC: Uphoff - Thiede, Gordon, Pisot, Roßbach - Stiefler, Wanitzek - Muslija, Choi (62. Fink) - Pourié (78. Batmaz), Sané (62. Hanek).

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (107)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   MACHTEL
    (208 Beiträge)

    20.08.2018 11:05 Uhr
    1.fck gegen ksc
    Da spielt Not gegen Elend.
    Und Not wird gewinnen.
    Im wort Elend steckt das Wort END
    Wehe wehe wenn ich auf das Saisonende sehe...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (1401 Beiträge)

    20.08.2018 09:45 Uhr
    na na
    ein Punkt ist drin , die sind ja auch schwach .
    Hab den Pokalfight mit einer Torchance für den KSC nicht gesehen .Aber darüber gelesen .
    Lächerlich .
    Auch in der dritten oder vierten Liga gibts Teams , die vorne mehr Alarm machen , teils Erstligisten rausgeworfen haben . Die Verpflichtungen für vorne waren nicht durchdacht. Klasse halten, mehr nicht.
    Zuschauer gewinnen ? so nicht .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Wildparkfront
    (1 Beiträge)

    20.08.2018 07:47 Uhr
    Taktische Niederlage
    Ihr versteht das doch alle nicht.
    Das war eine taktisch klug herausgespielte Niederlage,um der Doppelbelastung im Ligaalltag zu umgehen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Vika
    (261 Beiträge)

    20.08.2018 00:59 Uhr
    Zum kotzen
    Es ist einfach nicht mehr schön was die da spielen,so schlecht war der ksc noch nie,echt traurig und schade
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   RainerBu
    (1401 Beiträge)

    20.08.2018 09:47 Uhr
    doch
    entweder zu jung oder erinnerst dich nicht .
    So schlecht und schlechter gabs schonmal .
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Shmuel_K
    (518 Beiträge)

    20.08.2018 00:44 Uhr
    Ich sag euch mal was da läuft.
    Die Stadt KA ist fast pleite wegen ihrer unsäglichen Mißwirtschaft. Da hat man sich verpflichtet dem KSC ein Stadion zu bauen. Sicherlich war der Plan, das vonseiten des Vereines abzubezahlen. Nun hat man festgestellt, daß diese Rechnung nicht aufgehen wird. Wie will man sich aus dieser Affäre hinausziehen, wenn man Verträge hat? Einer der Vertragspartner darf nicht mehr existieren. Wer wird das wohl sein? Die Stadt KA? gewiss nicht. Der KSC wird hier möglicherweise gezielt in die Insolvenz gefahren (wenn hier nicht eh schon Insolvenzverschleppung vorliegt).
    Man hat sein Verkaufsstellensystem umgestellt. Die armen Schweine in den Stellen können oftmals keine Karten verkaufen, weil das System (angeblich SAP) nicht funktioniert. Ich renne keine drei mal hin um mir ne Karte zu kaufen. Ich bleibe dauerhaft weg. Wenn die nicht fähig sind ein Vertriebsnetz aufzubauen, können sie mich gerne sonstwas.
    Glaubt mir, die Insolvenz ist nahe und das jetzige Stadion wird für Open Air Konzerte genutzt
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   karlsruher1955
    (1304 Beiträge)

    20.08.2018 06:36 Uhr
    Ein richtiger Kommentar
    dem nichts hinzuzufügen ist, außer daß die Verantwortlichen beim KSC und die der Stadt finanziell in Regress genommen werden sollten. Jeder andere Geschäftsmann säße schon lange auf der Anklagebank.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •  hat kein leider Bild
    unbekannt
    (688 Beiträge)

    20.08.2018 00:42 Uhr
    Wo war nochmal der Kampf?
    Dass man einen Bundesligisten nicht spielerisch aus dem Stadion tanzt, ist wohl jedem klar.

    Aber deswegen muss es ja nicht gleich ein lockeres Trainingsspielchen sein. Es soll Trainer geben, die ihren Spielern vermitteln, dass im Pokal vieles möglich ist.
    Und natürlich auch Spieler mit entsprechendem Willen und Charakter.

    Gruselig und erbärmlich. Null Fortschritt zu sehen. 12.400 leidensfähige Zuschauer, die wohl immer kommen.
    Ich fiebere schon seit Jahren nicht mehr mit. Hab mich auch mit der 3. Liga abgefunden. Schont die Nerven.
    Da was zu analysieren, ist echt zu viel Mühe.
    Mist von vorne bis hinten. Fehler ohne Ende. Und Einstellung gleich Null.
    Tiefpunkt, obwohl die Saisons erst anfängt. Einfach nur grottig.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Karlsruhesohn
    (88 Beiträge)

    20.08.2018 00:34 Uhr
    Egal
    Wie das Spiel ausging Samstag zählt alle nach lautern
    Für den derbysieg. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sauerbraten
    (2262 Beiträge)

    19.08.2018 23:23 Uhr
    Dass der KSC keinen Bundesligisten
    aus dem Stadion schiesst, wenn er schon mit so Sachen, wie Zwickau & Jena, nicht fertig wird, war ja von vorneherein kaum zu erwarten, aber, ich hab mir die Linxer gestern angeguckt und sah von diesem Oberligisten eine Offensivleistung, die ich von meinem KSC schon gar nicht mehr kenne. Das gab mir dann doch zu Denken uebrig.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 .... 10 11 (11 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.